Monolog

ATARI

Atari ST und Bolo bei den Spieleveteranen

0

Im Spieleveteranen-Podcast ist es nur eine halbe Anekdote bzw. eine kurze Randnotiz wert, mir dagegen natürlich ein kleiner Blogbeitrag: Heinrich Lenhardt erwähnt in der neuesten Folge #70 des Podcasts (der diesmal gleichzeitig auch als YouTube-Video zur Verfügung steht) den Atari ST-Klassiker Bolo von Meinolf Schneider. Besprochen wird das ganze im Rahmen der jeweils 30-jährigen Jubiläen des Amiga 1000 und des Atari ST.

Dabei geht Heinrich Lenhardt, der bekanntermaßen zu den erfahrensten deutschen Fachjournalisten für Computerspiele zählt, und der auch um 1990 Spieletests für das von mir geschätzte TOS-Magazin schrieb, quasi in einem Nebensatz darauf ein, dass es jeweils eine eigene Computerspielewelt rund um den Farbmonitor, aber auch um den Monochrommonitor gab. Aus seiner Sicht waren seine armen Kollegen zu belächeln, die sich regelmäßig über neue Spiele für den Monochrommonitor erkundigten, während er sich eigentlich hauptsächlich mit den Farbspielen beschäftigte. Als Beispiel für Monochromspiele nennt er sofort Bolo, das 1987 veröffentlicht wurde, also zu der Zeit als Herr Lenhardt noch für die Happy Computer arbeitete. Leider bleibt es allein bei der Nennung. Dennoch ist Amiga- und Atari-ST-Spielenostalgikern natürlich die gesamte Folge sehr zu empfehlen.

Der besagte Ausschnitt beginnt bei Minute 36:

Die Spieleveteranenrunde setzt sich in dieser Episode aus den Herren Heinrich Lenhardt, Jörg Langer, Winnie Forster, Michael Hengst, sowie dem Stargast Andreas von Lepel zusammen. Letzterer wurde bekannt als Moderator der ZDF-Sendung “X-Base” Anfang/Mitte der 90er Jahre, in der es um Videospiele ging. Von Lepel arbeitet allerdings auch selbst als Spieleentwickler und früher auch als Spielejournalist.

Erwähnenswert ist auch, dass in dieser Episode kurz diskutiert wird, wie man denn am besten Screenshots von sehr alten Spielen macht. Jörg Langer und Heinrich Lenhardt sind sich dabei einig, dass man sowas am einfachsten mit Hilfe von Emulatoren macht, was mich natürlich entsprechend darin bestätigt, dass Emulatoren der beste, der richtige und vor allem ein zu schützender und zu fördernder Weg ist, alte Spiele zu bewahren, denn damit machen sie sich indirekt für Disk-Images und ROM-Dateien stark. Winnie Forster dagegen schwört auf aufwändige und teure Bildschirmfotografien der Monitore an den echten Geräten.

ATARI

Enigma 1.21 und RemBolo

Nachdem ich wochenlang nicht nur praktisch nichts auf meinem vernachlässigten Blog habe verlautbaren lassen, sondern sogar das fünfjährige Bestehen von SuccessDenied total verschlafen habe, darf ich an dieser Stelle nun wenigstens meine grenzenlose Freude über immerhin einige wenige Tage Urlaub bekunden, die ich seit einigen Wochen wirklich dringend nötig hatte. Jetzt kann ich zwei Wochen lang soviel Sport machen wie ich will, mich endlich so richtig um den Haushalt kümmern, mein Spiele-Remake fertigbasteln und all die anderen wichtigen Dinge, die ich mir für den Urlaub ganz fest vorgenommen habe. Ich setze mich nur noch mal ganz kurz auf die Couch und … Ach, mal gucken was grade so im Fernsehen läuft.

Tatsächlich leide ich im Moment ein bisschen unter Ideenlosigkeit was ergiebige Themen für Artikel angeht. Ich habe zwar eine lange Liste von Dingen, über die ich irgendwann mal schreiben müsste, aber im Endeffekt fehlt mir dann doch die Energie, die Stichpunkte in einen lesbaren, ausgewogenen Artikel zu gießen und diesem den nötigen Feinschliff zu verpassen. Der notorisch unmotivierte Webseitenbetreiber wendet also stattdessen einmal mehr das Minimalprinzip an und schreibt einen weiteren einfachen Lückenfüller-Artikel, der aber zumindest inhaltlich zur Webseite passt, um sich mehr Zeit für richtige Themen zu verschaffen.

Es geht um Dongleware-Spiele. Eigentlich ganz und gar nicht aktuell ist die Neuigkeit, dass Enigma in der Version 1.21 veröffentlicht wurde. Und zwar schon letzten Dezember. Ich sollte deren Webseite vielleicht doch öfter als zweimal pro Jahr besuchen. Ganze 51 Landschaften sind im aktuellen Release des aufwändigen OXYD-Remakes dazugekommen, darunter scheinbar auch vereinzelt bei den “Deja-vu”-Levelpaketen für Esprit, OXYD, OXYD2, Oxyd Magnum und Oxyd Extra. Diese sind mir als Fan der Originale sehr wichtig, daher betrübt es mich besonders, dass die Entwickler es bis heute noch nicht hinbekommen haben, die alten Levels vollständig zu portieren. Ich wüsste nur noch gerne, ob es mehr eine Sache des Nicht-Wollens oder des Nicht-Könnens ist, da auch das beste OXYD-Remake leider noch nicht gut genug ist, wenn ich darin nicht alle Original-Levels wiederfinde.

Zwischenzeitlich habe ich ein weiteres eigentlich vielversprechendes Dongleware-Remake gefunden: RemBolo (Remake-Bolo?), das vom Dongleware-Klassiker Bolo inspirierte Breakout-Spiel will das Spielgefühl und die Mechaniken des 95’er PC-Bolos imitieren, aber auch das Ur-Bolo vom Atari ST scheint ihm noch als dankbare Vorlage zu dienen. Der scheinbar deutschsprachige Entwickler arbeitet mindestens seit 2008 an der C++-Implementation unter Verwendung vorgefertigter 2D-Physikbibliotheken. Sogar einen recht gut spielbaren 2D-Prototyp von RemBolo bot er damals bereits zum Download an, den ich bis heute sehr beeindruckend finde. Mir wäre es sogar am liebsten gewesen, wenn man diesen Prototyp als Grundlage für die weitere Entwicklung des Remakes gewählt hätte. Stattdessen entschied der Programmierer sich für einen kompletten Neustart zugunsten von 3D-Grafik. Die ersten Screenshots dieser 2.5D/3D-Version sehen auch schon recht beachtlich aus, besonders der Glaseffekt des Schlägers ist wirklich schön anzusehen.

Illustration von der RemBolo-Webseite

Illustration von der RemBolo-Webseite

Leider steht die Kommunikation bei RemBolo deutlich im Hintergrund, so gab es zwischen den Jahren 2010 und 2015 kein Lebenszeichen des Remake-Projekts. Erst im Februar diesen Jahres wurde die Early-Alpha des neuen Leveleditors auf einem Screenshot gezeigt. Sonstige Fortschritte werden nicht genannt. Da ich weiß wie mühsam es ist, quasi im Alleingang ein komplettes Remake zu bauen (unabhängig davon wie minimalistisch die Grafik sein mag oder auch nicht), erhoffe ich mir einige tolle Neuigkeiten von dem Projekt in den kommenden Jahren. Schon da dieses sich als Schwesterprojekt zu Enigma betrachtet, fände ich die Möglichkeit wirklich reizvoll, dass wir eines Tages (mindestens) zwei nahezu perfekte Dongleware-Remakes hätten.

Hardware

Die Festplatte – Unendliche Weiten

9

Noch vor wenigen Jahren habe ich jedem gegenüber meine tiefste Verachtung zum Ausdruck gebracht, der mich zum Thema Festplattengrößen fragte, “wer denn soviel Platz bräuchte”. Jeder, der durch solche und ähnliche Pauschaläußerungen seine gnadenlose Beschränktheit offenbarte, ist mir meine teure Zeit und Hirnkapazität eigentlich nicht wert, erst recht keine selbsternannten IT-“Experten”, die sich dann dummerweise durch solche Sprüche entlarven. Inzwischen würde ich die Thematik vielleicht sogar schon etwas lockerer sehen, denn man ist heute in der wahnsinnig komfortablen Situation, dass man nicht nur exorbitant große Festplatten für wirklich wenig Geld bekommt, sondern auch, dass die bislang – gemessen am Preis pro Gigabyte – unbezahlbaren SSD-Festplatten längst in angenehmere Preisregionen gefallen sind.

Im Grunde genommen bin ich nun zum ersten Mal seit Beginn meiner Nutzung diverser Computer in den späten 80er Jahren nicht mehr ständig auf der Suche nach mehr Speicherplatz. Tatsächlich fällt es jetzt sogar mir als Datenhamster und -messie wirklich schwer, den verfügbaren Speicherplatz zu füllen. Wo ich früher im Prinzip täglich jede Menge Datenkrempel auf große Stapel voller CD-Rohlinge auslagern musste, da die Festplatten immer bis zum Anschlag voll waren, habe ich heute soviel Platz, dass ich mir überhaupt keine Sorgen machen muss. Ich habe sogar derart viel Platz, dass ich mir terabyteweise Redundanz leisten kann – vor 15 Jahren mit dem knappen Taschengeld eines Teenagers undenkbar, und auch vor zehn Jahren mit BAföG kaum machbar. Schlimmer noch, musste ich schon damals im Jahresabstand neue Festplatten hinzukaufen, um nicht Gefahr zu laufen, kostbare Daten löschen zu müssen: 1997 noch mit mickrigen 2,1 Gigabyte, 2005 dann mit gefühlten endlosen 500 GB. Beide waren in ungefähr der gleichen Zeit gefüllt. Das Speicherplatz-Wettrüsten war erstmals mit dem Kauf einer 6 TB-Festplatte Ende 2014 beendet, seitdem kann ich mich entspannt zurücklehnen.

Jahrelang tat sich nichts im Bereich Festplattenkapazitäten. Längst hatte ich Angst, dass bei den 4 TB-Modellen eine unüberwindbare physikalische Grenze erreicht war, quasi das Ende der Fahnenstange. Gleichzeitig änderte sich aber eine ganze Menge bei den immer populärer werdenden SSDs, und daher wollten diesen Umstand die Techniklaien dieser Welt als das (warum auch immer) herbeigesehnte Ende der herkömmlichen Festplatten verstehen. Schaut man sich heute mal bei den üblichen Hardware-Versandhändlern um, so findet man endlich 8 TB-Festplatten für nur noch 250 Euro. Die Technik für 10 TB und sogar 20 TB liegt bereits in den Schubladen der Festplattenhersteller. Solche Festplatten werden bewusst teilweise mit dem Namenszusatz “ARCHIVE” versehen, da solche Massenspeicher sich in Sachen Zugriffszeiten, sowie Datenübertragungsraten mit den SSDs sowieso nicht messen können. Aber sie haben den gigantischen Vorteil ihrer Kapazität, und den kann noch keine SSD ersetzen. Vielleicht noch eine ganze Weile nicht. Die größten Consumer-SSDs mit 2 TB sind zwar schon im Handel erhältlich, jedoch für knapp 1000 Euro in keinster Weise vergleichbar, meiner Ansicht nach auch dann nicht, wenn man versucht, mit der höheren Geschwindigkeit zu argumentieren.

Aber eines beweist mir die aktuelle Situation dann doch: Noch vor wenigen Monaten las ich in einem Technikforum die Behauptung, dass es technisch nicht möglich sein dürfte, in den kommenden Jahren SSDs mit Kapazitäten jenseits der Terabytegrenze zu bauen, da hierfür extreme Strukturverkleinerungen nötig wären. Inzwischen zweifle ich doch sehr stark an dieser Aussage. Es würde mich schon nicht mehr wundern, wenn die Consumer-SSDs in einigen Jahren mit den magnetischen Festplatten gleichziehen würden. Aber bis es soweit ist, werde ich die verblödeten SSD-Nazis auch weiterhin in die Schranken weisen. Storage ist vielen Menschen bei Festplatten eben deutlich wichtiger als reine Geschwindigkeit.

Filme

35 weitere legale Filme von netzkino.de

0

So wie viele Bücherwürmer und Leseratten es sich zur Aufgabe gemacht haben, in ihrem Leben möglichst viele Bücher zu lesen, so handhabe ich das als Cineast mit den Filmen. Mit Büchern konnte ich schon immer wenig anfangen, obwohl ich es immer wieder aufs Neue versucht habe, aber Filme begeistern mich seit den frühesten Kindheitstagen. Im Unterschied zu gewöhnlichen Filmfans allerdings, die sich bereits damit begnügen, immer nur die neuesten Kinokracher durchzuarbeiten, und sich dann für besonders informiert halten, endet meine persönliche Mission nicht permanent am Ticketschalter der üblichen Filmtheater. Mein filmisches Interesse umspannt die allerersten Stummfilme genauso wie die ersten Farbfilme, bis hin zu allem natürlich was heutzutage so auf der Mattscheibe landet.

Ich bin ständig auf der Suche nach Filmmaterial, egal ob alt, ganz alt, oder neu. Filmkonsum ist für mich Unterhaltung und Bildung zugleich. Vor der Vorstellung, mein Filmwissen könne sich mal eine Weile nicht weiterentwickeln, graut es mir. Und so bin ich auch ständig in der Versuchung, Experimente zu wagen, mich an Genres zu versuchen, die ich bisher nicht kannte. Trotz dieses Umstands, behalte ich mir dennoch das Recht vor, eine Auswahl zu treffen, und nicht wahllos alles zu sehen. Kein Mensch kann alle Filme kennen. Ich kann mich aber zum Glück auch vorbehaltlos auf Filme einlassen, von dessen eher durchwachsenen Kritiken ich schon im Vorfeld weiß. Und selbst da gibt es bei mir Grenzen.

Im Dezember 2013 veröffentlichte ich eine kleine Liste von 35 Filmen, die ich auf netzkino.de schauen konnte. Darunter jede Menge Schund, aber auch einige echt nette Geheimtipps. In den zurückliegenden eineinhalb Jahren habe ich diesen Vorgang wiederholt, und werde nun erneut 35 Filme auflisten, die ich mir auf der werbefinanzierten Filmplattform so reinziehen durfte.

  1. The Terror – Schloß des Schreckens (1963)
  2. The Last Man on Earth (1964)
  3. Trinity schlägt zurück (1970)
  4. Bruce Lee – Die Todeskralle schlägt wieder zu (1972)
  5. Bruce Lee – Das Geheimnis der grünen Hornisse (1974)
  6. Knight Moves – Ein mörderisches Spiel (1992)
  7. Teurer als Rubine (A Price Above Rubies) (1998)
  8. Die Treue der Frauen – La Fidelité (2000)
  9. Where the Money Is – Ein heißer Coup (2000)
  10. Double Trouble – Ein Cop auf Abwegen (2001)
  11. Jeepers Creepers (2001)
  12. Sex für Anfänger (2002)
  13. Nobody Knows Anything (2003)
  14. Control – Du darfst nicht töten (2004)
  15. Hostage – Entführt (2005)
  16. Im Bett (2005)
  17. Rape & Revenge (2006)
  18. Who loves the sun (2006)
  19. Wristcutters (2006)
  20. Loooser – How to win and lose a Casino (2007)
  21. Smiley Face (2007)
  22. The Man From Earth (2007)
  23. Weirdsville (2007)
  24. Adventures of Power (2008)
  25. American Evil (2008)
  26. Antichrist (2009)
  27. Der Weihnachtsmuffel (2009)
  28. Paper Man – Zeit erwachsen zu werden (2009)
  29. Paranormal Conjuring (2009)
  30. Slammin’ Salmon – Butter bei die Fische! (2009)
  31. Street Fighter – Round One: Fight! (2009)
  32. Das Hausmädchen (2010)
  33. Legendary – In jedem steckt ein Held (2010)
  34. Sinister Encounters – Two Eyes Staring (2010)
  35. God bless America (2011)
Spaß

Feierabend los, Hirn aus, Kofferraum zu

0

Das war ja wieder einmal eine Glanzleistung in meinem Leben, die ich gestern vollbrachte. Kunststück, sowas gelingt mir schließlich mit links. Wenn schon, dann richtig. Nach einem anstrengenden Arbeitstag das Notebook in die Notebooktasche gepackt, den Rucksack geschultert, und dann möglichst schnell ab ins Beinahe-Wochenende (mit dem folgenden Feiertag), genau das war mein Plan. Die dünne Sommerjacke hatte ich trotz warmer Temperaturen kurz vorher noch schnell angezogen, weil ich sie bis zum Auto nicht auch noch in der Hand tragen wollte. Vollbepackt kam ich auf dem Parkplatz beim Auto an, erleichtert warf ich Notebooktasche, Rucksack und die Jacke in den Kofferraum. Heckklappe zu, es kann endlich losgehen. Mein anschließender Griff zur rechten Jackentasche um die Autoschlüssel herauszuholen, war nicht unbedingt die intelligenteste Aktion des Tages, und leider auch nicht von Erfolg gekrönt.

Große Augen machte ich vermutlich, als ich da in meinem Elend auf dem Parkplatz stand, nicht wissend was eigentlich gerade vor sich ging. Aus Verzweiflung vergewisserte ich mich mit einem Handgriff davon, dass die verriegelte Heckklappe sich nicht doch noch auf magische Weise von mir öffnen ließ, und auch die beiden Türgriffe waren wenig beeindruckt von meinen traurigen Öffnungsversuchen. Mein gemütlicher Feierabend? Gestrichen. In diesem Augenblick ärgerte ich mich über soviel Blödheit, war aber gleichzeitig froh darüber, dass ich nicht auch noch die Hausschlüssel oder den Geldbeutel in der Jacke gelassen hatte. Einen Zweitschlüssel fürs Auto habe ich, und der liegt zuhause. Also musste ich wohl erstmal mit der Bahn nachhause fahren, und dann im Laufe des Tages wieder zurück. Ich wollte mich gerade zu Fuß auf den Weg zum Bahnhof machen, als mir ein zufällig in der Nähe befindlicher Kollege eine Mitfahrgelegenheit in meine Richtung anbot.

Vier Stunden später war ich nebst Auto wieder zuhause. Der sechs Kilometer lange Spaziergang – geschenkt, doch leider war ich nach zwei Jahren Unabhängigkeit auch deutlich mehr mit der Bahn unterwegs als ich wollte. Für den freundschaftlichen Ticketpreis von nur 5,50 Euro durfte ich in einem völlig überfüllten Zug Platz … äh, Stehplatz nehmen. Im Service waren wie gewohnt 10 Minuten Verspätung inbegriffen, sowie ständiges unergründliches minutenlanges Anhalten mitten auf der Strecke mit den immergleichen lahmen Entschuldigungs-Durchsagen, die niemand mehr hören kann. 50 Minuten war ich unterwegs für eine nach Fahrplan etwa 30-minütige Fahrt. Immerhin: Seit ich in den vergangenen Wochen wieder verstärkt in Erwägung zog, es doch mal wieder mit der Bahn zu versuchen, bin ich nun hoffentlich endgültig geheilt. Der schlimmste Autobahnstau kann nicht so schlimm sein, dass man eine Bahnfahrt ernsthaft als willkommene Alternative betrachten könnte. Die Bahn macht nicht mobil, sondern krank.

Wenn die Hirn-Aus-Kofferraum-Zu-Aktion also zumindest für diese eine Erkenntnis gut war, war sie vielleicht sogar dringend nötig. Aber nach der vierstündigen Odyssee war der Tag für mich natürlich gelaufen, der frühe Feierabend im Endeffekt völlig für die Katz. In Zukunft werde ich mit Sicherheit erst einmal alle Jacken- und Hosentascheninhalte abklopfen, bevor ich irgendwelche Türen schließe.

nach oben