Retro

Torsten Fenslau @ Dorian Gray April 1990

0

Kennt jemand das Gefühl, wenn man in einem staubigen Karton auf dem Dachboden seine alten Musikkassetten mit Radiomitschnitten aus seiner Kindheit und Jugend findet? Wer noch ein funktionierendes Kassettendeck oder einen Walkman findet und sich die Mühe macht, die Bänder einzulegen, der wird mitunter geflasht von sehr seltsamen, aber bewegenden Eindrücken aus längst vergangenen Tagen. Ich bin süchtig nach diesem Gefühl.

Wer Anfang der 90er Jahre zumindest hin und wieder mal das Radio eingeschaltet hat, dem ist die Musik von Torsten Fenslau sicher nicht unbekannt. Fenslau war unter anderem das kreative Genie hinter der erfolgreichen Gruppe Culture Beat. Seine Musik komponierte er mitunter auf einem Atari ST. Kaum war ihm mit dem überraschenden Megahit “Mr. Vain” der große Durchbruch gelungen, da verunglückte Fenslau bei einem Autounfall leider tödlich. Sein musikalisches Erbe verblasst inzwischen ein wenig, begleitet uns aber grundsätzlich noch bis heute.

Neben seinem Engagement mit Chartbreakern für besagte Danceformation war Torsten Fenslau ab der zweiten Hälfte der 80er bis zu seinem plötzlichen Tod 1993 in Deutschland ein sehr gefragter DJ, der regelmäßig im “Dorian Gray”, der legendären Discothek im Frankfurter Flughafen, auflegte. Seine besten Sets, die teilweise auch im Radio gesendet wurden, werden von echten Fans erhalten und zum Beispiel bei Soundcloud und YouTube hochgeladen, um sie für die Nachwelt zu bewahren. Sie sind wie ein Querschnitt durch die spannende Welt der Clubmusik der späten 80er und frühen 90er Jahre, als elektronische Musik noch nicht ganz so durchkommerzialisiert und wesentlich experimenteller war.

Um diese Musik eingehender und vor allem treffender zu beschreiben, hätte ich vermutlich mindestens zehn Jahre älter sein müssen, denn wenn ich solche Songs damals zufällig im Radio gehört hatte, dann ohne richtig hinzuhören, ganz zu schweigen von einem echten Erlebnis in einem Tanzlokal. Aber aus heutiger Sicht ist es für mich sehr angenehm, diese discothekale Zeitreise im Internet machen zu können, und ich möchte all den Sammlern und Uploadern für die Mitschnitte der vielen wundervollen Fenslau-Sets danken. Als Filmfan finde ich es faszinierend, wie in nicht wenige der damaligen Tracks einzelne Samples etwa aus SciFi-Blockbustern wie Alien oder Blade Runner eingebaut wurden.

Um interessierten Lesern ohne Abneigung gegen elektronische Tanzmusik ebenfalls die Möglichkeit zu geben, sich die konzentrierte Frankfurter Nightlife-Atmosphäre vom April 1990 reinzuziehen, binde ich hier ein kleine Kostprobe aus den vielen tollen Sets des unvergessenen Musikers und DJs an. Auf YouTube gibt es übrigens sogar noch bessere Einblicke in seine Musik.

neuland

Schuld ist immer die Suchmaschine

0

Wieder mal ein klarer Fall von “Das Internet kann man leider nicht verklagen, also verklagen wir einfach Google”: Gestohlene Nacktbilder von Stars: Promi-Anwalt droht Google mit 100-Millionen-Dollar-Klage. Der obligatorische Disclaimer: Ich bin KEIN Fan von Google, und der Diebstahl und die Veröffentlichung der Nacktbilder der betroffenen Personen sind sicherlich sehr schlimm. Aber DAS nervt.

Wieso wird eigentlich nicht Apple verklagt, also der blöde Verein, aus dessen hochsicherem Cloudspeicher die Fotos entwendet wurden? Wieso werden nicht die vielen Webseitenbetreiber verklagt, die die Nacktbilder hosten? Wieso werden die Datendiebe nicht verklagt, die ja eigentlich für die ganze Debatte verantwortlich sind? Was kann jetzt bitte Google dafür, dass, erstens, keine der prominenten iPhone-Besitzerinnen intelligent genug war, davon abzusehen, sich ein hippes iPhone zu kaufen und äußerst private Dinge wie die eigenen Nacktfotos in die iCloud (also im Prinzip ins Internet) hochzuladen – ein Ort, auf den unter anderem Apple, alle möglichen Geheimdienste und sicherlich eine ganze Menge andere Leute Zugriff haben, zweitens, Apple nicht in der Lage war, die Accounts gegen fremden Zugriff ausreichend abzusichern und/oder entsprechend sichere Passwörter/Authentifizierungsmethoden unbedingt vorauszusetzen, und drittens, so viele Menschen im Internet aus irgendeinem Grund glauben, es wäre absolut in Ordnung, die gestohlenen Fotos überall hochzuladen?

Antwort: Google kann überhaupt nichts dafür. Aber klar, Google ist natürlich ein leichteres Ziel, denn sie sind bekanntlich für ALLES verantwortlich, was irgendwo im Netz steht. Und wenn irgendwo im Netz etwas steht, das irgendjemandem auf der Welt nicht gefällt, dann muss Google dagegen was machen. Und zwar sofort, sonst gibt es 100 Millionen Dollar Strafe, weil Google ist ja schuld. Würde man etwa Apple die Schuld geben wollen, müsste man sich ja selbst eingestehen, dass man einen Fehler gemacht hat und seinem überteuerten Smartphone und dem Konzern mit dem angebissenen Obst lieber doch nicht alles anvertraut hätte.

Es kommt wirklich selten vor, dass ich das Gefühl habe, Google würde Unrecht geschehen, aber solche Nachrichten lassen mich manchmal ein wenig verzweifeln, sogar als Google-Kritiker. Es gibt wirklich wesentlich reifere und deutlich weniger naive Arten, auf einen Nacktfoto-Leak zu reagieren, als eine Suchmaschine zu verklagen, stellvertretend für die vielen Webseiten, die illegalerweise die Fotos veröffentlichen, und die zu belangen wohl doch zu mühsam wäre. Es ist die technische Aufgabe von Suchmaschinen, Inhalte zu finden, nach denen man sucht. Seit Google die ersten (zahlreichen) juristischen Rückschläge hinnehmen musste, wird immer öfter und von allen Seiten verlangt, Inhalte NICHT zu finden, was absolut nie im Sinne des Erfinders war. Zensur ist mittlerweile zum Trend geworden, und längst kein Schreckgespenst mehr, so dass die Leute absurderweise beginnen, Zensur für sich einzufordern. Ich hatte zuvor noch Hoffnung, dass “löschen statt sperren” als Motto längst verstanden wurde.

“Jennifer Lawrence, Model Kate Upton, Sängerin Rihanna und Starlet Kim Kardashian”, gehören zu den Klägern. Meiner Meinung nach allesamt keine wichtigen Persönlichkeiten, sondern weitestgehend talentfreie Damen, die verdammt viel Geld bekommen, dafür dass sie ihr hübsches Gesicht in die Kamera halten. Filme mit “Jlaw” mochte ich ohnehin noch nie, und jetzt habe ich sogar einen Grund, ihre Filme grundsätzlich zu meiden. Google für die eigenen Fehler verantwortlich zu machen, ist hoffentlich kein Lösungsansatz, der sich etablieren wird.

Spaß

Die geldgeilen Mächte von Blizzard

0

Gerade kam per Spam-Mail dieses wahnsinnig verlockende Sonderangebot von Blizzard für ihre inzwischen angestaubten Spiele rein. Wer würde da nicht sofort zugreifen wollen, mal abgesehen von mir.

Hallo Vincent,

die Mächte der Hölle wüten in der Welt von Sanktuario! Stürze dich in den Kampf gegen die teuflischen Diener des Obersten Übels Diablo und dem Engel des Todes Malthael! Spare 50 % beim Kauf der PC/Mac-Versionen von Diablo III und der Erweiterung Reaper of Souls. Aber warte nicht zu lange, denn dieses Angebot endet bereits am 6. Oktober!

Hallo Blizzard,

danke, aber nein danke. Die Mächte der Hölle können meinetwegen sonstwo wüten, am wahrscheinlichsten sogar in eurem Oberstübchen. Meldet euch bitte erst wieder bei mir, wenn ihr mir ernstgemeinte Angebote machen wollt, und euren Always-Online-Rotz und eure ranzigen Spieleerweiterungen nicht mehr für Wucherpreise verkauft. Bis dahin stürze ich mich lieber in den Kampf gegen was Sinnvolleres. Eure schmierigen zeitbegrenzten Müllangebote könnt ihr euch sonstwohin stecken!

mensch

Macht Dating via Smartphone alles einfacher?

0

Romantischer kann man einen Abend wohl kaum verbringen: bei Kerzenschein und sanfter Hintergrundmusik beim Italiener um die Ecke, das Essen könnte nicht besser sein, alles stimmt. Ich sitze umzingelt von Pärchen, die sich schmachtend in die Augen blicken. Nein, Moment, irgendetwas stimmt hier nicht. Die romantischen Blicke und das vorsichtige Lächeln gelten nicht etwa dem Gegenüber, sondern dem heißgeliebten Smartphone! Man muss ja schließlich mit der Zeit gehen, wer gibt sich denn heute noch mit einer einfachen Unterhaltung zufrieden, wenn es so schöne Dinge wie Nachrichten, Voice-Mails und Selfies gibt? Da ist es doch weitaus spannender, seinem Gegenüber ein nettes Smiley zu schicken, als ihn selber mal anzulächeln. Ist unsere Gesellschaft mittlerweile wirklich schon so weit, dass Gespräche nur noch über das Smartphone laufen oder bevorzugen die meisten von uns doch noch die gute altmodische Art des Datings und der Kommunikation überhaupt?

mobiledating

Image courtesy of adamr / FreeDigitalPhotos.net

In den letzten 20 Jahren wurden gigantische Sprünge gemacht, was das Kennenlernen und Beziehungen allgemein betrifft. Heutzutage kann selbst der gestresste Geschäftsmann mit einer 60-Stunden-Woche seine sozialen Kontakte bequem von zu Hause aus oder aber auch unterwegs pflegen. Ob Online Dating oder Mobile Dating, soziale Netzwerke oder Chatrooms, jeder wird fündig. Wer sich bei Kontaktbörsen anmeldet, hat die Möglichkeit über verschiedenste Kriterien den passenden Partner zu finden. Oft kann dies aber auf dem Computer langwierig sein: Profil erstellen, andere Profile lesen, Kontakt aufnehmen usw.. Deshalb steigen immer mehr Menschen auf das Mobile Dating, also eine Art des Online Kennenlernens, die dank den Smartphones möglich geworden ist, um. Mit den Dating Apps geht ja alles schneller. Fast die Hälfte aller deutschen Singles hat heutzutage schon einmal in irgendeiner Form das Online Dating genutzt. Mittlerweile sind es etwa 39% aller Singles, die auf Flirten via Smartphone und Tablet umgestiegen sind.

Doch was macht das Dating im Netz so spannend, dass in den letzten 10 Jahren die Nutzerzahlen von knapp 10 Millionen auf fast 100 Millionen hochgeschnellt sind? Zum Einen hat sich unser Lebensstil in den letzten zwei Jahrzehnten drastisch verändert: wir arbeiten länger, unser Leben ist schnelllebiger, oftmals hat man wenig Möglichkeiten (oder aber auch die nötige Energie) abends noch wegzugehen um unter Anderem auch neue Leute kennenzulernen. Zum Anderen gibt es eine Vielzahl an neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die nicht unbedingt auf unsere persönliche Präsenz angewiesen sind und man hat somit die Möglichkeit, Menschen mit den gleichen Interessen und Lebenseinstellungen kennenzulernen, ohne vielleicht unnötig Zeit zu verlieren. Beim Online Dating lernt man sich schon mal vorab etwas näher kennen und kann daraufhin entscheiden, ob man die Person dann auch im wirklichen Leben treffen möchte.

Beim Mobilen Dating geht man noch einen Schritt weiter: man befindet sich gerade im Biergarten und möchte wissen, ob sich interessante Singles in der Nähe aufhalten? Ganz einfach, eine vorherige Anmeldung bei dem dementsprechenden Kennenlernportal, unterwegs einloggen und schauen, ob gerade jemand Interessantes in der Nähe ist. Natürlich sollte man bedenken, dass auch andere Singles sehen können, wo man sich selbst gerade aufhält, also sollte man nicht zu sorglos mit dieser neuen Art des Kennenlernens umgehen.

Auch sind viele Singles (und nicht ausschließlich diese) oftmals nicht gerade auf Partnersuche, sondern eher auf der Suche nach einem Flirt oder einem erotischen Abenteuer. Und genau aus diesem Grund sind Kontaktbörsen wie beispielsweise First Affair eingerichtet worden, auf denen man hauptsächlich diese Art von Treffen suchen kann. Bei den Singles also frei nach dem Motto „wie haben ja gerade beide nichts Besseres zu tun, also lass uns doch einfach ein wenig Spaß haben“ und bei den bereits Vergebenen…na ja, dass muss dann jeder für sich selbst entscheiden.

Ein großer Teil unseres „Offlinelebens“ findet mittlerweile doch online statt: man zeigt seinen Freunden ein lustiges Video, einige Fotos seines Schwarms oder romantische Nachrichten mit dem potenziellen Online-Date. Und das Mobile Dating involviert unser Umfeld immer mehr, es wird nicht mehr nur als eine Form des Flirtens für Verlierer gesehen, denn es ist eine neue Art des Kennenlernens, welche sogar unsere Freunde und Familie an unserem (Liebes)Leben teilhaben lässt. Wird unsere Gesellschaft also irgendwann nur noch mittels Smartphone miteinander kommunizieren? Und wo bleiben die schüchternen Blicke an der Bushaltestelle, das tagelange Warten mit Schmetterlingen im Bauch, ob er oder sie doch endlich anruft? Oder sollen wir all diese Gefühle und „altmodische“ Kommunikationsarten lieber vergessen, weil es sie in Zukunft nicht mehr geben wird?

Soziale Medien

Let’s Plays und die lahme Argumentation

0

minecraftletsplay

Jeder weiß, dass man sich besser nicht mit der Let’s-Play-Szene anlegt, denn die Let’s-Play-Fans lieben ihre Spielevideos und ihre YouTube-Stars, und wer sich dagegen äußert, bekommt die geballte Macht der Masse zu spüren. Zum Glück ist meine Webseite nicht bekannt genug, so dass ich mir einen kleinen kritischen Kommentar erlauben werde. Die Idee dazu kam mir, da so ziemlich jeder IT-News-Beitrag über irgendeinen dahergelaufenen Let’s Player wüste Diskussionen nach sich zieht, in dem die Fans und die Gegner aufeinandertreffen. Ich versuche mich aus solchen hohlen Diskussionen herauszuhalten. Ich schaue gelegentlich Walkthroughs, ohne Kommentar des Vorspielers, echte Let’s Plays eigentlich sehr selten. Aber ein bestimmter Aspekt in diesen Diskussionen stört mich dennoch immer ein wenig.

Die Szene der Tuber scheint sich weitgehend einig zu sein, dass es völlig in Ordnung ist, von jedem beliebigen Spiel den kompletten Spielinhalt von Anfang bis Ende ungefragt hochzuladen. Mehr noch, sie fordern geradezu das Recht, “ihr” Gameplay jederzeit in großem Stil veröffentlichen zu dürfen, in der höchstmöglichen Auflösung, mit der gesamten Spielmusik und allem was dazugehört. Sie verstehen scheinbar nicht oder wollen nicht verstehen, dass nicht nur das Spiel als solches, sondern auch jede einzelne Mediendatei, also Spielbestandteile, sogenannte “Assets”, urheberrechtlich geschützt sind, namentlich Videos, Grafiken/Texturen, komponierte Musikstücke, Synchros, Soundeffekte, und diese werden prinzipiell ohne Erlaubnis oder Nachfrage vollständig auf YouTube bereitgestellt. Noch vor gar nicht allzu langer Zeit, konnte man schon Probleme bekommen, wenn man nur einzelne MP3s irgendwo verteilt hatte. Nur weil jemand nicht auch noch die ausführbare Datei beilegt, die man zum selbst Spielen bräuchte, ist man daher noch lange nicht aus dem Schneider.

Ich kann schließlich auch nicht einfach einen aktuellen Spielfilm auf DVD oder Blu-ray kaufen, diesen dann mit meinem Audio-Kommentar – nennen wir es “veredeln”, und dann diese Special Edition bei YouTube hochladen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis mir der Account gesperrt wird und ich Post von irgendeiner Kanzlei bekomme. Wahrscheinlich dürfte ich auch nicht einfach ein Buch kaufen und dieses komplett auf YouTube vorlesen. Okay, es mag nicht das spielbare Spiel sein, das die Let’s Player da hochladen, aber sie laden einen wirklich beträchtlichen Teil davon hoch: Nämlich praktisch alles was man davon sieht und hört. Auch sowas ist urheberrechtlich relevant.

Wie gesagt, ich gönne jedem seine Let’s Plays, und viele Publisher erlauben ja längst explizit das Produzieren solcher Videos, schließen dabei aber oft auch monetäre Nutzung aus. Andererseits will niemand es sich erlauben, die YouTube-Community gegen sich aufzubringen, daher traut sich einfach kein großer Publisher, etwas Kritisches gegen Let’s Plays zu sagen. Dieser Druck führt vermutlich oft dazu, dass man die Videos lieber duldet, obwohl man es eigentlich weniger gerne sieht. Nintendo hat es versucht, eine eigene Meinung zu dem Thema zu haben, und sofort einen Shitstorm abbekommen, woraufhin Nintendo gänzlich zurückrudern musste. Damit war das Thema erledigt.

Alle reden davon, dass Let’s Plays Werbung für die Spiele sind, und diese Argumentation kommt den Let’s Playern wirklich gerade recht. Das mag teilweise und nachweislich so sein, aber als Ausrede ist das doch höchst scheinheilig. Werbung ist wohl nicht die eigentliche Intention der Let’s Player, höchstens noch Werbung für sich selbst bzw. ihren YouTube-Kanal. Und was die Werbung für die Spiele angeht: Was ist mit den Leuten, die sich das Let’s Play eines Spiels komplett ansehen und dann gar nicht mehr das Bedürfnis haben, das Spiel zu kaufen? Mir ging das bisher tatsächlich schon so. Ein Spiel, in dem es nur um die Story geht, spiele ich nach so einem Let’s Play sicher nicht mehr selbst. Im Prinzip ist das dann ein kostenloser interaktiver Spielfilm – nur ohne die nervenden interaktiven Elemente. Aber danke dafür.

Es ist schon erstaunlich, wie angegriffen sich Fans von Let’s Plays fühlen, sobald man mal erwähnt, dass das rechtlich und moralisch nicht ganz so unproblematisch ist. Offenbar ist hier keine Erörterung erwünscht, wer einen anderen Standpunkt als die YouTuber vertritt, der ist böse. Ich fühle mich nicht so böse, ich will nur mal zu Denken geben, dass es vielleicht falsch sein könnte, durch die Werbung in “seinen” Let’s Plays Geld an einem Produkt zu verdienen, das jemand anderes entwickelt hat. Ich bin der Meinung, dass man Let’s Plays durchaus erlauben sollte (Fair Use), sofern es der Hersteller (von sich aus und ohne öffentlichen Druck) erlaubt, aber ich finde es definitiv falsch, diese in irgendeiner Form zu monetarisieren. Let’s Player bewegen sich gesetzlich sowieso in einer Grauzone und sollten den Ball flach halten. Also darauf zu bestehen, dass man mit seinem Hobby (Spielekonsum) auch noch Geld verdienen dürfen sollte, das finde ich dann doch etwas dreist.

nach oben