Beiträge mit tag "Rant

Steam

Not so weekly rant: Steam Deals – Kauf oder stirb!

4

steamdealsIch bin kein Fan von Steam, das ist kein Geheimnis. Ich verabscheue jede DRM-Platform, ich protestiere gegen alle restriktiven Formen von Kopierschutz, und ich mag es absolut nicht, wenn ich Spiele als “Digital Download” erwerben muss, also “ohne etwas in der Hand” zu haben. Dennoch sind mir auch die Vorteile von Steam durchaus bewusst. Hin und wieder kann ich sogar meinen Frieden mit Steam machen.

Kürzlich machte ein Kollege mich darauf aufmerksam, dass es ein bestimmtes Spiel gerade bei Steam im Angebot gibt. Seit Wochen schon spielte ich mit dem Gedanken, jenes Spiel zu kaufen. Na wenn es jetzt sogar günstiger zu haben ist, dann spricht ja nichts mehr dagegen, dachte ich. Am selben Abend war ich noch mit ganz anderen Dingen beschäftigt, und auch am darauffolgenden Abend hatte ich weder Zeit noch Lust, irgendwelche Spiele zu spielen. Zwei Tage später wollte ich im Büro erneut auf das Thema zu sprechen kommen: “Ich glaube heute Abend kaufe ich mir das Spiel. Heute habe ich endlich Zeit!”, woraufhin mein Kollege entgegnete: “Jetzt ist das Spiel aber nicht mehr im Angebot, das galt nur bis gestern Abend. Jetzt kostet es 30 Euro mehr.”. Aha. Äh, wie bitte?

Pech für mich. So ist das Steam-Gamer-Leben wohl. Ob Holiday Sale, Summer Sale oder Weekend Deals: Die sogenannten Steam Deals gibts nur für sehr begrenzte Zeit, und wer nicht sofort zuschlägt, schaut eben zwangsläufig in die Röhre. Die unverschämt günstigen Angebote von Steam sind mit bis zu 75% Preisnachlass so bekannt, dass es Steam-Nutzer gibt, die praktisch ausschließlich Spiele dann kaufen, wenn sie im Angebot sind. Und wenn wir ehrlich sind, alles andere wäre wirtschaftlicher Quatsch. Genau darum stört es mich, und damit bin ich womöglich der einzige. Es ist an der Zeit, wieder ein wenig herumzunörgeln.

Ich bin ein Mensch, der immer versucht möglichst einfach zu denken. Entweder das Spiel ist 50 Euro wert oder es ist nur 20 Euro wert. Wenn es 20 Euro wert ist, kann ich es mir nicht mehr für 50 Euro kaufen, weil ich bereits weiß, dass ich dabei dreist abgezockt werde. So etwas kann ich rational nicht mehr vor mir selbst verantworten. Das ist Nepp. Wieso wird es nicht dauerhaft für 20 Euro angeboten? Wenn ich es für 20 Euro im Angebot gesehen und dieses leider verpasst habe, dann werde ich sicherlich den Teufel tun und wenige Stunden später freiwillig den deutlich höheren Preis dafür bezahlen. Eher verzichte ich komplett darauf, oder – schlimmer noch – ich schaue mich verärgert und mit einer gewissen “Jetzt erst recht”-Mentalität bei den Tauschbörsen um, damit ich nicht diesem permanenten Angebots-Zeitdruck ausgesetzt bin, zugreifen kann wann ICH mich dazu entschließe, und nicht wenn Steam es mir kurzzeitig vor die Nase hält. Wie soll man da ein Wertbewusstsein entwickeln, wenn man genau weiß, dass das Spiel einmal für ‘n Appel und ‘n Ei über die Theke geht, und im nächsten Moment muss man es schon fast auf Raten kaufen. Was soll man daraus lernen? Dass es weder darum geht, was das Produkt wert ist, oder was der Kunde bereit ist dafür zu zahlen, sondern allein darum ob man den Verkäufer an seinem großzügigen Tag erwischt?

Bei einem Preisnachlass um 75% beispielsweise spukt bei mir die Vorstellung im Kopf herum, dass ich das Spiel vier(!) Mal hätte kaufen können, wo ich jetzt nur noch genau eine einzige Lizenz bekomme. Oder umgekehrt: Nur weil ich das knappe Zeitfenster verpasst habe, bezahle ich vier Mal soviel wie zuvor – wohlgemerkt für exakt dieselbe Leistung. Es ist doch praktisch unmöglich in so einem Fall NICHT das Gefühl zu haben, gründlichst über den Tisch gezogen worden zu sein. Genug jedenfalls, dass ich an dem Spiel selbst vermutlich keine große Freude mehr hätte. In der Realität ist das gleichbedeutend mit dem Zwang, bei jedem Spiel zu warten, bis es zufällig gerade im Steam-Angebot zu haben ist, und es dann auch ja nicht zu verpassen, sonst darf man sich erneut monatelang auf die Lauer legen. Oder man bezahlt eben doch die Apothekenpreise, die ohne Angebot üblich sind.

“Da hat scheinbar jemand was gegen niedrige Preise?”, darf ich mir anhören, wenn ich meine Meinung zu dem Thema ausspreche. “Wenn im Supermarkt die Butter im Angebot ist, dann doch auch nur für kurze Zeit.”. “Steam wird doch wohl noch selbst entscheiden dürfen, was sie zu welchem Preis verkaufen wollen.”. Ja, Steam darf natürlich alles selbst entscheiden. Nein, ich hab natürlich nichts gegen niedrige Preise. Aber wenn im Supermarkt die Butter für 70 Cent im Angebot war, und ich soll eine Woche später 1 Euro dafür bezahlen, dann verursachen diese 30 Cent Unterschied keine stechenden Schmerzen in meinem Geldbeutel. Was anderes ist das doch bei 30 Euro, oder nicht? Außerdem ist Butter (oder Milch, Nudeln, Käse etc.) ein Artikel, den man regelmäßig kauft und auf den man (mehr oder weniger) angewiesen ist. Da erwischt man zwangsläufig irgendwann das Angebot.

Klärt mich auf! Fühle ich mich in meiner Opferrolle zu sehr wohl, oder ist dieses Preisgestaltungssystem wirklich so verkorkst, wie es mir im Moment erscheint? Gibt es überhaupt einen Grund etwas zu kaufen, das nicht im Angebot ist? Wie hat man das gemacht als der Staubsauger beim Elektrofachmarkt für weniger als die Hälfte im Angebot war? Müssen wir uns bald für jedes Produkt, für das wir uns interessieren, in einen Newsletter eintragen, der uns informiert, wenn es wieder im Angebot ist? Und wenn es mal soweit kommen sollte, dass alle Menschen alles nur noch im Angebot kaufen, wird es dann auch sowas wie Angebote unter den Angeboten geben?

Spaß

Not so weekly rant: Der letzte Bahn-Flame

2

trollbahnSehr verehrte Leser, und -innen, äh, Leser und Lesinnen? Leser_Innen? Lese-Rinnen? Ach, FUCK.
Sehr verehrte Eichhörnerinnen und Eichhörnchen, ich bitte um Verständnis. Bahn-Flames wollte ich eigentlich (nach meinem letzten) schon kategorisch ausschließen. Mit welchem Pech ich in das neue Jahr starten sollte, das musste einfach schriftlich festgehalten werden. Meine “Leidensgeschichte” beginnt aber eigentlich schon Mitte Dezember im vergangenen Jahr, also vor gut fünf Wochen.

Die gute Nachricht vorweg: Ich bin mir bewusst, dass niemand die Bahn lobt, nicht einmal wenn sie es (fast) verdient hätte. Wenn bei der Bahn alles reibungslos abläuft, spricht niemand darüber, denn es wird als Selbstverständlichkeit betrachtet. Und sobald es den ersten Anschein von Problemen macht, wird wüst geschimpft. Klar, das liegt vermutlich daran, dass wir keine Alternativen haben, wir nicht ausweichen können. Wenn die Bahn nicht fährt, stehen wir hilflos am Bahnhof – im Schnee – und frieren. Wir Bahnfahrer sind eben vollkommen abhängig, da fallen die Schwierigkeiten erst recht auf. Diese Abhängigkeit wird mir gerade wieder so richtig bewusst.

Die Bahn kommt ständig zu spät. Okay. Die Bahn baut jährlich an den Gleisen herum und lässt die Fahrgäste dafür zwei bis drei Wochen lang mit Bussen quer durch die Prärie fahren. Wenn es denn sein muss. In Abhängigkeit von der Notwendigkeit der Aktion und der Schwere der Umannehmlichkeiten für mich, kann ich dafür sogar Verständnis aufbringen, außerdem tritt früher oder später eine gewisse Desensibilisierung auf. Was solls. Es gibt aber Situationen, die kann ich unmöglich noch hinnehmen, und das nicht einmal dann, wenn die Bahn ursächlich nur wenig dafür kann.

Stein des Anstoßes (im wahrsten Sinne des Wortes) war ein Erdrutsch entlang der Bahnstrecke am Abend des 15. Dezember 2012. Sofortige Streckensperrung war die Folge, Endstation irgendwo im Nirgendwo für mich. Das Fahrgast-Informations-Display am Bahnhof zeigte an, dass sämtliche Züge in meine Richtung ausfallen. Gnädigerweise wurde irgendwas von Schienenersatzverkehr durch die Lautsprecher genuschelt, nur leider nicht wann. Es dauerte über eine Stunde. Zwei Busfahrten später war ich zuhause. Aus gemütlichen 20 Minuten Bahnfahrt wurde eine zweistündige Odyssee. Tags darauf erfuhr ich den Grund dafür. Zum Glück hatte ich nun Urlaub, die Bahn würde das Problem ja bestimmt bis Anfang nächsten Jahres mal behoben haben.

Irgendwie nicht. Seit dem 2. Januar komme ich nun in den vollen Genuss des äußerst *hust* komfortablen Schienenersatzverkehrs. Zweimal umsteigen für eine Strecke, die ich sonst direkt fahren kann. Im besten Fall brauche ich nun etwas weniger als 2 Stunden zur Arbeit. Dass es auch einen schlimmsten Fall geben kann, hat mir der frühe Morgen des 14. Januar gezeigt. Hier kam das Erdrutschchaos und das Schneechaos zusammen. Massive Verspätungen, Anschlussverbindungen habe ich verpasst, der Bus kam im Schnee nur schwer voran. Am Ende war ich geschlagene 3 Stunden unterwegs. Man stelle sich das mal jeweils morgens und abends vor, dann bin ich täglich 6 Stunden unterwegs. Wenn das nun so weiter ginge, fürchtete ich, müsste ich mein Privatleben künftig komplett in den öffentlichen Verkehrsmitteln verbringen. Immerhin ein Lichtblick: Die Strecke würde am 8. Februar wahrscheinlich wieder freigegeben.

Heute lese ich, dass die Bahn mit den Ausbesserungsarbeiten noch gar nicht angefangen hat. In 5 Wochen hat die Bahn also keinen Finger krumm gemacht. Nein, schlimmer noch, man ist sich nicht einmal einig, was eigentlich genau getan werden müsse. Und bei Temperaturen unter 3 Grad könne sowieso niemand daran arbeiten. Der Termin am 8. Februar sei nicht zu halten. Das deckt sich auch mit der Aussage eines Schaffners, der meinte, er habe etwas ähnliches vor kurzem schon erlebt. Dort habe es annähernd ein halbes Jahr gedauert, bis das Problem beseitigt war. Fantastisch! Vor Glück könnte ich einen Regenbogen kotzen. Schienenersatzverkehr bis zur Unendlichkeit und noch viel länger! In meiner Verzweiflung lasse ich mich inzwischen von hilfsbereiten Arbeitskollegen mitnehmen. Es ist kaum zu glauben wieviel Freizeit ich seitdem habe. Alles, nur nicht mit der Bahn fahren. Eineinhalb Stunden zur Arbeit sind diskutabel. Zwei Stunden sind grausam. Drei Stunden sind unzumutbar, katastrophal.

Schön finde ich auch eine Randnotiz durch einen Bahnsprecher zu dem Thema: Wer seine Monats- oder Jahreskarte wegen der anhaltenden Bahnprobleme zurückgeben möchte, hat Pech gehabt. Geld zurück gibts nicht, weil es sich um eine Naturgewalt handelt. Was hat das mit den zahlenden Fahrgästen zu tun, welche Gründe dafür verantwortlich sind? Die Situation ist untragbar, so oder so. Problematischer finde ich doch, dass die Bahn nicht sämtliche Hebel in Bewegung setzt, um die Strecke wieder freigeben zu können. Da hat dieser faule Verein mal die Gelegenheit, Kulanz zu demonstrieren, und dann haben die wieder nur ihre Finanzen im Kopf. Würde mich kaum wundern, wenn die Bahn am Ende vielleicht noch eine Nachzahlung verlangt und die Ticketpreise erhöht, weil die umfassenden infrastrukturellen Gegenmaßnahmen so teuer sind.

Das Fazit meiner Geschichte ist: Ich scheiß auf die verdammte Drecksbahn, ich hab genug von dem Mist, ich kaufe mir endlich ein Auto.
So, jetzt gehts mir besser. Vielen Dank fürs Zuhören bzw. Mitlesen.

Update vom 03.02.: Die Bahnstrecke bleibt noch mindestens bis einschließlich 3. März 2013 gesperrt. Aber so wie ich die Bahn kenne, wird auch dieser Termin nicht eingehalten. Ach, was kümmert es mich überhaupt noch.

Java

Not so weekly rant: Wieso läuft die JVM nicht?

0

Ich weiß nicht ob das typisch für mich ist, dass ich das neue Jahr mit einem Rant einleite, aber zeitlich ist es jedenfalls nicht beabsichtigt. Ich wasche meine Hände in Unschuld. Zunächst also ein frohes neues Jahr. Die tollen, freundlichen Beiträge kommen alle noch die Tage. Wieder einmal habe ich die Hoffnung, dass dieser Artikel all jenen hilft, die mit einem ähnlichen Problem konfrontiert werden. Das Programmiererleben ist sicherlich vieles, aber gewiss nicht einfach.

Vergangene Woche war ich in der Situation eine portable Version einer Solaris JVM (Java Virtual Machine) aktualisieren zu dürfen. Die bisherige Version des JDK6 war leider veraltet und brachte regelmäßig Segmentation Faults im Dauerbetrieb zustande. Ein neueres Update (1.6.0 Update 38) sollte hoffentlich stabiler laufen. Mit einer portablen Version ist eine Java-Installation gemeint, die man einfach auf dem Zielsystem in ein Verzeichnis seiner Wahl entpackt und die sofort (und vor allem ohne betriebssystemabhängige Installation) lauffähig ist. Aus diesem Grund wollte ich mir eine solche Version von Oracle herunterladen. Das war aber schon das erste Problem: Oracle ist nämlich ziemlich scheiße.

Oracle bietet (jedenfalls für Java 6) keine portablen JDKs zum Entpacken an – nur Installer. Da ich auf dem Zielsystem aber keine Installationsprogramme ausführen kann/darf/will, ist das selbstverständlich keine Alternative, zumal ich ja wusste, dass Java problemlos portabel ausführbar ist. Eine Installation ist daher gar nicht nötig. Kurzerhand musste ich also kreativ werden und basteln. Ich wollte den doofen Installer umgehen und die Dateien von Hand extrahieren. Das war gar nicht so schwierig wie ich dachte. Mein Werk wollte ich im Vorbeigehen kurz an einer Client-Anwendung testen, als beim Starten der JVM eine wilde Fehlermeldung erschien:

Error occurred during initialization of VM
java/lang/NoClassDefFoundError: java/lang/Object

Soso, sehr interessant. Die JVM kann die Klasse java.lang.Object nicht finden. Wenn diese Klasse fehlt, dann fehlt praktisch alles. Ein freundliches Google teilte mir mit, dass es vermutlich mit einer fehlenden Datei rt.jar im Verzeichnis /jre/lib/ zusammenhängt. Tatsächlich, diese Datei gab es dort nicht. Ist Oracle wirklich so bescheuert und liefert ein unvollständiges, nicht lauffähiges JDK aus? Ist das die Strafe dafür, dass ich den Installer übergangen habe?

Ist es. Denn der Installer hat zudem die Aufgabe, die rt.jar aus einer gepackten Datei namens rt.pack auszupacken, und diverse weitere Dateien:

./lib/tools.pack
./jre/lib/charsets.pack
./jre/lib/jsse.pack
./jre/lib/deploy.pack
./jre/lib/javaws.pack
./jre/lib/plugin.pack
./jre/lib/rt.pack
./jre/lib/ext/localedata.pack

Warum das so ist, weiß nur der Teufel. Platzersparnis bringt es gegenüber dem umliegenden Archiv keine. Es ist wahrscheinlich reine Schikane. Manche behaupten auch, das wäre ein Mechanismus, um sicherzustellen, dass niemand den Installer umgeht, da dieser ja zum Akzeptieren der AGB auffordert. Zum Glück gibt es die mitgelieferten Java-Tools pack200 und unpack200. Mit deren Hilfe kann man die JAR-Dateien aus den PACK-Dateien befreien – sogar über verschiedene Betriebssysteme hinweg. Und dann klappt das auch wieder mit der JVM.

Seit diesem Tag hasse ich Oracle wieder ein bisschen mehr, und ich bin ein bisschen weiser geworden. In meinen Augen eine echte Schweinerei. Portable Versionen sind super und hinterlassen weniger Spuren. Wenn man weiß was man tut, und wenn man in der Lage ist, sich selbst um die richtigen Pfadangaben zu kümmern, dann hat ein portables Java viele Vorteile, vor allem wenn man viele homogene Systeme unter seiner Obhut hat.

Quellen:
http://www.cynosurex.com/Forums/DisplayComments.php?file=Java/Finding_rt.jar_in_JRE_5.0_Update_9
http://tntit.blogspot.de/2012/04/linux-jdk-6-installation-hard-way.html
http://turbolinux.org/2011/05/error-occurred-during-initialization-of-vm-javalangnoclassdeffounderror-javalangobject/
http://stackoverflow.com/questions/1619662/where-can-i-get-the-latest-jre-jdk-as-a-zip-file-i-mean-no-exe-installer

Java

Not so weekly rant: import java.muelltonne.JavaSound

0

“Wie bitte? Sound in Java? Wer würde denn so etwas wollen? Und dann wahrscheinlich auch noch 100% plattformunabhängig, ja? Wer Sound in Java haben will, soll wenigstens furchtbar leiden müssen. Also gut, wir machen es! Aber wir machen es so schlecht wie möglich, damit es niemand benutzen will!”

So oder so ähnlich muss das wohl bei Sun geklungen haben, als man sich irgendwann notgedrungen entschloss eine Java Sound API zu entwickeln. Ich kann mir jedenfalls nicht anders erklären, wieso es im Jahr 2012 immer noch nicht möglich ist, anständig mit JavaSound zu arbeiten, wenn es um so simple Dinge wie Ausgabe von z.B. WAVE-Audio geht. Es funktioniert – keine Frage – aber es macht keinen Spaß und es ist eine performancetechnische Katastrophe.

Gestraft ist man vor allen Dingen dann, wenn man sich aus Gründen des Minimalismus und im Sinne der größtmöglichen Platzersparnis entschließt, weitestgehend unabhängig von den bekannten teilweise mehrere Megabyte großen Java-Soundbibliotheken irgendwelcher Fremdanbieter bleiben zu wollen, die vereinzelt scheinbar sogar 3D-Audio in Java realisieren können. Aber sowas wollte ich gar nicht. Ich wollte einfach nur Audiodateien ausgeben ohne zusätzlichen Ballast von irgendwelchen Multimediabibliotheken und Java-Spiele-Komplett-Engines einbinden zu müssen. Ich bräuchte sowieso nur Start, Stopp und einstellbare Loops, mehr nicht. Zum Glück kann das JavaSound alles. Theoretisch.

Man hat die Wahl der Qual zwischen Pest und Cholera. Es gibt java.applet.AudioClip, welches den Vorteil hat, wirklich extrem einfach zu bedienen zu sein. Man kann da gar nichts falsch machen. Leider funktioniert das mit vielen WAVE-Dateien nicht, wenn sie z.B. eine etwas exotischere Samplingfrequenz haben. Auch gibt es Probleme mit sehr kurzen oder sehr langen Audiodateien. Und das Loopen und Abspielen ist mir dann eigentlich doch zu spartanisch. Looppoints wären schon nötig gewesen.

Für so etwas gibt es JavaSound mit javax.sound.sampled.Clip. Funktioniert ähnlich einfach, und bringt gleich die nötigsten Methoden mit, man kann sogar “Vor- und Zurückspulen” und die Anzahl der Loops setzen. Clip leidet allerdings unter einer unglaublich miesen Performance. Das macht sich beim Abspielen eines einzelnen Samples gar nicht bemerkbar, außer man hält den Speicher- und CPU-Verbrauch seiner JVM sehr genau im Auge. Nein, das ganze Ausmaß des Grauens entdeckt man erst, wenn man – wie das z.B. in Spielesoftware recht üblich ist – den selben Clip in sehr kurzen Abständen mehrfach hintereinander abspielt (z.B. Sprung- oder Schieß-Geräusche). Die ganze Anwendung beginnt zu ruckeln, die Sounds werden teilweise verschluckt, manchmal überhaupt nicht abgespielt. Das ist so natürlich nicht akzeptabel. Ich vermute es liegt einfach am nicht unerheblichen Overhead für das Starten und Stoppen der Threads jedes einzelnen Sounds.

Es gab da noch eine weitere Kleinigkeit, die mir die Haare zu Berge stehen ließ. Bei Clip lassen sich zwar bequem die Looppunkte setzen, beim ersten Abspielen mittels loop() scheint es diese aber komplett zu ignorieren. Erst beim zweiten und bei jedem weiteren Mal geht es dann plötzlich wie gewünscht. Ich habe alle erdenklichen Kombinationen versucht, den Audiopuffer geleert, und alle Methoden getestet, die diese Klasse mit sich bringt. Da war nichts zu machen. Ich musste mir schließlich mit einem billigen Workaround behelfen, das Sample zuvor “heimlich” einmal für eine Millisekunde anzuspielen und sofort mit anschließendem Rewind zurücksetzen, damit es dann gleich beim ersten Mal richtig loopt.

JavaSound hat noch soviele Kinderkrankheiten, dass es beinahe schon absurd ist, wenn man bedenkt, wie lange es Java schon gibt. Sogar die deutlich jüngere Dalvik VM unter Android bietet mehr und leistet mehr, ist vor allem sehr viel spielefreundlicher in dieser Hinsicht. Multimedia in Java ist wohl leider noch etwas, das äußerst stiefmütterlich von Sun bzw. Oracle behandelt wird. Okay, dafür gibt es ja wenigstens JavaFX 2.0. Vielleicht taugt das ja für solch verrückte und völlig abwegige Experimente wie Soundausgabe in einer Java-Anwendung.

Bahn

Abends halb sieben in Deutschland

5

Deutsche Bahn ist das, was passiert, während du gerade dabei bist, deinen Feierabend zu planen.

scheissbahn

Fast zehn Stunden gearbeitet, stressiger Tag, die Nerven liegen blank, hundemüde, der Magen knurrt, nur noch mit der Bahn nachhause fahren. Ich kann höchstens mutmaßen, dass die lustige Bahn genau darauf gewartet hat, dass ich Feierabend mache, zum Bahnhof schlurfe, und dann BAM!!! Massive Verspätung voll in die Fresse! So als hätte ich sonst keine Probleme. Zeit für einen ordentlichen Rant um die Luft rauszulassen.

Wie kann es sein, dass der Zug, mit dem ich in aller Früh zur Arbeit pendle, in dem ich mit den quengelnden lautstarken nervtötenden Schülern um die wenigen Sitzplätze kämpfen muss, täglich Verspätung hat? An jedem verdammten Morgen, fünfmal die Woche! Ich weiß immer schon, dass der Zug Verspätung hat, bevor es die Bahn überhaupt für nötig hält, es auf der Anzeigetafel einzublenden. Wenn es denn eingeblendet wird. Und an anderen Tagen, wenn ich leider mal spät dran bin, und ich völlig außer Atem am Bahnhof ankomme, kaum eine halbe Minute zu spät, da kann ich in der Ferne noch die Schlusslichter des Zuges bewundern, der natürlich total pünktlich abgefahren ist, so als wäre es bei der Bahn nie anders.

Wie kann es sein, dass, wenn ich in Zug X Richtung Y sitze, dieser Zug endlose 15 Minuten lang auf Anschlussreisende warten muss, deren Zug heute ganz unerwartet Verspätung hat, aber sobald ICH einer dieser Anschlussreisenden bin, für die normalerweise gewartet wird, schafft es derselbe Anschlusszug nicht einmal 2 Minuten stillzustehen und fährt pünktlich ab? Das war Anfang Februar, um 19 Uhr, bei minus 14 Grad Celsius. Es waren frostige 50 Minuten, die ich an einem fast menschenleeren Bahnhof auf den nächsten Zug warten durfte. Ein großes Vergnügen!

Wie kann es sein, dass immer genau der Zug, in dem ich mich gerade befinde, auf entgegenkommende Züge warten muss, mitten im Nirgendwo gemütlich stehenbleibt, ich panisch auf der Uhr mitzähle, wieviele Sekunden mir am Bahnhof noch zum Umsteigen (oder besser: zum Umrennen) bleiben, bevor der Zug seine Fahrt nach mehreren Minuten fortsetzt? Das beste daran ist die großzügige Pause, die noch gemacht wird, wenn der entgegenkommende Zug längst vorbei ist. Nein, falsch. Das beste daran sind die vielen Leute, die am Bahnhof alle aus dem Zug sprinten, in der Hoffnung, innerhalb von 9,68 Sekunden von Gleis 10 runter nach Gleis 1 zu laufen und dabei weniger als 5 Hürden zu reißen, äh Verzeihung, alte Leute über den Haufen zu rennen. Der Zug ist aber oft sowieso schon weg.

Wie kann es sein, dass die Verspätungen, die Ausfälle, die Zwischenfälle und alle sonstigen Ärgernisse bei der Bahn subjektiv in den letzten Jahren zugenommen haben, und statt als entnervter Dauerfahrgast dafür aber irgendwie entschädigt zu werden, muss ich lesen, dass die Fahrkartenpreise künftig wieder einmal erhöht werden? Irre ich mich oder bedeutet das im Endeffekt, dass ich MEHR bezahle für WENIGER Leistung? Ich will entschädigt werden, wenn ich im Winter morgens oder abends 3 Stunden am Bahnhof warten muss. Nicht nur, dass es schweinekalt ist, sondern auch, dass es einfach verdammt schade um die sinnlos vergeudete Zeit ist. Ein solchermaßen versauter Tag reicht mir bereits, damit ich den Preis für ein Monatsticket aufs Neue in Frage stellen muss.

Ich vermute, das ist einfach die große Ausgabe von “Wieso sind bei mir immer alle Ampeln rot”, aber in all den Jahren hat sich soviel Frust und Ärger wegen der Deutschen Bahn angesammelt, dass jede weitere Verspätung mich zum Kochen bringt. Es gab Wochen, in denen die Bahn mir bis zu 6 Nettostunden an Verspätung beschert hat, und dazu zähle ich natürlich auch solche Begegnungen, wo nur 5 Minuten Verspätung zu einstündiger Zwangswartezeit geführt hat. Das sind 6 Stunden meines Lebens mit denen ich besseres anzufangen gewusst hätte. Ich weiß, dass der Fahrkartenpreis sich allein auf die Beförderungsdienstleistung bezieht, und nicht auf (Un-)Pünktlichkeit oder bequeme Stehplätze mitten auf dem Gang, aber dies wäre ja schließlich kein Rant, wenn nicht wenigstens ein bisschen Drama dabei wäre.

Duden

Not so weekly rant: To Lag or Not to Lag?

14

Junge pickelgesichtige minecraft-zockende Gamer verstehen nur wenig von ihrem eigenen … nunja … “Fachgebiet”. Das musste ich jedenfalls vor kurzem feststellen. Was ich zuerst für einen traurigen Einzelfall hielt und ignorierte, begegnete mir in den letzten Wochen so häufig, dass ich die Angelegenheit genauer analysieren musste. Ich habe die Probe gemacht und einige Meinungen zu dem Thema eingeholt. Man berichtete mir von ähnlichen Beobachtungen, was meine These bestätigte. Es scheint fast so als würde es bei dieser neuen Generation von Gamern überall laggen – vor allen Dingen im Gehirn.

Junge razermaus-schwingende headset-tragende Gamer sind zu blöd zwischen ruckeliger Grafik und einem Lag zu unterscheiden. Aber wir uncoolen Oldschooler kennen den Unterschied zum Glück noch, und müssen die Begriffe daher nicht wie Opfer hilflos durcheinanderwerfen. Daher keine Sorge: Mit Hilfe meiner fettkrassen Lehrstunde werden diese armen Seelen vielleicht nicht dumm sterben müssen. Also zumindest nicht ganz so sehr wie zuvor.

Beginnen wir mit einer einfachen Definition der beiden Fachbegriffe. Da ist zunächst der (oder das) sogenannte Lag. Ein Lag entsteht durch einen Engpass bei der Datenübertragung in einem Netzwerk. Er zeigt sich etwa als zeitliche Verzögerung zwischen Aktion des Spielers auf der Tastatur und entsprechender Reaktion der Spielfigur auf dem Bildschirm eines Spieleclients. Wahlweise könnte er auch als Input-Lag gemeint sein, wenn beispielsweise die Mausbewegung spürbar nachzieht. Beides habe ich in diesem Zusammenhang kennengelernt. So ein Lag bewegt sich in einem Bereich von wenigen hundert Millisekunden bis mehreren Sekunden. Ein Lag lässt sich dadurch an einem hohen Ping messen.

netzwerkkarte

Kennen junge Gamer übrigens auch nicht: Netzwerkkarte, BNC-Stecker und T-Stück

Ruckelnde Grafik entsteht vorwiegend wenn die Hardware, die für das Rendern des Bildes zuständig ist, die benötigten Grafikoperationen nicht ausreichend schnell durchführen kann, bis das Bild gezeichnet werden soll. Es entsteht ein zeitlicher Rückstand, der nur kompensiert werden kann, wenn darauf folgende Bilder übersprungen werden (Framedrop). Das Bild ruckelt oder “stottert”. Die Bewegungen sind nicht flüssig, sondern abgehackt, wie ein Daumenkino. Manche sprechen im Extremfall auch von “Diashow”. Der Effekt wird verstärkt oder abgeschwächt, je nachdem wieviele Objekte auf dem Bild gerade zu sehen sind. Ruckelnde Grafik äußert sich in einer niedrigen Framerate, also alles zwischen 0 fps und 25 fps.

Bei einem Lag ist die entscheidende Komponente das Netzwerk und die Netzwerkhardware, etwa wenn im Hintergrund zuviele Downloads/Uploads laufen, und die restliche Bandbreite nicht mehr für die Datenübertragung im Spiel ausreicht. Dagegen ist es bei ruckelnder Grafik die CPU oder die Grafikkarte, beispielsweise weil die Auflösung zu hoch eingestellt ist und so die Kapazität der Hardware übersteigt.

Wir merken uns: Lag – hoher Ping. Ruckelnde Grafik – niedrige FPS. Lag – Spielfiguren reagieren verzögert auf Eingaben oder teleportieren plötzlich wie Zauberer in der Spielwelt herum. Ruckelnde Grafik – Diashow-Effekt, Animation der Spielgrafik ist abgehackt und nicht flüssig.

Wir folgern daraus: “Lag” ist der falsche Begriff für das was diese Konsumenten DRM-verseuchter Spielekost meinen. Eigentlich meinen sie etwas, das man als “Ruckeln/Ruckler”, “Framedrop”, “low FPS” oder “scheiß Framerate” bezeichnen könnte. Es gibt sicher noch bessere Begriffe. Man denke nur mal an die Probleme mit den “Mikrorucklern” bei einer SLI/Crossfire-Konfiguration von Grafikkarten, die man vor einigen Jahren noch von NVidia und ATI kannte. Niemand wäre auf die Idee gekommen, das Problem “Mikrolag” zu nennen. Es sind eben keine Lags. Ein Lag ist was anderes.

Das Spiel ruckelt und der unaufgeklärte Gamer flucht: “Wieso laggt das denn so?”. Solche Szenen gehören mit diesem großartigen Artikel hoffentlich bald der Vergangenheit an. Ich bin zuversichtlich, die Welt damit ein bisschen besser und ein bisschen schlauer gemacht zu haben. In der nächsten Folge erkläre ich dann, warum HTML keine Programmiersprache ist. Achja: Dieser Artikel kann Spuren von Satire und Islamkritik enthalten!

Soziale Medien

Facebook stinkt und verdirbt dir deine Mitmenschen

6

Kennt das jemand? Man hält irgendeine Person für relativ gescheit, dann liest man ein paar der Facebook-Posts ebendieser Person und plötzlich kommt man nicht mehr umhin zu denken: Was ist das nur für ein Depp? Dieses Gefühl habe ich inzwischen so oft, dass ich mich kaum noch traue, die Facebook-Timeline zu lesen. Zuviel des Grauens, zuviel der Dummheit.

Ich poste nichts bei Facebook, und ich weiß genau warum. Bei so manchem meiner Mitmenschen würde ich mir auch lieber wünschen, dass sie die Finger von der Tastatur ließen, wenn es nichts Interessantes zu berichten gibt. Aber “interessant” ist wohl einfach Definitionssache, wie so vieles andere auch. Ich hasse Facebook eigentlich, obwohl ich selbst Teil des (a)sozialen Netzwerks bin; Gruppenzwang, Selbstausschluss und so. Aber ich habe mich lange dagegen gewehrt. Wenn auch letztendlich sinnlos, weil ich ja dann doch eingeknickt bin.

facebookretards 200x200Eines können soziale Netzwerke besser als die reale Welt: Sie können dir vor Augen führen, wie doof jemand eigentlich ist. Als ich noch bei Bauer-sucht-Frau.de äh … Wer-kennt-wen.de “mitgelesen” habe, da bin ich irgendwann über das Profil einer Mitschülerin aus der Grundschule gestolpert. Im ersten Moment ist man ja ganz neugierig und dankbar, dass man so jemanden wiederfindet. Man will dann unbedingt wissen, was die Person heute so macht. Die Dame hat inzwischen ihr zweites oder drittes Kind geworfen, lädt unbeschwert Babyfotos von ihren Bälgern hoch, und noch dazu komplette Fotoreihen, in denen man seitenweise nichts als ihre gestylten Fingernägel betrachten konnte. Wie klein muss die eigene Welt, und vor allem wie nah der eigene Horizont sein, dass man so etwas mit der Öffentlichkeit auf Facebook teilen wollen würde? Mal davon abgesehen bin ich – wie viele andere auch – der Meinung, dass Fotos von Babys und Kindern nicht in soziale Netzwerke gehören. Schon deshalb nicht, weil die sich nicht dagegen wehren können. Facebook ist kein Familienfotoalbum.

Wenn es nicht solche Begegnungen sind, dann teilen die eigenen Freunde, Bekanntschaften und Verwandten hauptsächlich alte unwitzige Bilder, die seit Jahren und Jahrzehnten durch das Internet geistern oder mal in der BILD oder sonstwo abgedruckt waren. Einmal pro Woche lese ich in meiner Facebook-Timeline solche spannenden Tricks wie das sekundenlange Starren auf das invertierte Bild von Jesus. Wenn man anschließend auf eine weiße Wand schaut, sieht man – Überraschung: Jesus auf einer weißen Wand. Uiii! Wer hätte es für möglich gehalten? Das muss ich unbedingt mit allen meinen 500 Facebook-Freunden teilen, so cool wie das ist. Jede Woche diese und ähnliche Posts von immer anderen Leuten. Und ich kann es nicht mehr sehen.

Sogar von Leuten, die studiert haben, und denen man schon allein aus diesem Grund eine gewisse Grundintelligenz zuschreiben müsste, posten derart peinliche Dinge, so dass ich immer hin- und hergerissen bin zwischen Fremdschämen, unbeeindrucktem Wegklicken und enttäuschtem Seufzen. Manchmal lache ich sogar, weil wieder mal jemand meine Erwartungen erfüllt hat.

In den Medien landen derzeit öfter die Fälle, in denen auf Facebook zur Selbstjustiz und Lynchjustiz aufgerufen wird. Das ist nichts, was nicht sowieso schon in den Köpfen der BILD-Leser (und nicht nur bei denen) wäre, aber Facebook bietet solchen Menschen eine gigantische Kommunikationsplattform, wo man sich zusammenschließen und ethisch fragwürdige Aktionen planen kann. Die “Schwanz-Ab”-Mentalität, bevorzugt in den unteren Bildungsschichten der Bevölkerung, ist eines meiner Lieblingsthemen im Internet, und auch bei einigen Mitmach-Newsportalen weit verbreitet. Bei jeder angeblichen Vergewaltigungsgeschichte tauchen sie auf und posten in Kommentaren, was sie alles mit dem (mutmaßlichen) Täter anstellen würden. Auch auf Facebook habe ich das nun schon einige Male beobachten müssen, im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis. Die beschränktesten unter den Beschränkten posaunen hier ihre ekelhaftesten Gewaltfantasien öffentlich aus, wo ich mich automatisch fragen muss, wer ist hier die größere Gefahr für die Gesellschaft? Ich jedenfalls will nicht in der Nähe von jemandem sein, der im Zweifelsfall solche blutrünstigen Gedanken mir gegenüber hat, wenn ich mal unter einer – womöglich falschen – Anklage leide.

Aber auch bei harmlosen Themen, wenn Personen einfach nur ihre eigene Dummheit auf Facebook zur Schau stellen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, wer ihre Posts eigentlich alles lesen kann, da muss ich mich manchmal echt auf meine Hände setzen, damit ich nicht versehentlich einen giftigen Kommentar daruntersetze. Manchmal kann ich mich aber leider doch nicht zurückhalten, da ist die Versuchung wirklich zu groß. Ich habe dann die Hoffnung, dass die Leute durch eine geballte Ladung Sarkasmus schnell merken, wie sehr sie sich ihr Posting hätten sparen können. Meistens allerdings werde ich im Anschluss beschimpft, wie es mir überhaupt einfiele, mich in solch persönliche Dinge einzumischen. Sogar so persönlich, dass man es auf Facebook posten musste. Ich halte den Leuten den Spiegel vor, und mache mich damit freiwillig zur Zielscheibe. Das kann ich sogar ein bisschen verstehen, aber das zeigt mir nur, dass ich mein Ziel wohl nie erreichen werde.

Facebook stinkt und verdirbt dir deine Mitmenschen. Man kann unmöglich zurück und beginnt Leute so zu sehen wie sie wirklich sind, und nicht wie sie sich in deiner Gegenwart geben. Die Leute erzählen “ihrem” Facebook inzwischen oft mehr als ihren besten Freunden. Ich hoffe manchmal, dass Facebook irgendwann wieder untergeht, aber so weit wird es leider nicht mehr kommen. Ich will wieder, dass es wie vorher ist. Ich will nicht wissen, welche meiner Mitmenschen doof sind und nur bis zur nächsten Maniküre oder bis zum nächsten Fußballspiel denken können. Ich will nicht wissen, welche schlechten Videos und peinlichen Bilder euch gefallen. Ich will auch nicht wissen, wo ihr gerade im Stadion sitzt und wie es dort aussieht.

Irgendwann lösche ich meinen Account auf allen sozialen Netzwerken und werde freiwillig zum Einsiedler. Irgendwann schaffe ich das. Irgendwann. Bis dahin schaue ich mir freiwillig den Mist an, den meine Mitmenschen bei Facebook mit mir teilen.

Content Provider

Lustiges DRM mit EA und Ubisoft

0

originAuf dem Weg zu Cloud-Gaming in ferner Zukunft und dem bis dahin fortschreitenden Auslagern von Spieldaten auf entsprechende Server, müssen sich Spieler auf einiges gefasst machen. Es ist abzusehen, dass selbige irgendwann wahrscheinlich nur noch einen Launcher auf dem Rechner haben, den sie starten können – der Rest wird online abgerufen und auch online gespeichert. Man erwirbt nicht länger ein Stück Software, das man installieren kann wo und wie es einem passt, sondern eigentlich nur das Recht, diese Software zu verwenden, wie es der Anbieter vorgesehen hat. Dieses Recht kann man offenbar in jeder Hinsicht einschränken, z.B. zeitlich gesehen, oder in Bezug auf die Anzahl der noch verbleibenden Installationen. Im Moment stehen wir noch am Anfang dieser Entwicklung, die ich nicht unbedingt in jeder Hinsicht gutheiße. Schon jetzt werden Savegames regelmäßig online gespeichert und immer seltener lokal auf dem heimischen Rechner. Besagte Launcher, die sich vor Spielstart auf einem Server einloggen, gibt es zwar schon, aber wenigstens die Spieldaten hat man noch selbst vorliegen. Die Server werden als Synchronisierungs- und als Kopierschutzmaßnahme gebraucht, um Dateien gegen Modifikationen zu sichern. Selbstverständlich gelingt das den Crackern bislang dennoch erstaunlich gut.

Ein Vorteil davon, der gerne genannt wird: Der Spieler hat seine Savegames immer und überall dabei, und auch bei einem kompletten Datenverlust bleiben diese erhalten. Aber “immer und überall dabei” ist hier zu relativieren: Wer gerade keinen Internetanschluss hat, hat auch keine Savegames. Schlimmer noch: Wer keinen Internetanschluss hat, kann oft überhaupt nicht spielen. Zum Glück gibt es gar keine Menschen, die keinen Zugang zum Internet haben. Und Ausfälle gibts ja erst recht keine, dafür sorgen unsere Provider schon.

Kürzlich ist Origin abends für einige Stunden ausgefallen. Köstlich hat mich das amüsiert. Wäre ich Spieler von Battlefield 3 oder Star Wars: The Old Republic würde ich das höchstwahrscheinlich anders sehen, aber so fand ich das tatsächlich zu komisch. Nicht dass EA noch aus den anfänglichen Problemen von Ubisoft und seinem Image-Desaster mit den DRM-Servern für Assassins Creed 2 irgendetwas gelernt hätte, das wäre ja etwas viel verlangt. Klar, für niemanden wird die Welt untergehen, wenn er mal für einige Stunden auf sein Lieblingsspiel verzichten muss. Auch dann nicht, wenn er es legal gekauft hat und im Gegenzug erwartet, dass EA (respektive Ubisoft) für entsprechende Ausfallsicherheit sorgt.

Meine Meinung ist, dass ein Spielehersteller, der sich dazu entschließt, den Spielern einen dreisten Onlinezwang aufzuerlegen und somit jedem ohne Internetverbindung den Zugang zum Spiel verweigert, der hat gefälligst auch dafür zu sorgen, dass es auf Serverseite keine Ausfälle gibt. Wenn das nicht garantiert werden kann, ist von einem Onlinezwang abzusehen. Ohne Kompromisse. Streng genommen kann es mir wieder einmal egal sein. Erstens weil ich solche Spiele grundsätzlich meide und zweitens weil ich weiß, dass die Hersteller sich heute wirklich alles erlauben können, denn die Endbenutzer kaufen die Produkte trotzdem und bestätigen die Hersteller damit in ihrer Entscheidung. Es wird zwar kurzzeitig geheult, wenn mal wieder ein DRM-Server ausfällt, aber sobald alles wieder läuft, ist es vergeben und verziehen.

Jetzt mal von Multiplayer-Only-Titeln abgesehen – was meint ihr, wer bei solchen Geschichten am lautesten lacht? Der gewöhnliche Raubkopierer, der seine gecrackte Kopie auch ohne DRM-Server spielen kann. Der kann seine Spiele außerdem auch mal eben im Zug oder im Urlaub spielen, wo eine Internetverbindung weniger die Regel ist. Der musste nichts aktivieren, guckt nicht blöd in die Röhre, wenn die EA-Server streiken und er hat auch nichts bezahlt, denn mit seinem Geld hätte er die DRM-Maßnahmen unterstützt. Wenn EA sich in fünf Jahren aus Kostengründen entschließt, die Server abzuschalten, dann ist der Raubkopierer der einzige, der die Spiele weiterhin spielen kann. Natürlich nur sofern EA nicht selbst daran denkt, einen Crack, äh, Verzeihung, Patch zu veröffentlichen, der den Onlinezwang aushebelt. Aber ich bin zu sehr Realist um so gutgläubig zu sein.

Liebe Spielehersteller, wie doof seid ihr eigentlich? Ihr liefert den Raubkopierern die besten Argumente, die sie je hatten. Statt den ehrlichen Kunden etwas zu bieten, entwickelt ihr immer schlimmere Restriktionen, in der Hoffnung, dafür ein paar Leuten den Hahn abzudrehen, die das Spiel ohnehin nicht gekauft hätten, ob mit oder ohne DRM. Zum Glück verschwinden mit dem Cloud-Gaming wahrscheinlich auch die Probleme mit den bösen Raubmordkopierern und den unzensierten Versionen von Spielen in Deutschland, dann sind alle froh, die Jugend ist geschützt, und ihr könnt endlich machen was ihr wollt.

nach oben