Archiv für Juli, 2011

Schule

Tutorials über Java-Entwicklung

1

java smallerDa ich bekennender Fan der Programmiersprache Java bin (aber nicht ausschließlich), möchte ich den Zeitpunkt der Veröffentlichung des JDK7 nutzen und ankündigen, dass wohl in Zukunft auch ein paar Beiträge über Java-Entwicklung folgen werden. Ich bin noch nicht wirklich sicher worüber genau, aber mir wird da schon was einfallen.

Themen, die ich mir vorstellen könnte, wären meine Erfahrungen mit dem JDK7, außerdem diverse Tricks und Techniken, die ich bei meinen zahlreichen kleineren Gamedev-Versuchen (z.B. Spacola Eclipse) gelernt habe. Womöglich profitiert nochmal jemand davon, dann hätte es sich schon gelohnt, darüber zu schreiben. Wenn alles gut läuft, werden sich die Tutorials nicht auf Java beschränken, sondern auch andere Programmiersprachen umfassen, mit denen ich mich befasse. Auch mathematische Probleme, denen man früher oder später zwangsläufig begegnet, könnte ich dabei ansprechen und einen Lösungsansatz aufzeigen.

Was Spacola Eclipse angeht: Die Entwicklung steht nicht still, aber das Spiel ist derzeit nicht meine Top-Priorität, daher geht es verständlicherweise nur langsam voran. Ich habe definitiv neue Ideen, die ich demnächst umsetzen werde. Zunächst will ich eben einige private und berufliche Dinge geklärt wissen, bevor ich mich wieder mit vollem Eifer meinem Hobbyprojekt widmen kann.

Ernährung

Alle Jahre wieder: Die Diät

0

Aus aktuellem Anlass: Die letzten fünf Jahre habe ich so einige Diäten mitgemacht. Immer dann, wenn ich mich eine Weile zu sehr habe gehen lassen (wenn McDonald’s den Big Tasty anbietet), starte ich regelmäßig den Versuch, mein Gewicht wieder drastisch zu senken. Im extremsten Fall habe ich so einmal knapp 13 kg verloren, was immerhin 17% meines Körpergewichts entsprach. Auch im Moment spiele ich mit dem Gedanken, wieder ein paar überflüssige Kilos loszuwerden und meine Essgewohnheiten zu ändern. Ein Grund für mich, Andere an meinen reichhaltigen Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Ich weiß, Abnehmen ist anstrengend und kostet viel Überwindung, und am schwierigsten ist Abnehmen immer dann, wenn Verwandte oder Freunde einem die ideale Gelegenheit geben, die Diät kurzfristig über Bord zu werfen und richtig reinzuhauen. Das alleine wäre noch gar kein Weltuntergang, sollten diese Gelegenheiten nicht zu häufig auftreten, aber das wirklich Schädliche daran ist, dass viele sich hinterher sagen: “Heute habe ich es verbockt – jetzt hat die Diät auch keinen Wert mehr.”. Eigentlich sollten gerade die kleinen Niederlagen einen dazu anspornen, erst recht weiterzumachen.

Ich bin kein Ernährungswissenschaftler und ich habe auch nichts Medizinisches studiert, und üblicherweise sollte ich jetzt erwähnen, dass man niemals ohne vorherige Konsultation eines Arztes in großem Maße abnehmen sollte, was ich hiermit getan hätte. Alles geschieht auf eigenes Risiko. Aber ich lebe noch, also gehe ich davon aus, dass es keine Nebenwirkungen hat. Hier also einige Fakten und Tipps:

  1. Bei leichtem Übergewicht sind 6-8 kg in zwei Monaten machbar. 10 kg ist in 3 Monaten zu schaffen. Alles schonmal gemacht. Wer mehr wiegt, kann sogar noch schneller verlieren.
  2. Die ersten beiden Wochen sind mit Abstand die härtesten. Mitunter setzt der Gewichtsverlust erst spät ein, was an der Motivation zehrt. Das Hungergefühl dominiert und ist ein ziemliches Arschloch.
  3. Selbstbeherrschung ist alles. Für eine Diät muss man sich bewusst entscheiden und andere darauf aufmerksam machen. Jeder Tag, an dem der Verstand über den Körper siegt, ist ein Triumph und motiviert zusätzlich.
  4. Möglichst viel bewegen. Treppe nehmen statt Aufzug. Fahrrad statt Auto. Zum Einkaufen zu Fuß. Jedes bisschen macht einen Unterschied.
  5. Zwei bis fünf Mahlzeiten pro Tag. Zwei für Hardcore-Abnehmer mit Hang zum Masochismus, fünf für Vorsichtige. Je mehr Mahlzeiten, desto kleiner müssen die Portionen sein.
  6. Feste Uhrzeiten fürs Essen. Z.B. nach dem Aufstehen (6-8 Uhr), in der Mittagspause (12-13 Uhr) und nach Feierabend (18-19 Uhr).
  7. Gegen starkes Hungergefühl hilft Sport, welcher den Hunger für mehrere Stunden reduziert. Ansonsten schwarzer Kaffee ohne Zucker, zur Not mehrere Tassen. Einen halben Liter Wasser schnell trinken hilft manchmal auch.
  8. Ausnahmen und Ausrutscher sind erlaubt. Aber: Wenn Ausnahmen häufiger vorkommen, sind sie keine Ausnahmen mehr, sondern die Regel.
  9. Wer Süßigkeiten, Chips und Tiefkühlpizza in Griffnähe lässt, ist selbst schuld. Raus damit. Wer nichts da hat, müsste sich erst etwas besorgen. Das verringert die Gefahr, schwach zu werden.
  10. Nach drei bis vier Wochen gewöhnt sich der Kopf an das wenige Essen, Hunger und Appetit werden spürbar weniger. Spätestens ab hier fällt einem die Diät nicht mehr schwer.
  11. Nach sechs bis acht Wochen kann der Gewichtsverlust stagnieren, trotz Kalorienunterversorgung. Hier sollte man auf keinen Fall anfangen noch weniger zu essen. Das würde nur schaden.
  12. Was mach ich nach der Diät? Streng genommen gibt es kein “nach der Diät”. Wer sein Idealgewicht behalten will, muss dafür arbeiten. Das heißt: Essen in Maßen, soviel Bewegung im Alltag wie möglich. Wer sich daran nicht hält, darf spätestens in einem Jahr wieder eine Diät machen.
Spiel

Durchgespielt: Portal 2

3

portal2 1Diesmal gibt es zwar wieder keinen Kuchen, aber wenigstens ist GLaDOS endlich zurück. Es hat eine Weile gedauert und ich habe zwischendurch auch mal eine längere Pause gemacht, aber auch durch Portal 2 konnte ich mich nun endlich durchbeißen. Leider nur im Einzelspielermodus, da sich die Coop-Levels alleine so schlecht spielen lassen, aber das muss eben reichen. Nach dem Überraschungshit Portal und dem Pseudovorgänger Portal: Prelude gibts seit April diesen Jahres den verflixt guten Nachfolger.

Die Rahmenhandlung klingt primitiv, aber hat doch einige nette storytechnische Umleitungen zu bieten: Chell, die weibliche Spielfigur aus dem ersten Teil, wird von Wheatley, einer freundlichen aber unbeholfenen KI, aus einem offenbar jahrelangen Hyperschlaf geweckt und sogleich machen sich beide auf den Weg, um den Forschungskomplex des fiktiven Konzerns Aperture Science auf dem schnellsten Wege zu verlassen, bevor alles in sich zusammenfällt. Leider wird dabei versehentlich GLaDOS reaktiviert und schon geht der Spuk von vorne los: Viele Testräume müssen mit Portalen gelöst werden, während GLaDOS alles wieder aufbaut. Dabei macht Portal 2 alles so viel besser als Portal: Prelude. Endlich wieder mehr Rätsel und weniger sackschwere Geschicklichkeitseinlagen. Wo Prelude dem Spieler unter Zeitdruck perfekt getimete, mehrfach hintereinandergereihte, millimetergenau sitzende Sprünge abverlangt, bei denen man die Portale kopfüber in der Luft noch rechtzeitig umsetzen muss (sonst fängt man wieder von vorne an), glänzt Portal 2 mit vielen neuen Spielideen, spannenden aber fairen Knobeleien, und jeder Menge Action.

Da ich in diesem kleinen Kommentar möglichst wenig von der Story verraten möchte (dafür eignet sich der Wikipedia-Artikel ideal als Spoiler) erwähne ich hier nur, dass das Spiel unter anderem eine Reise in die Vergangenheit von Aperture Science bietet. Diesen Teil des Spiels finde ich gleichzeitig total interessant und doch recht unglaubwürdig: Der Spieler darf sich durch die kilometertief unter der Erde liegenden, längst stillgelegten, bereits halb verfallenen Testparcours der alten Aperture-Science-Bunker vergangener Epochen der Firmengeschichte arbeiten, angefangen bei den 50er Jahren bis in die späten 80er. Selbstredend, dass die niemand abgebaut hat. Die neuen Einrichtungen wurden einfach immer obendrauf gebaut. Die automatischen Ansagen des Firmengründers funktionieren zum Glück auch weiterhin.

portal2 2Über den Firmengründer Cave Johnson und seine reizende kompetente Assistentin Caroline erfährt man im Spiel so einiges. Unter anderem hat es sich Johnson, der übrigens vor seiner Zeit mit Aperture Science Duschvorhänge verkauft hat, durch seine Forschungen mit der Gesundheit verscherzt. Durch seinen immer schlechter werdenden Gesundheitszustand ist er zunehmend dem Wahnsinn verfallen. Caroline sollte daraufhin die Geschicke der Firma lenken, bis die schon aus dem Vorgänger bekannte KI GLaDOS das Ruder übernahm. Aber das war noch nicht alles.

Viele der einfacheren Rätsel aus Portal 2 funktionieren nach dem Prinzip “Finde die Fläche, an die man das Portal werfen muss”. Die sind meist recht schnell durchschaut und auch nichts neues. An den komplizierteren Räumen kann man schonmal ne halbe Stunde sitzen, bis man die zündende Idee hat. Länger dauert es eigentlich nie. Etwa ab der Hälfte der Spieldauer muss man viele Räume durch das geschickte Kombinieren der drei Gel-Flüssigkeiten (und anderen neuen Spielelementen) lösen. Hier ist einem der Zufall manchmal sehr behilflich. Wo wir gerade bei der Spieldauer sind: Portal 2 ist deutlich umfangreicher als der Vorgänger und vertieft so ziemlich jeden Aspekt, der damals noch unklar geblieben ist.

portal2 3Portal 2 ist schön gemacht, mit viel Liebe zum Detail. Das Leveldesign ist grandios, wenn auch übertrieben gigantomanisch. Eine Pyramide ist eine Hundehütte im Vergleich zum Aperture-Science-Forschungskomplex – aber das kennen wir ja schon von Black Mesa. Ganz besonders gefallen hat mir wieder einmal GLaDOS, die diesmal deutlich gehässigere Sprüche und Beleidigungen von sich gibt (“Sieh an wie majestätisch du durch die Luft segelst … wie ein Adler … ein fetter Adler.”). Abwechslungsreicher als Portal, aber z.B. genauso konsequent beim Schwierigkeitsgrad. Hat mir wirklich sehr gefallen. Gegen ein Portal 3 hätte ich nichts einzuwenden, aber bitte nur, wenn die Story wieder ähnlich gut durchdacht ist und Sinn ergibt – und nicht etwa eine Fortsetzung zum Selbstzweck.

Spaß

Wkw-Tippspiel für Ahnungslose

0

Vom Thema Formel 1 jetzt zu einem anderen Sport, nämlich Fußball. Ich bin gar kein großer Fußballfan. Ich schaue mir nur Länderspiele an, meistens allerdings nur die Länderspiele der Europa- und Weltmeisterschaften, dabei aber kaum Qualifikationsspiele. Von den Europa- und Weltmeisterschaften schaue ich dann sogar nur die Spiele an, in denen Deutschland antritt (aber es gibt Ausnahmen). Nach diesem gewagten “Coming-Out” nun zum eigentlichen Kern.

Es gibt weniger peinliche Dinge, über die ich schreiben könnte, aber ich dachte ich mache mich heute mal wieder über das deutsche soziale Netzwerk “Bauer sucht Frau” – äh, Verzeihung – “Wer kennt wen” lustig. So, das wäre hiermit erledigt ;)

Spaßeshalber habe ich mich zur Frauenfußballweltmeisterschaft 2011 in Deutschland mal an dem total interessanten Wkw-Tippspiel beteiligt – ohne wirklich viel Ahnung von Fußball, geschweige denn vom Frauenfußball zu haben. Ich habe nicht das geringste Verständnis davon, welche Mannschaften stärker oder schwächer sind (bei den Herren weiß ich das selbstverständlich schon so ungefähr). Meine Spieltipps habe ich allein auf Grund einer persönlichen Einschätzung (z.B. größere Nation ~ bessere Mannschaft) und einer von mir angefertigten Tabelle über alle bisherigen Spiele abgegeben. Ab einem bestimmten Zeitpunkt war es reine Statistik. Hier das Ergebnis:

wkw tippspiel

Lange Zeit war ich tatsächlich unter den ersten 5%, was ich schon irgendwie witzig fand. Ab dem Achtelfinale hat die Statistik beinahe komplett versagt, und so kam ich mit Platz 19 nur noch unter die ersten 15%. Aber auch das ist ja eigentlich gar nicht so schlecht – ohne ein einziges Spiel dieser WM gesehen zu haben.

Achja, nochmals meinen Glückwunsch an Japan.

Formel 1

Not so weekly rant: Leave Schumi alone!

2

schumi2Seit Mitte letzten Jahres höre ich es immer öfter. Egal ob in Foren, in Blog-Kommentaren oder im Bekanntenkreis, plötzlich meint jeder Laie eine fundierte Meinung zu haben. Der Kanon der Ignoranten lautet dabei immer, dass Michael Schumacher sich sein Comeback in den Formel 1-Rennsport 2010 doch bitte hätte sparen sollen, da er es scheinbar nicht mehr kann. Sogar von Leuten, die im Leben noch kein einziges Motorsportrennen angesehen haben, muss man sich das gefallen lassen. Kurzum, ich habe es satt, dass jeder so einen Schwachsinn verzapfen darf.

Ich habe keine Schwierigkeiten damit, zuzugeben, dass ich Schumacher-Fan bin. Seit er im Benetton 1994 den auf tragische Weise verstorbenen Altmeister Senna als größten Titelfavoriten abgelöst hatte und sich gleich zwei Titel hintereinander unter den Nagel reißen konnte, hat er sich zum besten Rennfahrer seiner Zeit entwickelt. Nach dem Wechsel zu Ferrari 1996 hatte er mit technischen Mängeln am Fahrzeug zu kämpfen. Nichtsdestotrotz konnte er sofort wieder um den Titel mitfahren und war bis auf eine Ausnahme in der Weltmeisterschaft ganz vorne mit dabei. Williams hat bis einschließlich 1997 (mit den Renault-Motoren) das beste Auto gebaut und danach war die McLaren-Technik dominant. Der Ferrari war in den meisten Punkten ebenbürtig, aber die Zuverlässigkeit nicht ideal. Dadurch ist Schumacher bis zum Jahr 2000 mehrmals haarscharf am Titel vorbeigerutscht.

Anschließend folgte eine unglaubliche, fünf Jahre andauernde Triumphserie von Schumacher (und Ferrari) in der Formel 1. Im Jahr 2002 z.B. hat er die gesamte Konkurrenz alt aussehen lassen, indem er schon nach elf von 17 Rennen Weltmeister wurde. Dass es zu leicht gewesen wäre, wurde bereits ein Jahr später widerlegt, als die Entscheidung erst im letzten Rennen fiel, da Räikkönen knappe drei Punkte zu wenig holen konnte und der Titel abermals an Michael Schumacher ging. Erst 2005 bekam Ferrari Schwierigkeiten, mit einigem Abstand wurde Schumacher dennoch WM-Dritter. In seiner vorerst letzten Saison 2006 verpasste er nur knapp den WM-Titel und wurde Vizeweltmeister.

Es fällt natürlich auf, dass Schumacher im Prinzip nie in einem völlig unterlegenen Auto fahren musste, wenn man mal von seinem F1-Debüt absieht, aber es kam auch nie vor, dass er das Potenzial des Autos nicht nutzen konnte. Er hat in jedem Jahr das absolute Maximum herausgeholt und das ist eine seiner vielen Stärken. Das mit dem unterlegenen Auto hat sich letztes Jahr bei seinem Comeback leider geändert, seit er im Cockpit des MGP von Mercedes sitzt. Um die Wahrheit zu sagen, das Auto liegt deutlich unter den Erwartungen des Teams und der Fahrer, was auch öffentlich mehrmals bekräftigt wurde. Aber als Fahrer kann man niemals davor gefeit sein, mal nicht in den konkurrenzfähigeren Autos zu sitzen. Als Profi macht Schumacher genau das richtige: Er unterstützt das Team bei der Entwicklungsarbeit und fährt die bestmögliche Leistung heraus, genau wie Nico Rosberg. Dass keine besseren Rennplatzierungen und Qualifikationszeiten machbar sind, liegt eben in der Natur der Dinge. Die Herausforderung liegt bereits darin, in die vorderen Punkteränge zu kommen, solange das Fahrzeug nicht mehr hergibt.

Schumacher hat Benzin im Blut, er ist Rennfahrer durch und durch, und darin ist er gut. Vermutlich hat er in seiner dreijährigen Auszeit gemerkt, dass ihm etwas fehlt. Vielleicht hat er aber auch nie vorgehabt, dem Rennsport ewig zu entsagen, schließlich ist er noch gar nicht zu alt dafür. Warum sollte er also nicht das machen dürfen, was ihm Spaß macht? Dass er es mit seinem Vermögen allein des Geldes wegen macht, können wir ausschließen.

Ganz besonders stört es mich, wenn Leute sagen, dass Schumacher sein Denkmal demontiert, weil er zurückgekommen ist und die erwarteten Leistungen nicht bringen konnte. Am besten hätte er ihrer Meinung nach gar nicht erst wiederkommen dürfen, weil es eine blöde Idee war. Das ist so ein dämlicher Kommentar, dass mir dazu außer Entsetzen kaum etwas einfällt. Schumacher ist siebenfacher (und damit Rekord-)Weltmeister, aber er wurde es nicht in jedem Jahr, das scheinen die Leute zu vergessen. Bevor er dem F1-Zirkus den Rücken gekehrt hat, war er zweimal bereits nicht mehr Weltmeister. Jetzt hat er einmal starken Gegenwind und andere Fahrer dominieren den Sport, schon sind die Leute maßlos enttäuscht von ihm und wollen ihn nicht mehr sehen.

Meine Frage ist: Wieso sollte jemand, der nicht mehr der Champion ist, den Sport verlassen sollen? Fällt euch eigentlich auf, dass das Fahrerfeld ziemlich leer wäre, wenn wir jeden aus der Formel 1 ekeln würden, der nicht ganz vorne mitfahren kann? Von irgendwas um die 24 Fahrer würden noch gerade mal fünf oder sechs starten, weil der Rest wohl zu schlecht ist. Wäre Fußball nicht scheiße, wenn jede Mannschaft, die ihren gewonnenen Titel mal verloren hat, nicht mehr spielen dürfte?

Lasst Schumi doch mal in Ruhe mit eurem Quark. Ihr habt euch doch vorher auch nicht für die Formel 1 interessiert, also wieso meint ihr, jetzt so tun zu müssen als ob? Schumi nimmt an den Rennen teil, weil das sein Beruf ist, nicht weil er immer gewinnt. Und er hört auch nicht auf, nur weil er mal nicht gewinnt.

nach oben