Nach Abgabe meiner Diplomarbeit letzten Freitag dachte ich, ich gönne mir mal wieder was zum Ausklingen und äh … Entspannen. Prompt hab ich mir den First Person Shooter „Metro 2033“ von 4A Games zugelegt. Wie zuvor aus Reviews bekannt, kann man das Spiel in acht Stunden durchspielen, wenn man dranbleibt. Ich hab viele Pausen eingelegt und war nach drei Tagen durch. Ich muss sagen, ich bereue nichts. Es hat sich gelohnt.

Metro 2033 spielt – wie soll es auch anders sein – im Jahr 2033, nach dem dritten Weltkrieg. Die Handlung findet rund um die Moskauer Metro statt und basiert auf dem gleichnamigen Roman. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Artjom, irgendein Random-Russe, der die Welt ein klein wenig verbessern will. Er lässt sich von einem anderen Random-Russen überreden, die gemütliche Heimatstation zu verlassen um künftig mehr oder weniger alleine durch gruselige U-Bahn-Tunnels zu spazieren oder die vereiste und verstrahlte Oberfläche zu erkunden.

Das Spiel an sich ist wahnsinnig spannend und zeitweise wirklich unheimlich. Die starke Atmosphäre und die realistische Welt mit ihren Bewohnern packt einen sofort. Die Grafik ist ansehnlich und detailverliebt, aber nichts herausragendes. Vom Leveldesign bin ich am meisten beeindruckt. Alles sieht einfach großartig aus, kein Detail wurde vergessen. Egal ob Rauchschwaden, Spinnweben, verlassene U-Bahnfahrzeuge, oder ganz besonders die zerfallenen Gebäude an der Oberfläche – Da hat sich jemand viel Arbeit gemacht.

Die ersten zwei Drittel des Spiels ist man entweder alleine oder mit einem NPC-Kollegen unterwegs, um sich gegen Monster oder Faschisten zur Wehr zu setzen. Das letzte Drittel über verhält das Spiel sich eher wie Crysis gegen Ende: als interaktiver Film, wo man nur noch ab und an eine Entscheidung fällen muss um voranzukommen. Dazu gibts ein paar Geschicklichkeitseinlagen. Am Ende wird man mit einer tollen Endsequenz belohnt, die Lust auf ein Metro 2044 macht.

Wer auf Spielfilme in Form eines FPS steht, dem kann ich Metro 2033 nur ans Herz legen. Die regelmäßigen Schockeffekte fehlen nicht. Geskriptete Ereignisse gibts jede Menge. Ein paar Schwächen sind mir aufgefallen, vor allem die dämliche Gasmaske, die ständig beschlägt, damit das Spiel realistischer wirkt, die aber im Grunde nur nervt. Metro 2033 lief auf meinem System angenehm schnell und ist nie abgestürzt, auch gab es keine Bugs, die ein Fortschreiten im Spiel verhindert hätten (wie etwa bei S.T.A.L.K.E.R.). Alles in allem ein großartiges Werk, das es wert ist gespielt zu werden.