Letzte Woche Metro 2033, heute hab ich endlich die Penumbra Collection durchgespielt, an der ich schon etwas länger dran bin. Die Collection besteht aus drei Episoden, wovon die ersten beiden eigenständige Spiele sind und die letzte Episode ist ein Addon zur zweiten Episode. Die schwedischen Entwickler von Frictional Games haben 2007 eine Tech Demo mit dem Namen Penumbra veröffentlicht und nach jeder Menge positiver Resonanz beschlossen, ein Vollpreisspiel mit umfangreicher Story zu entwickeln. Bei Penumbra handelt es sich um sogenannte Survival Horror Games, also Abenteuerspiele mit gruseliger Atmosphäre.

Penumbra Overture bildet dabei den Einstiegspunkt in die Handlung. Der Student Philip LaFresque erhält einen Brief von seinem lange totgeglaubten Vater, mit der Bitte darum, alle seine Aufzeichnungen zu vernichten. Doch stattdessen will Philip lieber herausfinden, was da vor sich geht und macht sich auf die Reise nach Grönland, wo er angeblich sein soll. Als ihm dummerweise der Rückweg versperrt wird, verschlägt es ihn in die Tiefen unheimlicher Minenschächte und mysteriöser Ausgrabungsstätten, wo vor Jahren Dinge gefunden wurden, die niemand so richtig erklären kann und die scheinbar kaum jemand überlebt hat. Noch dazu gibt es dort unten Kreaturen, die man besser nie entdeckt hätte.

Der Nachfolger Penumbra: Black Plague setzt mit der Handlung dort an, wo Overture endet. Philip findet von den Minen aus einen Zugang zu einer geheimen Forschungseinrichtung, dem „Shelter“, wo er plötzlich in einer dreckigen Zelle aufwacht. Auf der Flucht stellt er fest, dass er diesmal nicht mehr so ganz alleine ist. Die paar Wissenschaftler, die hier eigentlich ein geheimnisvolles Virus erforschen sollten, hatten wohl einen kleinen Unfall und so muss der Spieler auf den Korridoren gut aufpassen. Schließlich stellt Philip auf dem Weg durch das Shelter fest, was mit seinem Vater passiert ist, und dass die Dinge scheinbar doch nicht so sind, wie es zunächst aussah.

Penumbra: Requiem soll die Handlung abschließen und spielt in einer Art Hindernisparcour, wo Philip seine Denk- und Kombinationsfähigkeit beweisen muss um weiterzukommen. Als er den Parcour endlich meistert, wird Philip vor eine schwierige Wahl gestellt, und entscheiden muss er sich sofort.

Die ersten beiden Spiele sind sehr gut durchdacht, gruselig und wirklich spannend. Die Musik ist atemberaubend und das Leveldesign ausnahmslos passend. Der Spieler muss die Umgebung mit der Taschenlampe erkunden, Tagebücher lesen, Monstern ausweichen und dabei Gegenstände kombinieren. Die Physikengine erlaubt es, Dinge durch die Gegend zu werfen oder Schubladen und Schränke zu durchsuchen. Insgesamt ein wirklich spaßiges Erlebnis. Stark enttäuscht war ich von Requiem, weil das im Grunde nur noch ein Puzzle-Spiel ist, ähnlich wie Portal, nur ohne Portal Gun. In jedem Level werden Schlüssel benötigt, um den Ausgang freizuschalten. Um Schlüssel oder Schalter zu erreichen, müssen Kisten geschickt gestapelt oder zentimetergenaue Sprünge absolviert werden. Da es hier keine Gegner und keine nennenswerte Story gibt, leidet die Atmosphäre deutlich. Dennoch eine Trilogie, die ich jedem empfehlen kann, der Spaß an Horrorspielen hat.