Allister Brimble auf Kickstarter

Einer der Spielekomponisten, die ich am meisten schätze, ist neuerdings auf Kickstarter mit seinem eigenen Projekt zu finden: Allister Brimble, der fantastische Hausmusiker der britischen Kult-Spieleschmiede Team17, die in den 90ern viele große Amiga-Knaller lieferten, will einige seiner bekanntesten Soundtracks in einer aufwändig remasterten Version auf zwei CDs veröffentlichen. Nachdem Chris Hülsbeck vor einigen Monaten dasselbe versuchte und damit höchst erfolgreich war, ist es mir nun eine umso größere Freude zu sehen, dass auch andere Amiga-Musiker ihre Werke entstauben wollen.

Leider ist Kickstarter immer noch scheiße und ohne Kreditkarte kann man als Europäer leider nichts spenden, daher bin ich raus. Aber ich kann zumindest ein bisschen die Werbetrommel für dieses tolle Projekt rühren, dann können andere Leute spenden und Allister Brimble erreicht womöglich das Spendenziel. Und wenn ich viel Glück habe, gibts die CDs hinterher ja vielleicht sogar über andere Wege zu ergattern.

Das Projekt nennt sich „Allister Brimble – The Amiga Works„, in dem neue Versionen bekannter Amiga-Spielemusik zu Superfrog, Alien Breed, Body Blows, Project X, Assassin und diversen anderen Highlights zu finden sein werden. Vor allem von Superfrog ist angekündigt, dass sämtliche Leveltunes neu eingespielt werden, daran wäre ich ganz besonders interessiert. Wer 50 britische Pfund oder mehr spendet, der bekommt sogar ein handsigniertes Exemplar von Brimbles erstem Album „Sounds Digital“, das ich damals nur als digitalen Download zusammen mit der Compilation „The Best of Allister Brimble“ auf seiner Webseite bekommen konnte. Wohlgemerkt, das war vor über 12 Jahren, seitdem gibt es das nicht mehr. „Sounds Digital“ ist ein wundervolles Album, auf dem bereits u.a. die remasterten Titelsongs von Project X und Assassin zu hören waren. Daher bin ich schon gespannt, was sich nun genau an diesen Songs ändern wird.

Kickstarter kann sich ruhig mal um Spender aus anderen Ländern als den USA und dem Vereinigten Königreich kümmern. Finde ich extrem ärgerlich, dass es keine alternativen Zahlungsweisen gibt. Es ist ja nun nicht so als gäbe es Kickstarter erst seit einer Woche. Ach verdammt, dann hol ich mir halt so eine bekackte Kreditkarte von Amazon. Dann hat der gemeine Internetkonzern mal wieder gewonnen. Ein Hoch auf das Monopol.

2 Gedanken zu „Allister Brimble auf Kickstarter

  1. Gerry

    Der Kreditkartenzwang ist wirklich ärgerlich. Vielleicht kannst Du Dich ja noch über PayPal beteiligen, wenn die 13.000 Pfund vor dem Ende der Kickstarter-Kampagne erreicht wurden (diese Möglichkeit gab es ja schon bei anderen Kickstarter-Kampagnen).

    Ich hatte bereits seit einiger Zeit überlegt, mir für den Urlaub eine Kreditkarte zuzulegen und habe mir anlässlich von „Giana Sisters Twisted Dreams“ letztendlich eine Kreditkarte besorgt. Ich nutze die GenialCard (=VISA) der Hanseatic Bank, die für meine Belange (Urlaub, Online-Shopping (wenn kein PayPal möglich)) und die seltene Nutzung völlig ausreicht und keine Jahresgebühr kostet.

    Allister Brimble hatte in der Vergangenheit ja bereits einige Stücke für die beiden Alben „Immortal 2“ & „Immortal 3“ neu eingespielt. Da ich die dazugehörigen Spiele damals aber nicht gespielt habe (was auch daran gelegen haben kann, dass ich keinen Amiga besaß), fehlt mir die emotionale Bindung zu seiner Musik. Bin mal gespannt, wie die Kickstarter-Kampagne ausgeht.

    Antworten
  2. Vince Beitragsautor

    Hi Gerry! Danke für den Tipp.

    Vorhin hab ich wirklich mit dem Gedanken gerungen, mir nur wegen dieses Angebots noch schnell eine Kreditkarte zu besorgen. Die Kickstarter-Option mit dem Exemplar seines Albums „Sounds Digital“ ist aber inzwischen leider schon ausverkauft. Vor 2 Stunden waren noch 12 Exemplare da. Jetzt hat die Sache auch keine Eile mehr :-(

    Giana Sisters Twisted Dreams reizt mich inzwischen auch. Wann erlebt man schonmal ein Remake eines solchen Klassikers. Ruhe in Frieden, Armin Gessert.

    Ja, in der Tat, Brimble war musikalisch größtenteils auf dem C64 und dem Amiga aktiv, es gibt aber wenige Ausnahmen. Mir ist der damalige Konkurrenzkampf Atari ST vs. Amiga natürlich nicht entgangen, da ich aber in beiden Welten zuhause war, halte ich lieber einfach beide Geräte in Ehren.

    Auch wenn Allister Brimble wohl vorerst ohne mein Geld auskommen muss, wünsche ich ihm, dass er sein Ziel erreicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.