Wahl-O-Mat Saarland 2012

Ich bin zwar kein Saarländer, aber ich habe mal wieder die Probe aufs Exempel gemacht und mich spaßeshalber durch die Thesen im Wahl-O-Mat zur Landtagswahl im Saarland 2012 geklickt. Bei vielen kommunalen Themen musste ich mich enthalten, da mir für eine Einschätzung das Hintergrundwissen fehlt, aber ich habe mich bemüht, mich meistens für eine Seite zu entscheiden.

Oh, welche Überraschung, die Piratenpartei mit deutlichem Abstand auf Platz 1. Auf dem hinterletzten Platz, da wo sie eigentlich hingehört, ganz knapp nach der FDP: die ach so wunderbare CDU, die – warum auch immer (rhetorische Frage) – die Geschicke unseres Landes lenken darf.

Doch überraschend allerdings ist für mich, dass Martin Sonneborns Die PARTEI bei mir sogar auf Platz 2 landet. Auf Platz 3 dann aus einem mir unverständlichen Grund leider die NPD, was mir ein klein wenig zu denken geben sollte. Da hätte ich eigentlich lieber die Grünen gesehen. Vielleicht habe ich bei der einen oder anderen Frage etwas zu hoch gegriffen, und dabei hatten meine Antworten so gar nichts nationalistisches.

Aber ich stehe zu dem Ergebnis, denn ich wollte ja ganz bewusst die Fragen nicht so beantworten, damit mir das Ergebnis passt, sondern so wie ich es für richtig halte. Die wichtigsten Parteien sind nämlich genau da wo ich sie haben will. Die schwarzgelbe Fortschrittsbremse am unteren Ende und die progressiven Piraten ganz oben.

Update vom 19.03.: Danke an Gordon für die ausführliche Recherche und den Hinweis. Dass bei Piratenwählern die NPD so weit oben in der Liste auftaucht, ist kein Weltuntergang und liegt einfach daran, dass bei den gegebenen Thesen die NPD und die Piraten zufällig oft derselben Meinung sind. Das sagt eben nichts darüber aus, wie oft Piraten und NPD völlig gegensätzlicher Meinung sind. Die Auswahl der Thesen hat eben nicht besonders viel Piraten- oder NPD-spezifisches und so ist die Übereinstimmung durchaus nicht so unwahrscheinlich.

Niemand muss Angst haben, dass ihm plötzlich die Haare ausfallen, dass ihm Springerstiefel an den Füßen und Schlagringe an den Händen wachsen und dass ihn seine Beine eigenmächtig zu Naziaufmärschen tragen.

11 Gedanken zu „Wahl-O-Mat Saarland 2012

  1. Ulketulke

    Das mit dem Fortschritt ist so ne Sache, das ist wie bei der Evolution, ob die Piraten mit ihrem neuartigen System Erfolg haben bleibt abzuwarten und wird man vielleicht erst in 20Jahren abschließend beurteilen können, zumal die Partei bisher nur dem Namen nach eine Partei ist und noch keine endgültigen Strukturen gefunden hat.
    Warum die CDU die Geschicke unseres Landes lenkt? Glaub das nennt man Demokratie, steht irgendwo im Grundgesetz glaub in der Nähe von Meinungsfreiheit.
    Wo allerdings die FDP den Fortschritt bremmst, da musste mich mal aufklären.

    Antworten
  2. Vince Beitragsautor

    Dazu fällt mir ein Spruch ein, den ich vor ein paar Monaten gelesen habe, und den ich sehr passend fand:

    Demokratie ist, wenn fünf Füchse und ein Hase darüber abstimmen, was es zum Abendessen gibt.

    Der größte Teil der Bevölkerung besteht aus Menschen, die sich gerade noch selbst die Schuhe binden können, aber genau die bestimmen darüber, welche Partei unser Land regieren darf. Das ist das, was mich Jahr für Jahr aufs Neue desillusioniert.

    Und was die FDP angeht: Wenn die FDP sich endlich mal von der CDU distanzieren würde, stünden sie in meiner Gunst bestimmt höher. Aber wer beißt schon die Hand, die einen füttert. Insofern wirds wohl auf ewig bei schwarzgelb bleiben.

    Antworten
  3. Ulketulke

    Dann bin ich gern für Vorschläge offen wie du das ändern würdest mit der Demokratie damit die Sache gerechter wird als sie jetzt ist. Du meckerst viel bietest aber kaum Handfestes als Lösung oder Argumente an.
    Und der FDP ist wohl reichlich egal wie hoch sie in deiner Gunst steht, es geht darum dass du Schwarzgelb als „Fortschrittsbremse“ bezeichnet hast, beim schwarzen Teil davon kann ich mir dass noch einreden lassen bei dem einen oder anderen Thema(besonders wo wir neulich bei christlich warn), aber bei der FDP musste da schon en bissl im Parteiprogramm kruschteln, wobei du da auch vollkommen offen lässt was für ein Fortschritt damit gemeint ist. Gesellschaftlicher Fortschritt? Wissenschaftlicher? Technischer?
    Seit 2 Jahren fallen Medien und Opposition bei jeder Gelegenheit wo schwarz und gelb nicht einer Meinung sind über die Regierung her, ich glaub die Roth oder jemand anders von den Grünen hat mal gesagt (zugegeben zu Recht) dass das wohl die zerstrittenste Bundesregierung ist die es jemals gab und du meinst, dass die FDP sich nicht ausreichend distanziert? Mehr kann man sich kaum innerhalb einer Regierung distanzieren als es zur Zeit der Fall ist. Das man vor allem als Junior Partner in einer Koalition auch vieles mittragen muss was eigentlich gegen die eigenen Überzeugungen ist, ist normal, das haben die Grünen auch schon hinter sich in der Schröder Zeit (Stichwort Bundeswehr) und die Piraten noch vor sich, falls sie soweit kommen.

    Antworten
  4. Vince Beitragsautor

    Du hast da irgendwas in den falschen Hals gekriegt. Ich behaupte gar nicht, eine bessere Idee zu haben. Aber ich darf doch trotzdem mit der Situation unzufrieden sein. Man muss kein Politikwissenschaftler sein um das zu verstehen. Wenn ich die Lösung parat hätte, wäre ich sicher nicht Betreiber eines völlig unbekannten Blogs, sondern der metaphorische König von Deutschland. Auch wenn du zu Recht Argumente in meinen Kritikpunkten vermisst, wirst du mir wohl zustimmen können, dass ich nicht ganz Unrecht habe, was die Kritik angeht. Demokratie ist richtig und gut, aber offensichtlich auch nicht das Ideal. Irgendein weiser Mann hat es diplomatischer ausgedrückt als ich es je könnte. Da ging es ebenfalls darum, dass es ein unfaires Ungleichgewicht zwischen einer gigantischen Menge an „Ahnungslosen“ (so nannte er sie nicht) gibt, die einem verschwindend geringen Teil an „Fachleuten“ (nannte er auch nicht so) gegenüber steht. Die Ahnungslosen haben allein auf Grund ihrer schieren Anzahl aber die deutlich gewichtigere Entscheidungsgewalt und so bleibt die Meinung der Fachleute ungehört und ignoriert. Schon alleine deshalb entwickelt sich alles in eine falsche Richtung. Zugegeben, das genaue Zitat fällt mir leider nicht mehr ein.

    Richtig, der FDP wird es egal sein, wie hoch sie in meiner Gunst steht, aber sicher nicht wie hoch sie in der Gunst der Wähler steht, insofern ist es dann eben doch von Belang, und wenn man sich die Zahlen ansieht, steht es um die FDP derzeit nicht besonders gut (wenn ich das noch richtig im Kopf habe). Vielleicht hätte die FDP plötzlich eine ganz neue Wählerschar gewonnen, wenn sie sich neu orientieren würde. Mehr wollte ich gar nicht aussagen.

    Wie du schon selbst sagst, die FDP muss die Fehlentscheidungen der CDU zu einem gewissen Teil mittragen, weil sie eben freiwillig mit dieser koalieren und der CDU damit zur Regierungspartei verhelfen. Auch wenn ich gegen die FDP an sich gar nichts konkretes vorbringen kann, bleibt Schwarzgelb für mich eine Einheit. Daher habe ich nicht differenziert, was ich vielleicht schon allein aus Rücksicht auf dich hätte tun müssen. Wenn ich Fortschritt meine, meine ich zwar Fortschritt in jeder Hinsicht, vorwiegend aber technischer, weil ich mich eben mit dem technischen Bereich beschäftige. Und wenn du das Beispiel von vorletzter Woche schon aufgreifst, das Abwerfen der veralteten (!) christlichen Ideologien aus der Politik (nein, nicht der ethischen Werte) wäre schon mal ein Anfang.

    Antworten
  5. Gordon

    Hi,
    dass die Piraten und die Partei so weit vorne sind, überrascht nicht. Die Bewertung im WOM geht so, dass bei maximaler Abweichung (also „Stimme zu“ zu „Stimme nicht zu“) zwei Minuspunkte vergeben werden („Stimme zu“ zu „neutral“ nur ein Minuspunkt). Bei Übereinstimmung null Minuspunkte. Die Partei, die am Ende die wenigsten Minuspunkte hat „stimmt“ mit der eigenen Meinung „am meisten“ überein.
    Die Piraten als auch die Partei haben relativ häufig „neutral“ angegeben, was statistisch gesehen optimal ist….
    Natürlich kann man das nicht überbewerten, da die CDU auch häufig neutral geantwortet hat. Aber anscheinend ist deine politische Überzeugung so stark Anti-CDU, so dass den Ausschlag gegeben hat. Du kannst das ja mal aus Spass auswürfeln (also 1,2 stimme zu, 3,4 neutral und 5,6 stimme nicht zu) und ich behaupte Piraten, Partei, Grüne werden fast immer weit vorne liegen…… Dieser Wahl o mat ist nicht wirklich objektiv. Das die NPD so weit oben liegt ist allerdings bedenklich….

    Grüße,
    Gordon

    Antworten
  6. Vince Beitragsautor

    Hallo Gordon,

    danke für die detaillierte Info. So genau wusste ich das natürlich nicht, wie der Wahl-O-Mat funktioniert. Der Wahl-O-Mat mag nicht optimal sein, aber er kann einem schonmal oberflächlich dabei helfen, im Parteiendschungel durchzublicken, wenn man sich nicht hauptberuflich mit Politik befasst. Die Richtung stimmt ja immerhin schonmal. Kann man das irgendwo nachlesen wie sich die Übereinstimmungen berechnen?

    Zur NPD: Ich weiß nicht WAS die NPD da im Saarland macht oder was sie für Thesen zur Verfügung gestellt hat, aber ich habe meinen Kollegen (ebenfalls überzeugter Piratenwähler) den Wahl-O-Mat auch mal durchklicken lassen. Bei ihm lag die NPD ganz vorne auf Platz 1. Ich würde mal behaupten, dass da irgendwas nicht so ganz stimmen kann, denn keiner von uns sympathisiert auch nur im geringsten mit der NPD. Bei meinem letzten Wahl-O-Mat-Ergebnis lag die NPD mit der CDU ganz unten. Das entspräche schon eher meiner Vorstellung.

    Antworten
  7. Gordon

    Hallo Vince,

    mit der Berechnung hatte ich auf der offiziellen Webseite gefunden. Wenn ich es finde, kann ich dir den link senden.
    Die Berechnung macht im Prinzip auch Sinn, da „Stimmt zu“
    gegen „Stimmt nicht zu“ natürlich die größte Diskrepanz hat.
    Was ich problematisch finde, ist die Option „neutral“ denn die sagt ja nicht, ob es keine Meinung zu dem Thema gibt, oder ob
    es gleichviele Pro- und Contraargumente gibt.
    Ich hätte anstelle von „neutral“ lieber „stimmer eher zu“ und „stimme weniger zu“ genommen. Ein anderer wichtiger Aspekt ist, die Verteilung der Antworten (also wie häufig ja, neutral, nein genannt wurde).
    Zur NPD: ich wollte nicht deine politische Gesinnung in Frage stellen…;-). Die NPD hat sich „nur“ 3 mal neutral verhalten, aber relativ aussgewogen „Stimmt zu“ und „Stimme nicht zu“ benannt. Außerdem sind viele Fragen völlig NPD unspezifisch.
    Wenn man z.B. gegen das NPD Verbot ist, weil man Argumente hat, die Infrage stellen, ob das wirklich das Problem ist, dann
    geht das zu Gunsten der NPD. Ich habe einen Zufallsgenerator geschrieben, der alle 3 Antwortsoptionen gleichverteilt über die 38 Fragen verteilt und die NPD ist da auch auf Platz 2….
    Vielleicht kannst du mir mal deine Verteilung
    Stimme zu, neutral, stimme nicht zu schicken (also nur wie oft, nicht bei welcher Frage)?
    Bei welcher Wahl war denn dein letztes Wahlergebnis?

    Grüße,
    Gordon

    Antworten
  8. Vince Beitragsautor

    Hallo Gordon,

    das letzte Ergebnis war vom Februar 2011, zur LTW BaWü: http://www.successdenied.com/2011/02/wahl-o-mat-profil-vom-februar-2011/

    Das Ergebnis dort entspricht ziemlich genau meinem persönlichen politischen Gefühl und die Unterschiede sind da auch sehr viel besser sichtbar. Daher wundert es mich, dass es diesmal ganz anders aussieht.

    Habe den Wahl-O-Mat soeben nochmal ausgefüllt. Das Ergebnis war weitestgehend dasselbe, nur sehr geringfügig anders (SPD und Grüne sind vertauscht), obwohl ich diesmal die Gewichtung ganz anders verteilt habe. Mir scheint es als hätte das kaum Auswirkung auf das Ergebnis.

    Hier die Verteilung:
    12 x stimme zu
    10 x neutral
    16 x stimme nicht zu.

    Antworten
  9. Gordon

    danke! Deine Verteilung 12 10 16 tendiert ja gegen die erwartete Verteilung 1/3 1/3 1/3. Daher überrascht es nicht, dass Piraten und Partei weit oben sind (zumal du ja auch deren
    Politik befürwortest und das sich auch widerspiegeln sollte).

    Du kannst ja mal aus Spaß den Wahl O Mat wiederholen aber alle Fragen mit Stimme zu oder Stimme nicht zu beantworten (also nicht neutral angeben).
    Dann die Platzierung vergleichen und vielleicht auch die Länge der Balken, ob es da Unterschiede gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass NPD und Linke besser abschneiden werden (also die Balken länger werden) .

    Die NPD hat im Saarland eine 16,3,19 Verteilung, in BW 2011
    eine 21,1,16 Verteilung. Das heißt zwei mal weniger neutral.
    Ich will nichts reininterpretieren, aber vielleicht neigt man auch dazu häufiger NICHT zuzustimmen. Das würde erklären, dass die NPD im Saarland 2012 besser abschneidet.
    Man könnte auch überprüfen,
    in wievielen Punkten Piraten und NPD voll übereinstimmen.

    Viele Grüße,
    Gordon

    Antworten
  10. Gordon

    Hallo Vince,

    ich habe noch mal geschaut, NPD und Piraten haben die meisten (21) vollen Übereinstimmungen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass bei Piratenwählern auch die NPD „hoch“ im Kurs steht.

    Grüße,
    Gordon

    P.S. Fehler in meinen Code sind nicht ausgeschlossen….

    Antworten
  11. Vince Beitragsautor

    Hallo Gordon,

    danke für den Hinweis. Ich habe den Artikel um deine Erkenntnisse mal erweitert, nur falls noch andere sich erstaunt fragen, wieso der Wahl-O-Mat ihnen plötzlich die NPD empfiehlt.

    Den Algorithmus des Wahl-O-Mat könnte man vielleicht noch hier und da optimieren ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.