Beiträge mit tag "Spinoff

Es ist immer Sommer in Sunnydale

7

buffy1Es war ein krasser Schnitt, den ich nach Star Trek machte, kurz nachdem ich mich kühn dazu entschloss, es mal wieder mit einem ganz anderen Genre zu versuchen, denn ich landete bei der Kultserie Buffy – Im Bann der Dämonen. Kollegen schauten mich ungläubig an, als ich verkündete, künftig die Abenteuer von Sarah Michelle Gellar zu verfolgen. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso gerade das soviel Unverständnis erzeugen sollte, denn Buffy Summers ist so ziemlich die bei weitem ansehnlichste Vampirjägerin aller Zeiten. Als Mann habe ich also definitiv schon einen gewissen Anreiz, mir die Serie anzusehen, doch eigentlich würden auch die Damen auf ihre Kosten kommen.

Es war für mich schon etwas merkwürdig, als sich Ende der 90er Jahre plötzlich so viele männliche Jugendliche für die taffe Jägerin begeistern konnten, und einige sogar Poster von Sarah Michelle Gellar in ihrem Zimmer hängen hatten, doch ich hatte mir nie eine einzige Episode der Serie angesehen und konnte den Aufstand daher kaum nachvollziehen. Würde mich die Serie nun also knapp 16 Jahre später noch überzeugen können? Und ob! Leider eignet sich meine späte Erfahrung kaum noch als Gesprächsthema bei besagten Personen, denn die 90er sind ja längst Geschichte. Aber besser spät als nie.

Buffy Summers ist ein nicht ganz typischer Teenager an der Sunnydale High. Sie wurde auserwählt als die einzige Jägerin einer Generation, um die Menschheit gegen Vampire, Dämonen und was sonst noch so aus der Unterwelt hervorkriecht, zu verteidigen. Dazu wurden ihr auch gleich die passenden Superkräfte verliehen, und ihr ein Wächter zur Seite gestellt – der britische brillentragende Bücherwurm Rupert Giles. Fortan muss sie ein Doppelleben führen, in welchem sie tagsüber die Schule besucht, Freunde trifft, Hausaufgaben macht, und nachts auf Monsterjagd geht. Im Laufe der Geschichte werden allerdings immer mehr Personen in ihr kleines Geheimnis eingeweiht, darunter ihre besten Freunde Willow (Alyson Hannigan) und Xander, die sie im Kampf unterstützen. Der freundliche Vampir Angel (David Boreanaz), der Buffy bereits von Anfang an hilft, bekommt später sogar seine eigene Spinoff-Serie, die ich mir ebenfalls noch anschauen muss, allein der Vollständigkeit wegen.

Selten habe ich eine vielseitigere Serie gesehen, die das gesamte Spektrum der Emotionen beim Zuschauer weckt. Es ist beeindruckend wie sehr sich praktisch alle Charaktere der Serie weiterentwickeln. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, möchte ich erwähnen, dass es ab der fünften der insgesamt sieben produzierten Staffeln ziemlich ans Eingemachte geht. Wer sich es hier also in der actionreichen aber beinahe harmonischen Welt von Buffy zu sehr gemütlich gemacht hat, der wird ebenso mit seiner Heldin leiden wie alle ihre Freunde. Die Drehbuchschreiber muss ich wirklich dafür loben, dass sich sich einiges getraut haben. Danach kehrt in der Serie praktisch keine Ruhe und keine Routine mehr ein. Gänsehaut kommt auch in der vorletzten Staffel auf, wenn „Darth Rosenberg“ (Dark Willow) zum Terminator wird, Sunnydale aufmischt, und beinahe den Untergang der Welt herbeiführt. Dagegen sind die Staffeln 1-4 ein Spaziergang. Überhaupt hinterlassen die späteren Staffelfinalen bei mir als Zuschauer gehörigen Eindruck, weil sie teilweise ziemlich fies sind. Aber zur Leidenschaft gehört eben auch das Leid. Schön zu wissen, dass mich eine Fernsehserie derart aus dem Konzept bringen kann.

buffy2Da in Sunnydale praktisch jeder noch so unsportliche Steuerberater mit seiner Verwandlung zum Vampir auch gleich eine solide Kampfsportausbildung als Begrüßungsgeschenk zur Mitgliedschaft gratis dazubekommt, gibt es in jeder Folge sehr schön inszenierte Kampfchoreografien zu sehen, die dank Buffy wirklich was fürs Auge sind. Im Laufe der sieben Staffeln gibt es viel zu viele tolle Gegner und Nebencharaktere, die einen beachtlichen Teil der Handlung einnehmen. Ich muss es mir leider verkneifen, auf jeden einzelnen davon einzugehen. Aber jetzt wo ich es erwähne, fällt mir doch auf, dass mit Buffy, Willow, Dawn, Anya, Cordelia, Kendra, Faith, Tara, Amy usw. ausschließlich sehr attraktive Frauen in der Serie beteiligt sind. Weniger gutaussehende Frauen kommen höchstens in ganz kleinen Rollen vor, wenn es gerade ins Konzept passt. Vielleicht gibt es an amerikanischen Highschools nur Models?

„Buffy – Im Bann der Dämonen“ von Serienvater Joss Whedon wurde von 1997 bis 2003 gedreht. Eine als „Motion Comic“ produzierte achte Staffel gibt es als Fortsetzung der Serie, leider sind aber keine Originaldarsteller als Sprecher dabei, und auch sonst ist die Comicserie etwas zu hektisch und wirr für mich, zumal diese nicht direkt an das Original anschließt, sondern etwas später. Eine neunte Staffel ist bereits angekündigt. Die Idee zur Serie wurde schon 1992 in Form eines Kinofilms mit Kristy Swanson als Buffy umgesetzt, konnte aber offenbar nicht überzeugen. Dennoch werde ich mir den Film gerne bei Gelegenheit mal anschauen. Etwas gestört hat mich, dass die Handlung in manchen Episoden auf Ereignisse aufbaut, die in der parallel laufenden Spinoff-Serie Angel passiert sind, die ich natürlich noch nicht kenne. Die Rückblicke waren da leider nicht besonders hilfreich, so dass einiges (z.B. die Beziehung zwischen Angel und Faith) für mich fast komplett im Unklaren geblieben ist.

Was ist mit “Joey”?

0

Ja genau, schon wieder ein Kommentar über eine Fernsehserie. Aber im Prinzip ist das ja auch nur die Fortsetzung des Artikels über „Friends“. Die TV-Serie „Joey“ führt die Handlung nach dem Ende der 10. Staffel von „Friends“ fort, jedenfalls zu einem Sechstel. Rachel und Ross haben sich endlich gefunden, Mike und Phoebe sind glücklich verheiratet und Monica und Chandler sind in ihr eigenes Haus gezogen und haben eine Familie gegründet. Und was ist mit Joey? Der zieht kurzerhand nach Los Angeles und will an seiner Schauspielkarriere arbeiten, da seine Rolle aus „Zeit der Sehnsucht“ längst vergessen ist. Wie immer gilt: Wer die Serie noch nicht gesehen hat und dies aber noch plant, der sollte hier nicht weiterlesen.

Die Hauptcharaktere sind Joey, Gina – seine Schwester, Michael – sein Neffe, Alex – seine Nachbarin, und Bobby – seine Agentin. Zunächst fällt unangenehm auf, dass Joey Tribbiani eine andere Synchronstimme bekommen hat, aber erstaunlich schnell hat man sich daran gewöhnt. Nur einmal in der Serie wird einer der „Friends“ erwähnt: Chandler, gleich zu Beginn der ersten Staffel. Darüber hinaus ist das zentrale Pairing der Serie sehr offensichtlich. Noch deutlicher wird das spätestens als sich bei Alex Eheprobleme abzeichnen und sie die Scheidung einreicht. Ab hier beginnt das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Joey und seiner Nachbarin, wobei immer einer in den anderen verknallt zu sein scheint, aber umgekehrt plötzlich wieder nicht – ein Konzept, das einem schon aus „Friends“ bestens bekannt ist. Auch in „Joey“ gibt es ein paar Gastauftritte von Stars, allerdings nicht mehr auf demselben Niveau. Einer der Nachbarn wird von Gonzo aus „Trapper John, M.D.“ gespielt.

Nach seiner Nebenrolle als Dr. Drake Ramoray in „Zeit der Sehnsucht“ landet Joey eine Hauptrolle in der Serie „Tiefer Pulverschnee“ und anschließend sogar die Hauptrolle in dem Kinofilm „Captured“. Spätestens hier kann man davon ausgehen, dass er es endlich geschafft hat. Leider wurde das „Friends“-Spinoff scheinbar recht plötzlich abgesetzt, daher gibt es kein richtiges Ende. Aber die Charaktere lassen nach den zwei Staffeln auch nicht mehr so viel Spielraum für Entwicklungen, daher war es vielleicht gar nicht so schlecht, es kurz und schmerzlos zu beenden.

Produziert wurde die Serie von 2004 bis 2006 und man hatte sich wohl mehr erhofft, aber die Figur Joey war eben auch nur ein kleiner Teil des Ganzen. Dennoch ist die Serie nicht schlecht, im Gegenteil. Viele Gags erinnern zwar manchmal an das Original, aber es gibt auch viel neues zu erleben. Besonders witzig fand ich Jennifer Coolidge als Joeys Agentin. Ihr Hang zum Alkoholismus und ihre schrille Art sind immer für einen Lacher gut. Die coole Machart und die Musik des Intros zur Serie hat mir ebenfalls sehr gefallen.

nach oben