Es ist immer Sommer in Sunnydale

buffy1Es war ein krasser Schnitt, den ich nach Star Trek machte, kurz nachdem ich mich kühn dazu entschloss, es mal wieder mit einem ganz anderen Genre zu versuchen, denn ich landete bei der Kultserie Buffy – Im Bann der Dämonen. Kollegen schauten mich ungläubig an, als ich verkündete, künftig die Abenteuer von Sarah Michelle Gellar zu verfolgen. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso gerade das soviel Unverständnis erzeugen sollte, denn Buffy Summers ist so ziemlich die bei weitem ansehnlichste Vampirjägerin aller Zeiten. Als Mann habe ich also definitiv schon einen gewissen Anreiz, mir die Serie anzusehen, doch eigentlich würden auch die Damen auf ihre Kosten kommen.

Es war für mich schon etwas merkwürdig, als sich Ende der 90er Jahre plötzlich so viele männliche Jugendliche für die taffe Jägerin begeistern konnten, und einige sogar Poster von Sarah Michelle Gellar in ihrem Zimmer hängen hatten, doch ich hatte mir nie eine einzige Episode der Serie angesehen und konnte den Aufstand daher kaum nachvollziehen. Würde mich die Serie nun also knapp 16 Jahre später noch überzeugen können? Und ob! Leider eignet sich meine späte Erfahrung kaum noch als Gesprächsthema bei besagten Personen, denn die 90er sind ja längst Geschichte. Aber besser spät als nie.

Buffy Summers ist ein nicht ganz typischer Teenager an der Sunnydale High. Sie wurde auserwählt als die einzige Jägerin einer Generation, um die Menschheit gegen Vampire, Dämonen und was sonst noch so aus der Unterwelt hervorkriecht, zu verteidigen. Dazu wurden ihr auch gleich die passenden Superkräfte verliehen, und ihr ein Wächter zur Seite gestellt – der britische brillentragende Bücherwurm Rupert Giles. Fortan muss sie ein Doppelleben führen, in welchem sie tagsüber die Schule besucht, Freunde trifft, Hausaufgaben macht, und nachts auf Monsterjagd geht. Im Laufe der Geschichte werden allerdings immer mehr Personen in ihr kleines Geheimnis eingeweiht, darunter ihre besten Freunde Willow (Alyson Hannigan) und Xander, die sie im Kampf unterstützen. Der freundliche Vampir Angel (David Boreanaz), der Buffy bereits von Anfang an hilft, bekommt später sogar seine eigene Spinoff-Serie, die ich mir ebenfalls noch anschauen muss, allein der Vollständigkeit wegen.

Selten habe ich eine vielseitigere Serie gesehen, die das gesamte Spektrum der Emotionen beim Zuschauer weckt. Es ist beeindruckend wie sehr sich praktisch alle Charaktere der Serie weiterentwickeln. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, möchte ich erwähnen, dass es ab der fünften der insgesamt sieben produzierten Staffeln ziemlich ans Eingemachte geht. Wer sich es hier also in der actionreichen aber beinahe harmonischen Welt von Buffy zu sehr gemütlich gemacht hat, der wird ebenso mit seiner Heldin leiden wie alle ihre Freunde. Die Drehbuchschreiber muss ich wirklich dafür loben, dass sich sich einiges getraut haben. Danach kehrt in der Serie praktisch keine Ruhe und keine Routine mehr ein. Gänsehaut kommt auch in der vorletzten Staffel auf, wenn „Darth Rosenberg“ (Dark Willow) zum Terminator wird, Sunnydale aufmischt, und beinahe den Untergang der Welt herbeiführt. Dagegen sind die Staffeln 1-4 ein Spaziergang. Überhaupt hinterlassen die späteren Staffelfinalen bei mir als Zuschauer gehörigen Eindruck, weil sie teilweise ziemlich fies sind. Aber zur Leidenschaft gehört eben auch das Leid. Schön zu wissen, dass mich eine Fernsehserie derart aus dem Konzept bringen kann.

buffy2Da in Sunnydale praktisch jeder noch so unsportliche Steuerberater mit seiner Verwandlung zum Vampir auch gleich eine solide Kampfsportausbildung als Begrüßungsgeschenk zur Mitgliedschaft gratis dazubekommt, gibt es in jeder Folge sehr schön inszenierte Kampfchoreografien zu sehen, die dank Buffy wirklich was fürs Auge sind. Im Laufe der sieben Staffeln gibt es viel zu viele tolle Gegner und Nebencharaktere, die einen beachtlichen Teil der Handlung einnehmen. Ich muss es mir leider verkneifen, auf jeden einzelnen davon einzugehen. Aber jetzt wo ich es erwähne, fällt mir doch auf, dass mit Buffy, Willow, Dawn, Anya, Cordelia, Kendra, Faith, Tara, Amy usw. ausschließlich sehr attraktive Frauen in der Serie beteiligt sind. Weniger gutaussehende Frauen kommen höchstens in ganz kleinen Rollen vor, wenn es gerade ins Konzept passt. Vielleicht gibt es an amerikanischen Highschools nur Models?

„Buffy – Im Bann der Dämonen“ von Serienvater Joss Whedon wurde von 1997 bis 2003 gedreht. Eine als „Motion Comic“ produzierte achte Staffel gibt es als Fortsetzung der Serie, leider sind aber keine Originaldarsteller als Sprecher dabei, und auch sonst ist die Comicserie etwas zu hektisch und wirr für mich, zumal diese nicht direkt an das Original anschließt, sondern etwas später. Eine neunte Staffel ist bereits angekündigt. Die Idee zur Serie wurde schon 1992 in Form eines Kinofilms mit Kristy Swanson als Buffy umgesetzt, konnte aber offenbar nicht überzeugen. Dennoch werde ich mir den Film gerne bei Gelegenheit mal anschauen. Etwas gestört hat mich, dass die Handlung in manchen Episoden auf Ereignisse aufbaut, die in der parallel laufenden Spinoff-Serie Angel passiert sind, die ich natürlich noch nicht kenne. Die Rückblicke waren da leider nicht besonders hilfreich, so dass einiges (z.B. die Beziehung zwischen Angel und Faith) für mich fast komplett im Unklaren geblieben ist.

7 thoughts on “Es ist immer Sommer in Sunnydale

  1. Gerry

    Habe Buffy damals vereinzelt während des Studiums geschaut – bei Handlungssträngen, die sich über mehrere Folgen erstreckten, kam ich dann nicht immer mit.

    Erst nachdem ich mir die Staffeln 1-3 als DVD-Boxsets zugelegt und mehr oder weniger am Stück angeschaut hatte, hat sich mir Buffy’s Welt richtig erschlossen. Die Staffeln 4-7 fand ich damals eigentlich nicht mehr so ansprechend (Dawn und Tara fand ich arg anstrengend) – eine Wiederholung der Serie auf „Eins Festival“ (immer zwei bis drei Folgen am Stück :-)) hatte mich dann allerdings eines Besseren belehrt.

    Mittlerweile ärgere ich mich sehr, dass ich die DVDs wieder verkauft habe – die Serie löste soetwas wie ein „Wohlfühlgefühl“ bei mir aus und ich fand es richtig schade, als die letzte Serienfolge auf „Eins Festival“ lief. Buffy kann man sich immer mal wieder anschauen.
    Glücklicherweise wird Buffy gerade donnerstags auf Six wiederholt.

    Meine persönlichen Highlights: Dark Willow und die Musical-Folge (Once More, With Feeling).

    Auf http://www.buffyworld.com/ gibt es übrigens ausführliche Episode-Guides mit Buffy und Angel.

    Antworten
  2. Vince Beitragsautor

    Na also, doch noch ein Buffy-Fan, und sogar näher als ich dachte :)

    Ich kann dir nachfühlen, dass es schwierig ist, nach der letzten Episode einer Serie plötzlich Abschied von den Figuren zu nehmen. Man hat sie eben alle irgendwie kennen und lieben gelernt. Oft werde ich schon etliche Episoden vorher sentimental, wenn das Ende absehbar wird. Wenigstens hat Buffy ein vernünftiges Serienfinale bekommen, im Gegensatz zu so manch anderer TV-Serie (*hust*Dark Angel*husthust*).

    Ja tatsächlich, die Musical-Folge und Dark Willow gehören auch zu meinen Favoriten in der Serie. Willow ist sowieso in jeder Hinsicht super. Und die Schauspieler können allesamt besser singen als ich ihnen zutrauen mochte. Mit Tara konnte ich mich wirklich nur schwer anfreunden. Dawn fand ich relativ umgänglich, nachdem sie mal ihre jugendliche Trotzphase halbwegs überwunden hatte.

    Qualitativer Tiefpunkt der Serie war für mich dieser ganze Warren-Handlungsstrang mit Buffybot und allem was dazugehört. Aber es ging danach wieder steil bergauf.

    Spike war der Charakter, der mich am meisten rätseln ließ. An Spike hat mich die ganze Zeit gestört, dass er sich irritierenderweise schon als Vampir ohne Seele so ähnlich verhalten hat, wie er sich später mit Seele verhält. Der Kontrast war bei Angelus vs. Angel extrem sichtbar, bei Spike jedoch kaum. Einen mittelschweren Dachschaden hatte er von Anfang bis Ende, ob mit Seele oder ohne. Fiel mir schwer zu glauben, dass Spike auch vorher schon zu so etwas wie Empathie gegenüber Menschen fähig war, und wieso überhaupt.
    Erschwerend kommt hinzu, dass Spike so viele Dinge richtig gemacht hat, aber in den schlimmsten Momenten dann doch wieder genau das Falsche.

    Antworten
  3. Gerry

    Hast Du Buffy Folge für Folge im TV verfolgt oder Dir jeweils ganze Staffeln auf DVD angesehen?

    Der Warren-Handlungsstrang mit Buffybot war sicherlich kein Highlight, ich fand ihn dennoch besser als Riley und die Initiative – man, hat das mich genervt ;-).

    Xander hat sich, wie auch die anderen Charaktere, im Laufe der Serie weiterentwickelt und war neben (Dark) Willow mein Lieblingscharakter. Besonders die Charakterentwicklung und auch das Aufgreifen von Geschehnissen und Erinnerungen aus der Vergangenheit fand ich an Buffy sehr gelungen. Um bei Xander zu bleiben: Ich fand es immer lustig, wenn Xander auf seine Fertigkeiten als Soldat zurückgreifen konnte, die er in der Folge „Halloween“ durch einen Zauber erworben hatte.

    Antworten
  4. Vince Beitragsautor

    Ich habe Buffy komplett auf DVD angesehen, aber es hat trotzdem 5 Monate gedauert bis ich durch war. Unter der Woche reicht es abends nicht für mehr als eine Folge. Den Fernseher schalte ich eigentlich nur noch alle paar Wochen mal sonntags ein, wenn Formel 1 läuft. Ich bin längst ein Fan von „On-Demand“ geworden und kann mit Werbeblöcken zwischen den Filmen/Serien nur noch schwer umgehen ;-)

    Stimmt, Riley war mir ebenfalls zu steril und unglaubwürdig, und sein Abgang aus der Serie war auch eher lahm. Aber dafür fand ich Adam als Bösewicht ganz witzig. Leider hat der im Endeffekt mehr geredet als Schaden angerichtet.

    Xander ist in meiner Gunst ziemlich abgestürzt, nachdem er Anya, die nun wirklich herzlich wenig für seine späten „Zweifel“ konnte, gnadenlos vor dem Altar hat stehen lassen, und in den Monaten danach so tun wollte, als sei er der Geschädigte. Er hatte wirklich genug Zeit, sich die Sache vorher schon anders zu überlegen, aber das war wirklich das schlechteste Timing, das man haben konnte.

    Antworten
  5. Gerry

    „Xander ist in meiner Gunst ziemlich abgestürzt […]“

    Das hatte ich schon ganz verdrängt. Seine Ängste konnte ich zwar verstehen, seinen Entschluss Anya einfach stehen zu lassen, allerdings in keinster Weise. Xander hätte sich durch die „Visionen“ des Geezer-Dämons nicht so verunsichern lassen sollen :-(.

    Antworten
  6. Gerry

    Etwas gestört hat mich, dass die Handlung in manchen Episoden auf Ereignisse aufbaut, die in der parallel laufenden Spinoff-Serie Angel passiert sind, die ich natürlich noch nicht kenne…

    Angel läuft seit kurzem donnerstags gegen 22:00 (gleich nach Buffy) auf Sixx. Habe Angel damals nur sporadisch geschaut und verfolge das Spin-off daher jetzt regelmäßig. In der Folge der letzten Woche stattete Buffy beispielsweise Angel einen Besuch in L.A. ab (wovon sie in ihrer eigenen Serie später berichtete). Auch Oz war (nach der Trennung von Willow) kurz in L.A..

    Antworten
    1. Vince Beitragsautor

      Guter Tipp, gutes Timing, wie immer. Ich stelle mir mal den Wecker auf Donnerstag 22 Uhr, vielleicht bekomme ich ja zufällig den Fernseher an. Bin gespannt, auch wenn mir jetzt vermutlich der Anfang fehlt.

      Jetzt wo ich meinen Artikel über Buffy mal wieder überflogen habe, könnte ich ohne Probleme glatt nochmal bei Staffel 1 einsteigen…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.