Kürzlich habe ich erst darüber berichtet, wie speicherhungrig der Browser Opera sein kann, wenn man ein anspruchsvoller Intensiv-/Dauersurfer ist, und noch dazu den Rechner einfach durchgehend laufen lässt. Damals habe ich bemängelt, dass die Software schon nach wenigen Tagen tatsächlich fast 1,5 GB Arbeitsspeicher in Beschlag genommen hat. Inzwischen habe ich meinen alten Rekord gebrochen:

Opera braucht von den momentan verbauten 5 GB RAM sage und schreibe 2,7 GB. Das ist mehr als die Hälfte. Ich möchte hier noch einmal betonen, dass ich es nicht darauf angelegt habe. Ich habe nicht einfach 200 Tabs geöffnet und in jedem ein anderes Youtube-Video geladen. Das wäre ja keine Kunst. Der Screenshot ist ein reines Produkt meiner üblichen Surf-Gewohnheiten, daran ist nichts inszeniert. Alleine deshalb wundert es mich ja.

Wo wir aber gerade beim Wundern sind: Wer glaubt, er könne verstehen, warum Opera soviel Speicher braucht, der lasse sich bitte Folgendes durch den Kopf gehen. Als Opera bei mir vor wenigen Wochen immerhin schon angenehme 2130 MB Arbeitsspeicher in Beschlag genommen hatte, dachte ich, ich könnte den Browser zur Abwechslung ja einfach mal wieder schließen und neu starten.

Das Ergebnis war wirklich interessant. Ich habe exakt dieselbe Sitzung und Konfiguration mit exakt denselben Tabs automatisch wieder öffnen lassen. Der Speicherverbrauch lag hinterher noch bei lächerlichen konstanten 400 MB. Wo waren bitte die übrigen 1700 MB geblieben?