Spaß mit Überweisungen

Diskussion mit der Sprechstundenhilfe einer Arztpraxis im Frühjahr 2017:

Ich: Hallo, ich habe einen Termin um 8:15 Uhr.
Sprechstundenhilfe: Dann brauche ich bitte Ihre Überweisung.
Ich: Eine Überweisung? Das ist ein Folgetermin, ich war letzten Monat schon hier. Ich hab den Termin doch direkt von euch bekommen!
Sprechstundenhilfe: Ja, aber wir brauchen trotzdem eine neue Überweisung.
Ich: Ich hab keine. Soll ich jetzt wieder nachhause gehen oder was?
Sprechstundenhilfe: Bitte bringen Sie einfach nachträglich eine Überweisung vom Hausarzt mit.

Terminvereinbarung mit der Sprechstundenhilfe im November 2017:

Ich: Hallo, ich hätte gerne einen Termin bei Dr. Randomarzt. Hier ist meine Überweisung.
Sprechstundenhilfe: Alles klar, passt es Ihnen in drölf Wochen um 14:30 Uhr?
Ich: Äh, naja … ok.
Sprechstundenhilfe: Hier ist Ihr Termin. Bringen Sie Ihre Überweisung dann bitte wieder mit.

Anschließende Diskussion mit der Sprechstundenhilfe im Januar 2018:

Ich: Hallo, ich habe einen Termin bei Dr. Randomarzt um 14:30 Uhr. Hier ist meine Überweisung.
Sprechstundenhilfe: Tut mir leid, das ist eine Überweisung vom letzten Jahr.
Ich: Ja schon, aber das ist die Überweisung, die ich vom Hausarzt bekommen hab.
Sprechstundenhilfe: Ja, aber wir brauchen trotzdem eine neue Überweisung.
Ich: Das ist genau die Überweisung mit der ich DIESEN Termin vereinbart hab. Die war da noch gültig.
Sprechstundenhilfe: Bitte bringen Sie einfach nachträglich eine neue Überweisung von Ihrem Hausarzt mit.

Im Mai ist mein nächster Termin in eben dieser Arztpraxis. Das bedeutet, ich muss jetzt wieder zu meinem Hausarzt und ihn um zwei Überweisungen zum selben Arzt bitten. Eine für Januar und eine für Mai. Ich sollte ihn gleich fragen, ob er mir vorsorglich einen Stapel Blanko-Überweisungen gibt, wo ich nur noch das aktuelle Datum eintragen muss. Offenbar erscheint es niemandem als bürokratischer Nonsens, dass ich zwischen sämtlichen Facharzt-Terminen immer erst zurück zum Hausarzt dackeln muss – teilweise sogar mehrmals, wenn die Wartezeit auf einen Termin zu groß wird -, obwohl der bei dem Thema schon längst nichts mehr zu melden hat. Der unterschreibt praktisch nur noch.

Witzigerweise kann mich Facharzt X problemlos zu Facharzt Y überweisen, ohne dass ich dafür zum Hausarzt zurück muss. Aber Facharzt X kann mich offenbar nicht zu sich selbst überweisen, also zu einem Folgetermin in dieselbe Praxis.

5 thoughts on “Spaß mit Überweisungen

  1. Ulketulke

    Dann hat deine Sprechstunden-Tante keine Ahnung. Überweisungen sind auch noch im Folgequartal gültig (Quartalsübergreifend). Hatte bisher bei keinem Arzt damit Probleme. Beim MRT hab ich mal aus neugier gefragt weil da der Termin recht lang war, die hat mir gesagt dass sie ohne Probleme Überweisungen bis zu einem Jahr alt annehmen können.

    Siehe hier:
    https://www.kvbawue.de/praxis/abrechnung-honorar/abrechnung-wie-was-wann-wohin/ueberweisungen/

    Antworten
    1. Gerry

      Danke für die Info :-). Ich dachte, die Überweisungen seien jeweils nur für das angegebene Quartal gültig und hatte mir bei späteren Terminen eine neue Überweisung besorgt. Gut, dass das nicht nötig ist. Da habe ich wieder etwas gelernt ;-).

      Antworten
    2. Vince Beitragsautor

      Danke für den Hinweis. Ich habe es mir ja fast schon gedacht, dass das so nicht richtig sein kann. Jetzt weiß ich es genau.

      Nun betont dein verlinkter Artikel aber auch, dass es leider Arztpraxen gibt, in denen das eben so gehandhabt wird – ich also nicht durch einen unglücklichen Zufall einfach nur die dümmste Sprechstundenhilfe der Welt erwischt habe. Die Dame sitzt nunmal am längeren Hebel und wird sich von mir selbst mit ausgedruckten Beweisen aus dem Internet vermutlich nicht beeindrucken lassen. Die macht das so, wie sie es kennt – auch wenns eigentlich falsch ist.

      Antworten
      1. Ulketulke

        Nun du kannst dich bei deiner Krankenkasse beschweren oder bei der kassenärtzlichen Vereinigung per E-mail. Die größeren Krankenkassen haben meines Wissens nach alle mittlerweile größere Beschwerdeportale für sowas. Die werden dann dem Arzt selbst eins aufs Dach geben. Der ist da in der Regel dann wesentlich kooperativer, denn die sitzen am längeren Hebel.

        Antworten
        1. Vince Beitragsautor

          Alles klar. Bleibt die Frage, ob sich der Aufwand lohnt.

          Öhm, mal was ganz anderes…
          Ich versuch dich schon seit Tagen via ICQ zu erreichen, bekomm aber nie eine Antwort. Entweder ist mein Client kaputt, du strafst mich mit Schweigen oder du hast ICQ mittlerweile in die Tonne gekloppt.

          Soll ich dir lieber ne E-Mail schreiben? ;-)

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.