Nein, noch nicht ganz tot. Ihr müsst mich noch eine Weile ertragen. Drei Wochen lang habe ich mich nun alleine um mein sogenanntes Privatleben gekümmert und meine Internetpräsenz dafür völlig vernachlässigt. In nennenswertem Umfang vorangekommen bin ich dabei leider nicht, und das obwohl der nächste große „Level-Up“ bereits kurz bevorsteht. Einer von solch beängstigender Bedeutsamkeit, die mir jede Vorfreude daran nimmt, und auch den Reiz, darüber nachzudenken. Aber das soll nicht heißen, dass ich zuletzt keinen Spaß hatte: Ich durfte an der jährlich stattfindenden mehrtägigen Netzwerkparty im Freundeskreis teilnehmen, ich habe mir schmerzhafte blaue Flecken und üble Beulen bei einer schmierigen Paintball-Veranstaltung zugezogen, mit einem Kollegen knobelte ich an alten SNES-Spielen, außerdem war ich beim Public Viewing zum letzten WM-Gruppenspiel Deutschlands gegen die USA dabei.

Ich gehöre zu jenen Fußballmuffeln, die wirklich nur alle zwei Jahre Begeisterung für diesen Sport aufbringen können. Fußball zu spielen fand ich schon immer spannender als dabei nur zuzusehen. Doch spätestens wenn die deutsche Nationalmannschaft an der Endrunde teilnimmt, kommt sogar bei mir echte Spannung auf. Umso mehr, nun da Deutschland nach Jahrzehnten sogar wieder im WM-Finale gegen Argentinien steht – eine wahrhaft historische Begegnung. Heute Abend wird die DFB-Elf also entweder als Weltmeister 2014 oder als erster Verlierer 2014 vom Platz gehen. Es ist schwer (aber sicherlich nicht unmöglich), dabei keinerlei Erwartungen zu haben.

Genug Gelaber über Fußball. Beinahe bedauere ich es, dass ich meine kleine Webseite so lange brach liegen, die eingegangenen E-Mails alle unbeantwortet ließ, ja, ich noch nicht einmal Sport machen wollte. Drei Wochen reiner körperlicher Verfall, eine schreckliche Vorstellung für mich. Ich bin ein Mensch, der sich von jedem noch so kleinen „Termin“ abseits des Alltags beengt fühlt, der irgendwann Fluchtreflexe verspürt, wenn er seine Freizeit nicht mehr so gestalten kann, wie er möchte. Es gibt bestimmt irgendeinen Psychologen, der das längst als Störung identifiziert und ihr einen Namen gegeben hat. Jedenfalls neige ich dazu, viele Dinge liegen zu lassen, wenn ich den Kopf nicht absolut frei habe. Genau das ist hier passiert. Was soll ich sagen. Jetzt wird wieder alles gut.

In wenigen Wochen werde ich endlich meinen Jahresurlaub antreten und dabei eine ganze Schiffsladung an angesammelten Altlasten entsorgen, Erledigungen bewältigen und Besorgungen tätigen. Dieser Beinahe-Zungenbrecher ist mein Plan für den August. Nebenbei möchte ich die zweite Hälfte meines Lebens mit Freunden gebührend anfeiern, wenn sich die Gelegenheit dafür bietet. Man könnte die letzten Tage quasi als eine Art Halbzeitpause betrachten. Aber jetzt werde ich noch ein paar der vielen angefangenen Blog-Beiträge zuende schreiben um den kleinen Rückstand so langsam wieder abzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.