ocajpKönnen Klassen in Java „protected“ oder sogar „private“ sein? Welchen Case springt ein Switch mit einem null-String an? Ist ein statischer Konstruktor ein Konstruktor mit „static“-Modifier? Werden Methoden oder Variablen dynamisch oder statisch gebunden? Können Interfaces von mehreren anderen Interfaces erben? Kompiliert eine Klasse mit der Methode „private static void main“ und ist diese startfähig? Wer solche Details nicht weiß, braucht sich über das Thema Zertifizierung noch keine Gedanken machen. Ich mache mir bereits seit Monaten Gedanken.

Seit Anfang der Woche bin ich offiziell ein von Oracle zertifizierter Java-Programmierer – endlich! Die hierzu nötige Prüfung habe ich mit 85% bestanden. Zum Bestehen brauchte man 63% der richtigen Antworten, dieser Wert variiert je nach Schwierigkeitsgrad des Aufgabenkatalogs. In meinem Fall handelte es sich um ziemlich schwere Aufgaben. Zum Vergleich: Nur wenige Jahre zuvor waren zum Bestehen stolze 77% nötig, die Aufgaben also wesentlich einfacher. Zweieinhalb Stunden hat man Zeit, sich beinahe 90 hirnverknotende Codebeispiele durchzulesen, im Kopf zu interpretieren und dann via Multiple-Choice die richtige Antwort anzuklicken – weniger als zwei Minuten pro Aufgabe. Ansatzpunkte gibt es natürlich keine. Ein paar kümmerliche Alibi-Wissensfragen zwischen den endlosen Zeilen voller Quellcode sollen wohl beruhigend wirken. Am Ende hat mir die Zeit gerade so gereicht.

Die fast 200 Euro teure Zertifizierung (Schulungsmaßnahmen nicht eingerechnet) zum sogenannten „Oracle Certified Associate, Java SE 7 Programmer“ (kurz OCAJP) ist die erste, die man als Java-Programmierer absolvieren kann, sie ist mittlerweile Voraussetzung für sämtliche weiteren. Jetzt habe ich die Möglichkeit, mich irgendwann sogar als professioneller Java-Programmierer (OCPJP) zertifizieren zu lassen, was ich definitiv plane, aber bis dahin wartet noch sehr viel mehr an Vorbereitung und Training auf mich. Das gedruckte Zertifikat sollte in den nächsten sieben Wochen bei mir eintreffen, bis dahin kann ich mich an der PDF-Version ergötzen.

Wer sich mit dem Thema noch nie befasst hat, aber neugierig auf die Prüfung ist, sollte gewarnt sein. Die Fragen sind wirklich knallhart. Es wird nie nach den allgemeinen Dingen gefragt, die jeder Java-Programmierer beantworten kann. Es werden gezielt die Schwachstellen abgeklopft, all jene Aspekte und Grenzfälle abgeprüft, die viele eben nicht kennen. Die Prüfung spekuliert darauf, dass viele etwa den einfachen Unterschied zwischen String s = „Hallo“; und String s = new String(„Hallo“); nicht kennen, und fragt dann gerne ganz genau nach, wieviele Objekte der Garbage Collector der JVM aufräumen darf.

Ich bin voller Stolz, diese Hürde erfolgreich genommen zu haben. Der OCAJP war der nächste große Schritt, mich im Bereich Softwareentwicklung bzw. Java-Programmierung zu beweisen und zu etablieren. So ein Zertifikat kann eines Tages den Unterschied zwischen Arbeitslosengeld und Gehalt ausmachen. Oder zwischen Gehalt und Gehalt++. Das muss sich alles noch herausstellen. Bis dahin werde ich weiterhin Erfahrung sammeln und Bücher wälzen.