Nun ist es also amtlich. Die Tage erhielt ich zum letzten Mal Post von der Hochschule: Offizielles Diplomzeugnis und Diplomurkunde sind endlich da. Da hab ich das Zeug direkt mal eingescannt und zu meinen Bewerbungsunterlagen gepackt. Die Diplomnote 2,2 kann sich absolut sehen lassen, die Einzelnoten sind teilweise leider nicht ganz so berauschend. Speziell Mathematik und Wissensverarbeitung haben meinem Zeugnis zwei hässliche Kratzer verpasst. Aber damit kann ich gut leben.

Kaum zu glauben, dass ich jetzt schon auf den Arbeitsmarkt losgelassen werde. Ich persönlich hätte ja gerne noch fünf Jahre weiterstudiert, aber wer kann sich das schon leisten. Zum MSc wäre es ja nur noch ein kleiner Schritt, und eine Promotion hätte sicher auch ihre Reize *g*.

Wie hat man sich denn jetzt so als frischgebackener Akademiker zu fühlen? Eine kleine Portion Stolz ist schon dabei, aber die große Euphorie war doch relativ schnell verflogen. Die obligatorische Diplomfeier liegt auch schon ein paar Wochen zurück. Trotz allem: Ich hab meine “Karriere”-Ziele bisher alle erreicht und auf der Schiene werd ich hoffentlich weiterfahren können. Mit ein wenig Glück kann ich dieses Jahr noch einen ordentlichen Job vorweisen.