Stell dir vor, direkt vor deiner Haustür bauen geschäftstüchtige Menschen eine Stunt- und Monstertruck-Show auf. Und obwohl die Damen und Herren dabei selbstverständlich an einen zweieinhalb Meter hohen Sichtschutz um das komplette Showgelände denken, um unerwünschte Gaffer fernzuhalten, die keinen Eintritt bezahlen wollen, kann das die Anwohner aus dem dritten Stock kaum daran hindern, sich die Show trotzdem anzusehen. Im Klartext: Ich war dabei!

stuntshow

So kam ich am Samstag in den Genuss zweier Gratis-Vorstellungen der – laut Flyer-Text – erfolgreichsten europäischen Stunt-Show. Mittels Stativ und fernbedienbarer 3D-Kamera mit brauchbarem Zoom an einem Dachfenster konnten wir das ganze Spektakel auf einen großen Fernseher streamen, in 1080p aufzeichnen und bequem von der Couch aus mit 3D-Brille genießen. Ich muss sagen, das war irgendwie doch eine sehr witzige Angelegenheit, so auf eine ziemlich schmarotzende Weise. Die Eintrittspreise wurden weder auf der Webseite noch auf den unzähligen Flyern bekanntgegeben, was ich ziemlich bescheuert finde. Laut eines Beitrags im Internet liegen sie aber zwischen 10 und 16 Euro, je nachdem ob man Kind oder Erwachsener ist, und einen Steh- oder Sitzplatz wollte. Aber ich bin mir ziemlich sicher, von hier oben hatte man viel mehr Übersicht als unten auf den teuren Sitzplätzen.

Hätte ich die 16 Euro gezahlt, wäre ich wohl etwas enttäuscht gewesen. Den größten Teil der 90-minütigen Show machen relativ lahme Sparflamme-Stunts aus, darunter ein bisschen zurückhaltendes Herumdriften mit einem PS-starken BMW, der seinen Reifenbelag großzügig auf dem Platz verteilte. Das traurige daran ist nämlich, dass genau an derselben Stelle praktisch ohnehin dreimal die Woche irgendwelche spätpubertierenden Fahranfänger und Hobbydrifter nächtens ihre getuneten Autos über den Platz jagen und die Anwohner mit dem aufgewirbelten Staub und der erheblichen Geräuschbelästigung nerven. Die unbeeindruckenden Sprünge mit den Motorrädern konnten mich jedenfalls nicht mehr vom Hocker hauen, dafür hat man sowas vielleicht einfach schon zu oft gesehen. Zu den spannenderen Augenblicken der Show gehörten noch die Stuntfahrer, die ihre Autos seitlich auf zwei Rädern (und das teilweise auch noch freihändig) fahren konnten, und die Fahrzeugüberschläge mit extra gummigepolsterten Autos.

Was ich wirklich schade fand, war, dass die Stunt-Show tagelang vorher mit zwei großen Monstertrucks beworben wurde, da erwartet man natürlich eine ganze Menge. Zu diesem Zweck haben sie einen davon werbewirksam u.a. auf dem Parkplatz des hiesigen Mediamarkts abgestellt. Tatsächlich bekommt man immerhin einen davon gerade noch fünf Minuten vor Schluss in Aktion zu sehen, wenn er dreimal über einige präparierte schrottreife Kleinwagen rollt. Das war doch leider ein wenig … äh, zu wenig.