Success Denied Symbol

Zwei Kerzen auf dem imaginären Kuchen

Kein Haus, kein Porsche, keine Frau und keine Kinder, aber immerhin eine eigene Webseite. Unter diesem Motto leite ich heute das zweijährige Jubiläum meines kleinen erfolglosen Blogs ein. Vor zwei Jahren entschloss ich mich, das Internet endgültig mit meinen geistigen Ergüssen zu bereichern, und ich begann Beiträge für den Äther zu schreiben. Zunächst war das Projekt mehr oder weniger als Online-Treffpunkt und Party-Informationszentrale für meine Freunde und Bekannte gedacht, so dass sich das auch in den ersten Beiträgen widerspiegelte. Gezeigt hat sich allerdings recht schnell, dass das Interesse oft kaum für mehr als einen kurzen Höflichkeitsbesuch ausreichte, so dass sich ein Freunde- und Partyblog in Zeiten von Facebook & Co. insgesamt als recht undankbare Arbeit erweisen sollte. Alleine deshalb verschob sich der Fokus meiner Artikel schon bald immer weiter hin zu rein persönlichen Randgruppen-Interessen, zu mehr allgemeinen Themen und zur Gesellschaftskritik.

Nach wie vor bleibt SuccessDenied allerdings ein Spaßprojekt ohne Zwang und ohne Verpflichtung. Wenn ich morgen keine Lust mehr habe, schalte ich einfach alles ab. Im Moment siehts aber nicht danach aus. Geplant hatte ich einen eigenen Blog zwar schon 2005, damals mit Serendipity, aber das ist eine andere Geschichte. Inzwischen bin ich also schon zwei Jahre auf Sendung in der Blogosphäre. Viel bewegt habe ich freilich nicht, aber darum geht es ja auch nicht. Wenigstens kann ich mit einem gewissen selbstironischen Stolz verkünden, dass die Zahl täglicher Besucher in den letzten zwölf Monaten von durchschnittlich etwa 55 auf 80 gestiegen ist. Na wenn das kein gutes Omen ist. Dann habe ich nächstes Jahr um diese Zeit vielleicht schon über 100 Besucher und/oder Spambots am Tag. Auf geht’s ins nächste Jahr!

Auch ein zweites Jubiläum kann ich heute feiern: Seit einem Jahr befinde ich mich nun im Berufsleben. Ein ganzes Jahr professionelle Softwareentwicklung, in dem ich viel gelernt habe. Die kommenden Jahre werden anstrengend und es gibt wahnsinnig viel aufzuarbeiten um auf einem schnelllebigen Markt wie diesem konkurrenzfähig zu sein. Vor einem Jahr habe ich es geschafft, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Jetzt wird es Zeit, dass ich mich etabliere. Aber in meiner Freizeit wird trotzdem weitergebloggt.

Zugegeben, auf dem Bild ist es nur eine Kerze, aber dafür ist es ein ganz besonderer Kuchen. Übrigens habe ich gestern mal die Headergrafik meines Blogs seit langem wieder (leicht) verändert. Vielleicht hebe ich damit den Retro-Bezug ein kleines bisschen deutlicher hervor.

6 thoughts on “Zwei Kerzen auf dem imaginären Kuchen

  1. Gerry

    Durchschnittlich 80 tägliche Besucher? Von solchen Zahlen kann ich nur träumen! Meine HP (online seit 1999) bedient eine noch kleinere Nische als Dein Blog und krebst derzeit mit durchschnittlich 10 Besuchern pro Tag vor sich hin :-(.

    Im Hinblick auf das von mir behandelte Thema habe ich immer mehr das Gefühl, dass die Retro-Computerwelle allmählich etwas abebbt – die Besucherzahlen nehmen im Jahresvergleich leider stetig ab. Neue Inhalte für meine HP zu gestalten bzw. in den Weiten des Netzes aufzutun wird immer schwerer – und wirklich neue Informationen gibt es themenbedingt ja leider nicht; da haben sich meine Besucher wohl langsam satt gelesen.

    Naja, solange meine Webspace-Anbieter die Webserver nicht offline nehmen (für die ich eh nichts bezahlen muss), bleibt meine HP online – auch wenn sie eines Tages nicht mehr geupdatet werden sollte. Dafür habe ich in all den Jahren einfach zuviel Arbeit in die HP gesteckt, um die Inhalte einfach aus dem Netz zu nehmen.

    Lange Rede, kurzer Sinn:

    Herzlichen Glückwunsch zum Zweijährigen und auf hoffentlich noch viele weitere Jahre!

    Antworten
  2. Vince Beitragsautor

    @Diskutant: Dankeschön :)

    @Gerry: Auch ein Dankeschön an dich.

    In der Tat sind 80 Besucher für „belangloses“ Gelaber und ein wenig Atari ST-Nostalgie ziemlich viel. Erstaunt mich ja selbst, dass es doch so gut läuft. Aber dass deine Homepage, die seit 13 Jahren besteht, gerade 10 Besucher anlockt, das ist natürlich sehr schade, gerade weil deine Webseite eine extrem große Informationsdichte hat. Meinen größten Respekt, dass du das bis heute durchgezogen hast.

    Auch wenn SEO ein rotes Tuch für viele ist, womöglich würde es deine Besucherzahlen stark anheben, wenn du eine eindeutige dedizierte Domain hättest. Aber dass dein Webspace kostenlos ist, ist natürlich ein starkes Argument.

    Auf jeden Fall würde es niemandem helfen, wenn du so einen Nostalgie-Web-Dinosaurier wie deine Hippel & Thalion-Webseite vom Netz nähmst, das siehst du richtig :)

    Antworten
  3. Willi

    Auch von mir alles gute und auf die nächsten paar Jährchen ;-)
    Habe dein Blog vor kurzem erst entdeckt und in meinen Feedreader aufgenommen.

    Gruß
    Willi

    Antworten
  4. Vince Beitragsautor

    Hi Willi,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Man rechnet bei einem winzigen Spaßblog wie dem meinen nicht damit, dass Leute die Beiträge tatsächlich lesen. Dafür freut es mich umso mehr, wenn sich jemand mal zu Wort meldet.

    Dein Blog sieht jedenfalls so aus als sollte ich den mal im Auge behalten.

    Gruß,
    Vince

    Antworten
    1. Willi

      Hallo Vince,

      kenne das auch aus den vielen Jahren des Bloggens. Bin ja schon seit 2005 hier und da am bloggen. Man schaut ab und zu in den Statistiken nach und sieht das da täglich Leute auf das Blog landen aber keine Kommentiert :(. Was ja auch kein Wunder ist, da die meisten Beiträge ja einfach nur gelesen werden und man so als stiller Beobachter das Blog verfolgen kann. Im Grunde glaube ich wollen die Leute nur gut unterhalten werden….. und melden sich daher selten zu Wort.
      Was es das im Auge behalten angeht, kannst mich gerne Abonnieren oder einfach in die Blogroll aufnehmen.

      Gruß
      Willi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.