Ein kurzer Blick auf Windows 8

Kürzlich saß ich mit einem Kollegen zusammen, der mir stolz sein neues Windows-8-betriebenes Notebook zeigen wollte. Bis zu jenem Zeitpunkt hatte ich dieses (für mich relativ uninteressante) Betriebssystem von Microsoft noch nie zu sehen bekommen. Aber ich dachte da so bei mir: Der Kollege versteht nicht viel von PCs, Windows 8 dürfte genau das richtige für ihn sein, weil es ja so benutzerfreundlich ist, und überhaupt.

windows8Der Desktop sieht ja sogar ganz schick aus, und die Sounds gefallen mir auch, aber Metro mit seinen schmucklosen Kacheln wirkt doch sehr rustikal, so wie ich das auch von Screenshots kannte. Ich ließ den Kollegen einfach mal machen, was ihm scheinbar anfangs auch ganz gut gelang, während ich stumm die Oberfläche betrachtete.

Wir wollten im Internet diverse Angebote suchen, und damit es nicht gar so still beim Surfen würde, suchte er auf seiner externen Festplatte ein paar Musikdateien, wovon er eine mit einem beherzten Doppelklick aus dem Explorer startete. Es öffnete sich der Windows Media Player im Vollbildmodus, mit irgendeiner unglaublich lahmen Visualisierung, die ein bisschen aussah wie ein Bildschirmschoner aus den 80ern. Da war ich doch schon Spannenderes von Microsoft gewohnt. Wie dem auch sei, so interessant war die Oberfläche des Media Player nun wirklich nicht, dass wir den auf einem Breitbild-Display unbedingt im Vollbild hätten sehen wollen. So hetzte und klickte der Kollege relativ hilflos mit der Maus auf dem Bildschirm herum, fegte quer durch alle Bildschirmecken, auf der abenteuerlichen Suche nach dem Desktop. Nach einigen erfolglosen Versuchen kommentierte er das Geschehen bereits mit den ersten abfälligen Kommentaren über Windows 8. Ich gab mir Mühe nicht zu lachen.

Besonders viel helfen konnte ich ihm da schon nicht, da ich Windows 8 nicht nutze, aber immerhin entdeckte ich irgendwann in einer Ecke eine Verknüpfung zum Startmenü, und von dort gelangte man über eine Kachel wieder auf den Desktop. Ein Glück: Die Musik dudelte im Hintergrund weiter. Schnell wollte der Kollege mir noch ein paar Fotos zeigen, die er gespeichert hatte. Also via Desktop dorthin navigiert und das erste Foto im Ordner mit einem Doppelklick geöffnet. Das Foto öffnete sich wie erwartet im Vollbild. Wird jetzt etwa doch noch alles gut?

Witzig wurde es erst, als der Kollege mir die anderen Fotos aus dem Ordner zeigen wollte. Er suchte also mit der Maus nach irgendwelchen Pfeilen für die Ordnernavigation Links und Rechts, um durch die Bilder zu schalten. Einen Pfeil fanden wir, allerdings nur für Links, keinen für Rechts. Ein Klick darauf bestätigte die Vermutung, dass der Pfeil eine andere Bedeutung hat. Ich empfahl ihm, doch mal die Pfeiltasten auf der Tastatur zu probieren, weil das bei vielen Programmen funktioniert. Es bewegte sich leider nichts. So fuchtelte er also wieder mit der Maus in allen möglichen Ecken nach einer Diashow-Funktion oder etwas ähnlichem, aber wir fanden nichts. Also zurück zu den Kacheln, und von dort zurück zum Desktop, das nächste Foto mit einem Doppelklick ausgewählt. Dann wieder raus, zurück auf den Desktop, nächstes Foto. Schon beim vierten Mal war uns das eindeutig zu blöd. Mein nächster Tipp war es, doch einfach mal alle Fotos in dem Ordner zu markieren und auf die Selektion mit der rechten Maustaste zu klicken: Da musste es doch eine Diashow-Funktion im Kontextmenü geben, oder?

Fehlanzeige. Bevor wir uns sinnlos weiter mit Windows 8 herumärgerten, schlossen wir seine externe Festplatte an seine alte Kiste mit Windows XP an, dort ging das alles ganz mühelos. Erstaunlich wie Windows 8 beim Thema Intuitivität – wo es doch soviel Wert darauf legt – auf ganzer Linie versagt. Ein Betriebssystem für Rentner, Kinder und DAUs, und dennoch gelang es uns nicht, vernünftig damit zu arbeiten.

Ich bin nach diesem furchtbaren ersten Eindruck froh, dass ich mir Windows 8 nicht aufgehalst habe. Das ist wirklich nichts für mich, dafür ist mir der klassische Desktop und das Startmenü zu wichtig. Für Tablets mag das ja die Offenbarung sein, aber doch nicht am Desktop-PC oder am Notebook.

4 Gedanken zu „Ein kurzer Blick auf Windows 8

  1. Matthias Arndt

    Die fehlenden Scrollpfeile sind vielleicht dem Touchscreenglauben zum Opfer gefallen. Vielleicht kann man bei einem Touscreen zwischen den Bildern hin und her wischen? Und nur die Mausbedienung wurde vor lauter Touchhype vergessen?

    Antworten
  2. Vince Beitragsautor

    Möglich wärs. Möglich wäre auch, dass es die Funktion tatsächlich irgendwo gibt, aber es fehlte uns sowohl an Geduld und Zeit, noch länger danach zu suchen, zumal mir das alles absurderweise sehr un-intuitiv vorkam. Nicht überall ist Touchbedienung sinnvoll.

    Und überhaupt, diese ganze Vollbild-Geilheit von Metro: Was soll das? Bei großen Displays (meinetwegen ab 24 Zoll) ist der Media Player im Vollbild-Modus absoluter Unfug. Ich will mir die Musik nicht ansehen, ich will sie hören und währenddessen andere Fenster geöffnet haben. Ich kaufe mir größere Monitore nicht, damit ich größere Metro-Kacheln mit größerer Schriftart sehen kann, sondern damit ich Platz genug für mehr nebeneinander geöffnete Fenster habe.

    Wenn Microsoft nach Windows 8 nicht so langsam wieder den „professionelleren“ Nutzern entgegenkommt, muss ich mir was anderes überlegen.

    Antworten
  3. AndiBerlin

    Die ersten Aussichten auf Windows 8 waren seinerzeit vor zwei Jahren der Auslöser für mich doch auf Ubuntu umzusteigen. Bis heute habe ich den Schritt, mich von der Windowswelt zu verabschieden, nicht bereut.

    Antworten
  4. Vince Beitragsautor

    Hallo Andi!

    In der Tat hat mich Windows 8 auch von vorneherein eher abgeschreckt. Allerdings hat mich die Windows-Welt noch ausreichend fest in ihrem Griff, so dass ich im Moment nicht einfach auf Linux umsteigen kann. Schon alleine weil ich historisch bedingt PC-Spieler bin.

    Mal sehen ob sich die Aussichten in den kommenden drei, vier Jahren ändern. Windows 8 kommt mir jedenfalls nicht auf den Rechner, d.h. über kurz oder lang wird es wohl doch Linux werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.