Wer das hier liest, hat es vermutlich schon entdeckt: Ich habe seit gestern einen eigenen Account bei Twitter. Das widerspricht zwar irgendwie allem was ich bislang so über Microblogging propagiert habe, aber offenbar kann man sich als Einzelner diesem Web 2.0-Zwang kaum widersetzen. Als Blogger schon dreimal nicht. Facebook, Twitter, Flattr, Flickr, Tumblr, Social Bookmarks, Steam, Myspace … überall muss man heute dabei sein, sonst hat man keinen Namen. Keine Ahnung ob ich das gut finden soll, aber ich gehe langsam Kompromisse ein.

Noch bin ich mir nicht wirklich sicher, was ich über Twitter so im Einzelnen verkünden soll, aber das wird sich vermutlich ergeben. Viel Interessantes gibts derzeit nicht zu berichten, aber ich habe sowieso noch keine „Follower“. Für den Anfang habe ich Twitter jetzt jedenfalls mal in die Seite integriert, so dass meine Tweets in der Leiste rechts auftauchen.

Damit einhergehend habe ich auch wieder ein wenig am Layout des Blogs herumgeschraubt. Rechts oberhalb der Menüleiste hab ich den Twitter-Account und den SuccessDenied-RSS-Feed verlinkt, so dass sie immer gut sichtbar sind. Die Elemente in der Leiste rechts habe ich erneut umsortiert, so dass die meiner Meinung nach wichtigeren Dinge weiter oben auftauchen, die unwichtigen dagegen eher weiter unten. Das Widget für die zufällig ausgewählten Artikel habe ich etwas modifiziert, so dass es nun einheitlich zum Rest passt. Außerdem habe ich eine ganze Menge Links aus der Blogroll rausgeschmissen, da das doch eindeutig zuviel des Guten war.

Wenn euch an den Änderungen was nicht passt, bin ich für Hinweise offen.