Eine wirklich wahre Geschichte, die für meinen Geschmack mal wieder ausreichend dumm ist, dass ich sie der Weltöffentlichkeit nicht vorenthalten möchte. „Amnesia – The Dark Descent“ gab es Mitte der Woche bei Steam geschenkt. Die DRM-freie-Version des Gruselspiels bei GOG wäre mir einhundert Mal lieber gewesen als die accountgebundene Steamschrott-Fassung. Aber einem geschenkten Gaul usw., ihr kennt das ja. Jedenfalls wurde die Aktion nur mäßig deutlich bekanntgemacht, außerdem war ich relativ viel beschäftigt, und natürlich galt die Aktion mal wieder nur für einen wirklich sehr knappen Zeitraum. Ich erfuhr erst am Mittwoch im Büro davon, nur ein paar Stunden bevor es zu spät gewesen wäre.

Erschrocken rechnete ich mir aus, dass ich nicht mehr rechtzeitig zuhause sein würde, da ich ausgerechnet am selben Abend einem Firmenevent beiwohnen würde. Ich wäre mindestens zwei Stunden zu spät dran. Das war mal wieder typisch für Steam, dass sie sich den denkbar ungünstigsten Zeitpunkt dafür aussuchen würden, nur um mir mal wieder eins reinzuwürgen. Aber ich hatte noch ein Ass im Ärmel: Ich kannte glücklicherweise meine Steam-Zugangsdaten auswendig. Also nur flott bei Steam eingeloggt, um mir das begehrte Spiel einzuheimsen, das dauert keine 30 Sekunden. Leider hatte mein geringes Glück mich schon nach den ersten paar Mausklicks wieder verlassen, denn den verdammten Steamguard hatte ich völlig vergessen. Der Browser mit dem ich mich einloggen wollte, war ihm höchst suspekt, ich müsste diesen erst über eine E-Mail verifizieren. Verdammte Scheiße, Steamguard, entspann‘ dich mal! Ich will doch nur das blöde Spiel in meinen Warenkorb legen!

So klickte ich wild herum, in der Hoffnung, dass ich mich doch noch irgendwie einloggen könnte. Ich versuchte sogar, das Spiel zu installieren ohne eingeloggt zu sein, aber ich wurde mehrmals zum selben Login-Bildschirm weitergeleitet, mit der immergleichen blöden Steamguard-Meldung, die mir den letzten Nerv raubte. Ich suchte verzweifelt den „Spiel meinem Account hinzufügen ohne mich einzuloggen“-Button, den es doch genau für solche Fälle geben musste, denn welcher Hacker würde mir denn bitte irgendwelche Spiele in meinen Account legen wollen. Meine Gehirnwindungen rotierten beim Versuch, mich an das Passwort für den bei Steam hinterlegten E-Mail-Account zu erinnern, doch da war nichts zu machen. Der Steamguard entschloss sich, mir das tolle Horrorspiel vorzuenthalten. Würde es tatsächlich so enden?

Schon bald spielte ich mit dem Gedanken, direkt nach Feierabend nachhause zu fahren, und mich für den Firmenevent entschuldigen zu lassen. Aber eigentlich wäre das ja schon irgendwie armselig, mich von einem Spiel für eine handvoll Euro so kontrollieren zu lassen. Andererseits hätte ich vielleicht schnell nachhause fahren, das Spiel kurzerhand in meinen Account klicken und danach direkt wieder ins Geschäft zurückkehren können. Zeitlich machbar, aber wenn ich die zusätzliche Fahrstrecke in Euro umrechnete, wäre das Gratisspiel am Ende gar keins mehr, also völlig sinnlos.

Ein letzter Notnagel fiel mir ein: Für den fraglichen E-Mail-Account kannte ich das Passwort nicht, aber ich hatte via Smartphone Zugang zu dem anderen E-Mail-Account, der beim erstgenannten E-Mail-Anbieter zur Sicherheit hinterlegt ist. Ich musste nun dort auf „Ich habe mein Passwort vergessen“ klicken, damit ich mit dem Smartphone dann die Passwortänderung freigeben konnte, damit ich mich wiederum beim ersten E-Mail-Account einloggen konnte, damit ich eine der zwei Dutzend Anfragen von Steamguard bestätigen konnte, damit ich mich bei Steam einloggen konnte, damit ich endlich das Spiel aktivieren konnte. Klingt voll scheiße. Ist auch so. Und das alles nur, weil Steamguard ein blödes Arschloch ist.

Ja, ich weiß, Steamguard lässt sich auf eigenes Risiko abschalten, wenn man denn möchte, dass einem die gesamte Steam-Library abhanden kommt. Aber das hat mir an dem Tag natürlich überhaupt nichts genützt, weil er da noch aktiviert war, und das lässt sich ohne Zugang nicht ändern. Für die Zukunft kann ich es mir dann mal überlegen. Jedenfalls hat die Geschichte diesmal ein Happy End, und das ist für mich bei Steam eher selten der Fall. Außerdem habe ich ein neues Passwort für meinen E-Mail-Account.