Archiv für Januar, 2012

Webfundstück

Besucher werben, aber bitte ohne Werbung

0

ferntesterBesucher auf seine Webseite locken ist schon ein hartes Brot, das verhält sich ein wenig wie mit Geld: Wenn du ohnehin viele Besucher hast, ist es nicht schwer noch mehr Besucher zu bekommen. Wo aber keine Besucher sind, kann deine Webseite auch nicht bekannter werden. Wie bekommt man also ohne Hilfsmittel eine gewisse Grundbekanntheit, damit der Stein ins Rollen gerät? Nun, mit diesem Thema befassen sich zig Tausende von selbsternannten Internet-Medizinmännern und Wunderheilern, die mit SEO (Suchmaschinenoptimierung) aus jedem Mist Geld holen können (wollen). Ob das alles so gut und rechtens ist, will ich nicht beurteilen, dafür gibts andere. Jedenfalls weiß ich aus eigener Erfahrung, wie schwierig es sich mit diesem Thema verhält, wenn man es auf herkömmliche und ehrliche Weise versucht, ohne es sich als Werbeschleuder bei Google zu verscherzen. Als Betreiber eines winzigen privaten Nerdblogs sind mir Besucherzahlen relativ egal. Ich verdiene an der Seite nichts – im Gegenteil. Aber meine Statistik sagt mir, dass sich die Anzahl der Besucher von Success Denied in den letzten zwölf Monaten nicht verändert hat. Ganz offensichtlich sind meine Artikel nicht massentauglich. Das ist jetzt nichts neues. Was macht man aber, wenn die eigene Idee davon lebt, dass viele Leute mitmachen – und solange niemand mitmacht, sich eben nichts bewegt und von den wenigen Besuchern niemand zum Bleiben animiert wird?

So geht es momentan meinem alten Kollegen Greg, den ich noch aus dem Zeitalter von Geocities, Lycos & Co. kenne, aus den guten alten Tagen als die deutsche Emulations-Szene noch ein spannendes Abenteuer war und man die wirklich brauchbaren Webseiten an zwei Händen abzählen konnte. Er betätigt sich nebenbei als SEO-Kritiker und sucht immer mal wieder nach einer Gelegenheit, ein gut laufendes Startup zu erschaffen. Den wirklichen Kracher hat er bislang aber noch nicht gefunden. Inzwischen hat er eine recht vielversprechende Idee, die im Netz auch noch nicht abgegrast ist, wie das bei so vielen anderen Dingen ist. Nun versucht er, sein Projekt bekannt zu machen. Leichter gesagt als getan. Angefangen hat er damit, in passenden Foren innerhalb passender Beiträge der passenden Zielgruppe seine Idee zu präsentieren – auf eine völlig unaufdringliche zurückhaltende Art. Wenn die Leute ihm dann nicht direkt die Tür vor der Nase zuschlagen, indem sie ihn z.B. wegen unerwünschter Werbung des Forums verweisen (wohingegen Funktionäre des Forums jederzeit Werbung für ihre eigenen Nebenprojekte machen dürfen, selbst wenn nicht im geringsten themenrelevant – in dieser Hinsicht hatte ich schon vor über zehn Jahren sehr unerfreuliche Diskussionen mit wirklich abgrundtief dämlichen Leuten), dann lehnen sie seine Kooperationsanfrage trotzdem ab und lassen sich gleichzeitig von seiner Idee “inspirieren”. Aber hat uns nicht schon die Geschichte von Facebook gezeigt, dass man mit den Ideen anderer Leute sehr erfolgreich sein kann? Man muss nur ziemlich dreist und vor allem schnell sein. Das scheint so Schule gemacht zu haben. Klauen ist das neue Denken.

In seinem Fall geht es um sein jüngstes Projekt ferntester.de – einer Plattform für potenzielle Gebrauchtwagenkäufer, um andere Leute beauftragen zu können, einen Gebrauchtwagen in ihrer Nähe in Augenschein zu nehmen. Dadurch können sich die freiwilligen Ferntester etwas nebenher verdienen, während die Auftraggeber gleichzeitig Spritgeld sparen. So umständlich wie es für mich nun ist, das Konzept der Plattform zu erklären, so schwierig ist es, prägnante Begriffe zu finden, die sich für Suchmaschinen eignen. Darunter scheint das Projekt im Moment zu leiden: Es gibt keine festen Keywords, da es noch nichts Vergleichbares gibt. Selbst wer etwas Ähnliches sucht, läuft Gefahr die einzig verfügbare Plattform nicht zu finden, da die Suchbegriffe so unterschiedlich sein können. Schon unter dem Begriff “Ferntester” kann man sich die verschiedensten Dinge vorstellen. Und obwohl Greg mit seiner Webseite einen kostenlosen Dienst zur Verfügung stellt, der sich im Moment noch nicht einmal durch Werbung halbwegs selbst finanzieren könnte, wird es ihm unverschämt schwer gemacht, im Netz ein Mindestmaß an Bekanntheit zu erlangen.

Ich als SEO-Muffel bin ziemlich froh, dass ich mich mit dieser Welt nur am Rande befassen muss. Wenn man das ernsthaft betreibt, stellt man recht schnell fest, dass das ein schmutziges Geschäft voller fauler Eier ist. Für meinen Blog reicht es, wenn ich gerade das nötigste unternehme, damit die Artikel gefunden werden. Wenn mir die Besucher dafür nicht die Bude einrennen, ist das ein Preis, den ich gerne bezahle.

Winter

Einfach mal draufgehalten

0

Normalerweise so gar nicht meine Art, aber ich muss jetzt mal wieder etwas posten, das mit Softwareentwicklung nicht das Geringste zu tun hat: Mein persönlicher Favorit unter den Schnappschüssen der letzten Zeit.

Schnappschuss deshalb, weil ich keine Zeit hatte, das Motiv lange zu genießen, zumal ich ohnehin nur die 8MP-Kamera meines Smartphones hatte. Einfach nur Industrie bei Sonnenuntergang. Sah in echt natürlich besser aus als auf dem Bild.

industrieweb 1024x489

Vielleicht sollte ich einfach mehr fotografieren?

Update vom 21.02.13: Weil das Foto ein wenig schief wirkte, habe ich es inzwischen leicht gedreht, die gigantische Auflösung runtergeschraubt und auch ein kleines Wasserzeichen eingebaut – natürlich nur für den Fall, dass die Generation Facebook mir mein schönes Bild klauen will. Wer das Foto in Originalgröße und ohne Wasserzeichen will, kann mich gerne jederzeit anschreiben.

Java

Java-Kram: Zwei Arrays gleichzeitig sortieren

6

Java-Tutorials. Vor langer Zeit mal von mir angekündigt. Dann kam zu diesem Thema wieder nichts. Habe mir bisher einfach nicht die Zeit nehmen können, mir etwas zu überlegen, was gut in diese Rubrik passen könnte. Heute möchte ich aber zumindest mit einem sehr kleinen und recht simplen Beitrag beginnen, und wer weiß, vielleicht geht es danach ja sogar weiter. Je nachdem.

Kürzlich stand ich vor einem kleinen Problem, als ich in der Situation war, Daten über Lizenzen aus einem SAP-System auszulesen. Die Information lag in Form einer Tabelle als Vector<Vector<String>> vor. Aus diesem habe ich die benötigten Spalten in zwei String-Arrays rausgeschrieben: Lizenzkennzeichnung und das Gültigkeitsdatum. Diese Einträge sollten dann nach der Datums-Spalte sortiert werden. In diesem Augenblick fiel mir auf, dass ich keine spontane Idee hatte, wie ich zwei Arrays in Abhängigkeit voneinander sortieren sollte, also zwei Spalten gleichzeitig.

Eine Lösung des Problems ist mir dann aber nach kurzem Grübeln eingefallen: Eine passende Datenstruktur musste her, die ihre eigenen Sortierkriterien mitbringt:

Anschließend wollte ich einfach ein Array dieser Datenstruktur erzeugen und auf diesem toString() aufrufen, damit dann rekursiv alle toString()-Methoden seiner Elemente aufgerufen werden. Ach wie doof. So funktioniert das ja gar nicht. Kurzerhand habe ich mir also etwas ausgedacht, das toString() überschreibt, wie ich das gerne hätte:

Ich bin mir zwar relativ sicher, dass hier einige Java-Profis und Design-Pattern-Götter die Hände über dem Kopf zusammenschlagen werden, aber ich glaube ganz so unbrauchbar ist das eigentlich nicht. Und fragt mich schon gar nicht wieso ich da eine anonyme Klasse genommen habe. Vielleicht war ich einfach in der Stimmung dafür. Ich hoffe der Code ist selbsterklärend genug. Das meiste ist sowieso zu speziell, wichtig ist allein die Struktur.

Spiel

Baldur’s Gate unter Windows 7 x64

0

baldursgateGestern noch fragte mich ein Freund, ob ich ihm bei einem Problem mit einem alten Spiel weiterhelfen könne. Es ging darum, dass Anstoss 3 unter Windows Vista aus irgendeinem Grund nicht lief, unter Windows 7 aber interessanterweise schon. Auf die Schnelle konnten wir auch keine Lösung finden. Heute hatte ich selbst ein ganz ähnliches Problem: Ich wollte den Rollenspielklassiker Baldur’s Gate unter Windows 7 installieren, aber der Installer zeigte sich einfach nicht.

Ich finde es absolut nachvollziehbar, warum man alte Spiele auch heute noch (auf modernen Betriebssystemen) installieren will, denn nur weil sie alt sind, sind sie nicht automatisch schlecht. Aber das ist eben ein sehr weites Feld und darauf will ich jetzt auch nicht so genau eingehen. Jedenfalls war ich eben einfach in der Stimmung für das Spiel, und da ist es nicht besonders hilfreich, wenn schon das Installationsprogramm seinen Dienst verweigert.

Wenn die DVD eingelegt wird, erscheint das Autostartmenü – soweit funktioniert alles noch. Das Installieren klappt aber nicht. Laut Taskmanager läuft die Setup.exe im Hintergrund, sie zeigt sich aber nicht. Laut einem Forenbeitrag soll nach etwa zehn Minuten dennoch eine Fehlermeldung erscheinen, aber so lange habe ich nicht gewartet. Auf zwei Rechnern mit Windows 7 x64 bestand das Problem. Auf meinem Notebook mit Windows 7 x86 klappte es dann doch. Meine Vermutung ist also, dass das Installationsprogramm von Baldur’s Gate die 64-Bit-Umgebung nicht verträgt. Auch der Kompatibilitätsmodus kann dagegen nichts machen.

Es gibt trotzdem eine Lösung für das Problem: Baldur’s Gate lässt sich im abgesicherten Modus von Windows 7 problemlos installieren. Anschließend ist es sogar ganz normal spielbar. Alternativ kann man das Spiel auf einem x86-Windows installieren und auf das x64-System kopieren. Wegen der Pfade muss man dann eben aufpassen und gegebenenfalls die Baldur.ini-Datei anpassen.

Ein weiteres Problem besteht, sobald man ein Multiplayer-Spiel über TCP/IP erstellen will. Der Bildschirm wird schwarz und der Spieler kann nichts mehr sehen, obwohl das Spiel ganz normal weiterläuft. Andere Personen können dem eröffneten Spiel sogar beitreten. Auch hier hat der Kompatibilitätsmodus in keiner Einstellungskonstellation irgendwie helfen können. Im Gegenteil: Baldur’s Gate startet offenbar mit den Win95/98/ME-Einstellungen erst gar nicht. Dieses Problem kann man aber trotzdem umgehen, indem man Baldur’s Gate mit ALT+Enter im Fenstermodus spielt.

Andere Schwierigkeiten sind mir bis jetzt noch nicht begegnet. So wünsche ich nun jedem Rollenspielfan und Retrospielegenießer ein beschwerdefreies Spieleerlebnis. Und falls es doch mal soweit kommen sollte, dass sich Baldur’s Gate in naher Zukunft weder installieren noch spielen lassen wird, mit GemRB gibt es inzwischen eine Open-Source-Reimplementation der Infinity Engine von Bioware, die kompatibel mit praktisch allen entsprechenden Spielen sein soll, wenn auch noch nicht hundertprozentig an allen Ecken. Sogar auf Smartphones lässt sich Baldur’s Gate damit spielen. Hat mit der Software jemand Erfahrungen gemacht?

Rant

Not so weekly rant: Mehr Layer-Ads, weniger Adblock

4

layerads“Wer Adblock benutzt, der bringt ehrlich arbeitende Webworker um ihr verdientes Geld. Wer Adblock benutzt, zwingt Inhalteanbieter dazu, die Vielfalt ihrer Inhalte einzuschränken, ein Bezahlmodell einzurichten, oder ihr Angebot irgendwann vollständig einzustellen. Wer Adblock benutzt, handelt rücksichtslos und sollte sich was schämen, weil er die Gratiskultur im Internet fördert.”

So oder so ähnlich lautete zusammengefasst der Inhalt eines Artikels, den ich vor kurzem lesen durfte, selbstverständlich kostenlos und ohne Werbung. Verfasser des Artikels ist ein Redakteur eines großen Print- und Onlinemagazins, der ganz selbstverständlich diese Auffassung haben muss, denn davon lebt er. Allerdings war ich mir beim Lesen nicht so sicher, ob das mit dem Verteufeln der Adblock-Benutzer wirklich so schlau ist. Darum möchte ich das Thema mit diesem kleinen Artikel meinerseits wiederum zur Diskussion freigeben oder zumindest zum Nachdenken anregen. Ich vertrete hierbei eine etwas andere Meinung als der Autor des Originalartikels.

Wer kennt sie nicht, die gefürchteten Layer-Ads. Ich weiß schon gar nicht mehr, wann ich das erste Mal das Vergnügen hatte – vermutlich Anfang des Jahrtausends. Layer-Ads sind Werbepopups, die sich mitten über die Webseite legen, oft fahren sie von irgendeiner Seite herein, manchmal wird auch die Webseite drumherum komplett abgedunkelt und unklickbar gemacht, bis man die Werbung anklickt oder wegklickt. Manchmal muss man zehn Sekunden warten, bis ein Schließen-Button eingeblendet wird. Dieser Schließen-Button öffnet gerne Mal ein weiteres Popup, das seinerseits Werbung einblendet. Wegscrollen nützt nichts, da die Werbung hinterherscrollt, um sicherzugehen, dass sie immer im Bild ist. Manche Layer-Ads spielen sogar Videos ab und erlauben es sich damit, die ganze Internetleitung dicht zu machen, da die Werbung von der Datenmenge her um ein Vielfaches größer ist als die gesamte Webseite, die man eigentlich betrachten wollte. Andere Layer-Ads sind kleiner, spielen aber trotzdem Videos ab, oft sogar mit Ton. Und jedesmal, wenn man auf der Seite einen anderen Navigationspunkt auswählt, taucht die Werbung wieder auf. Es sind Seiten wie diese, die ich irgendwann allein auf Grund der Werbung begonnen habe zu meiden. Damals habe ich mir oft die harmlos blinkenden Banner im GIF-Format zurückgewünscht, die mir Ende der 90er Jahre noch nervtötend vorkamen. Oh wie ich nicht ahnen konnte, dass es nur schlimmer werden würde.

Irgendwann gab es mit den diversen Adblock-Extensions für Firefox (und inzwischen auch für andere Browser) eine wirksame Verteidigungsmethode gegen aufdringliche Werbung. Heute sind diese Addons problemlos in der Lage, auch Layer-Ads zu unterdrücken und manchmal sogar die 20-sekündigen Werbespots, die man sich vor (im dümmsten Fall zehnsekündigen) Spaßvideos anschauen muss. Viele Webseiten, die man ohne Adblock mit der Kneifzange nicht anfassen würde, sind damit tatsächlich wieder genießbar geworden.

“Layer-Ads wären gar nicht nötig und würden auch nicht existieren, wenn niemand Adblock benutzen würde.”. – Eine Aussage wie diese nahm der Autor zum Anlass, zu behaupten, dass Layer-Ads folglich früher oder später verschwinden würden, sollte jeder brav seine Werbebanner betrachten und anklicken, wie es sich gehört. Zum einen halte ich das für Quatsch, denn wenn etwas existiert, wird es auch genutzt. Dient ja schließlich der Gewinnmaximierung. Niemand würde auf das zusätzliche Geld verzichten, indem er irgendwelche Hilfsmittel abschaltet. Zum anderen bin ich mir sicher, dass hier Ursache und Wirkung ganz klassisch vertauscht werden. Nicht die Layer-Ads entstanden aus der Tatsache heraus, dass jeder Adblock verwendete, sondern Adblock entstand deshalb, weil viele Webseiten mit ihren immer lästiger werdenden Werbepopups nicht mehr zumutbar waren.

Nun kommt also so jemand daher, und fängt an sich zu beklagen, dass die Adblock-Benutzer doch beinahe auf einer Stufe mit den Raubmordkopierern stünden, da sie Inhalte im Netz konsumierten, aber nicht bezahlen wollten indem sie Werbebanner mitladen und anklicken. Das sei ja praktisch Diebstahl und absolut verwerflich. Man solle doch zumindest Adblock auf den Seiten abschalten, die man unterstützen möchte. Und das ist ein Aspekt, den ich sehr witzig finde. Es mag ja sein, dass viele Webseitenbetreiber mit gutartiger Werbung darunter leiden, dass es noch mehr schwarze Schafe gibt, die grässliche Layer-Ads verwenden, aber dass ich jetzt damit anfange, den Werbeblocker ständig ein- und auszuschalten, je nachdem welches Tab ich gerade angeklickt habe, soweit kommt es ganz sicher nicht. Ich bin bereit, Adblock abzuschalten, wenn die Werbung im Netz eine erträglichere Form angenommen hat. Für mich umständliche Kompromisse gehe ich eher nicht ein. Ich sehe nicht, dass Handlungsbedarf am Endbenutzer besteht.

Aus Sicht der Anbieter halte ich ein Inhalte-Bezahlmodell für absolut sinnvoll. Es zwingt sie niemand dazu, Inhalte kostenlos anzubieten und mit Werbung zu verschandeln. Und falls sie sich dazu freiwillig entschließen, dann sollte mich niemand dafür kriminalisieren, dass ich technische Hilfsmittel einsetze, die die Werbung wieder entfernen. Das ist für mich nichts anderes als einen Film aus dem TV aufzunehmen und bei jedem Werbeblock auf Pause zu drücken und währenddessen aufs Klo oder zum Kühlschrank zu gehen. Es ist nur weniger aufwändig. Wer mit seinem Inhalt Geld verdienen möchte, der soll bitte auch explizit Geld dafür verlangen und das Zeug erst dann rausrücken, wenn bezahlt wurde. So kommt niemand in Versuchung, es sich versehentlich mit Adblock anzuschauen und jemanden um sein Geld zu bringen.

Nur so ein paar Gedanken von mir zu dem Thema. Kommentare sehr erwünscht, wenn sie keine persönlichen Angiftungen enthalten.

nach oben